Niederlande

Die Nie­der­län­der waren 1956 die ers­ten, die auf­tre­ten durf­ten, und sind seit­her fast durch­ge­hend dabei. In den Anfangs­jah­ren sehr erfolg­reich, folg­te mit der Ein­füh­rung der Semis eine lan­ge Durst­stre­cke mit acht Nicht­qua­li­fi­ka­tio­nen in Fol­ge. Seit der Umstel­lung auf inter­ne Nomi­nie­run­gen geht es wie­der aufwärts.
Sie­ge: 1957, 1959, 1969, 1975, 2019
Rote Later­nen: 1958, 1962, 1963, 1968, 2011

ESC-Fina­le 1962: Ring a tipi tii ding

ESC-Fina­le 1962: Ring a tipi tii ding

Luxemburg, das 1962 als Gastgeber für den Eurovision Song Contest fungierte, gilt im Allgemeinen als finanziell wohlsituierte europäische Steuerfluchtoase. Um so merkwürdiger muteten die anhaltenden Stromschwankungen und mehrfachen Lichtausfälle im RTL-Auditorium während der Grand-Prix-Übertragung an, die den Zuschauer:innen infrastrukturell eher den Eindruck eines Dritte-Welt-Landes (oder der heutigen USA) vermittelten. Wohl auch, um Kosten zu sparen, gestaltete der Sender des Großherzogtums den Ablauf der Show ziemlich zügig, die Lieder folgten fast nahtlos aufeinander. Das Anziehen des Tempos übertrug sich in wohltuender Weise ebenfalls auf das senderseitig gestellte, erstaunlich druckvoll und präzise aufspielende Orchester. Fast konnte man den Eindruck gewinnen, Rhythmusinstrumente wie…
Weiterlesen
Natio­naal Song­fes­ti­val 1962: Kat­in­ka lacht und fällt bei Nacht in die Gracht

Natio­naal Song­fes­ti­val 1962: Kat­in­ka lacht und fällt bei Nacht in die Gracht

Gesellschaftliche Fortschrittlichkeit, wie wir sie typischerweise mit den Niederlanden verbinden, setzt immer eine gewisse Experimentierfreudigkeit voraus. Und die kann man den Holländern nun sicher nicht absprechen, auch nicht beim Eurovisionsvorentscheid. Nachdem das bis dahin übliche Nationaal Songfestival 1960 mit Rudi Carrells 'Wat een Geluck' dem Land einen vorletzten Platz beim europäischen Wettsingen beschert hatte, versuchte man es 1961 mit einer Direktnominierung. Die Jazz-Chanteuse Greetje Kauffeld mochte ihren (beim ESC zehntplatzierten) Beitrag 'Wat een Tag' allerdings berechtigterweise selbst so wenig leiden, dass sie ihn nicht auf Platte aufnahm. So kehrte man 1962 wieder zu einer offenen, wenngleich deutlich entschlackten Vorentscheidung zurück.…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1960: I shall die, die, die

ESC-Fina­le 1960: I shall die, die, die

Es ist ein offenes Eurovisionsgeheimnis: nicht alle Delegationsleiter:innen freuen sich unbedingt, wenn ihre Künstler:innen den Grand Prix gewinnen! Schließlich verbindet sich beim Song Contest mit dem Sieg die feste Erwartung, im nächsten Jahr die Show zu organisieren, womit massive Kosten auf die betroffene TV-Station zukommen. Heutzutage wird ein kleinerer Anteil davon durch die Startgebühren der einzelnen Länder aufgefangen, doch in den Anfangsjahren musste die ausrichtende Rundfunkanstalt die Sendung finanziell noch komplett alleine stemmen. Den Niederländern, die 1959 zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren gewonnen hatten, ging Sparsamkeit über Nationalstolz: sie sagten schlicht "nee". Selbstlos sprang (übrigens nicht zum letzten…
Weiterlesen
Natio­naal Song­fes­ti­val 1960: Ding A Din­ge­ding Dong

Natio­naal Song­fes­ti­val 1960: Ding A Din­ge­ding Dong

Als eine hoch vergnügliche Stunde puren Comedy-Goldes geht das niederländische Nationaal Songfestival (NSF) von 1960 in die Annalen der Grand-Prix-Geschichte ein. Acht "Liedjes" gelangten zur Aufführung, interpretiert jeweils in zwei verschieden instrumentierten Varianten von unterschiedlichen Künstler:innen und dargeboten vor teils passend zum Songtext mit Kreide auf eine Schiefertafel gemalten Bildhintergründen. Vielfach ließ sich erkennen, dass die Autoren sich Gedanken gemacht hatten, was bei den Eurovisionsjurys gut ankommen könnte. So wie gleich beim ersten Beitrag des Abends, welcher sich des bereits beim Premieren-Contest in Lugano von Lys Assia bemühten Jahrmarkt-Themas 'Carroussel' bediente. Was den beiden NSF-Rückkehrern Marcel Thielemans (der den Zuschauer:innen gar ungehörig die Zunge…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1959: Man­cher jodelt noch im Schlaf

ESC-Fina­le 1959: Man­cher jodelt noch im Schlaf

Nein, eine Vorentscheidung hätten sie nicht mitgemacht, die international umjubelten Synchrontänzerinnen und -ausseherinnen Alice und Ellen Kessler, also gab es keine: der damals für den deutschen Grand-Prix-Beitrag zuständige Hessische Rundfunk bestimmte sie direkt zu den germanischen Vertreterinnen in Cannes. Deutschlands bekannteste eineiige Zwillinge, die in einem NDR-Interview später entschuldigend behaupteten, zu diesem Auftritt vertraglich gezwungen worden zu sein, stellten aber noch weitere Bedingungen: 'Heute möcht' ich bummeln', wie das Lied zunächst heißen sollte, erschien ihnen als Titel zu brav, die naheliegende Abwandlung 'Heute möcht’ ich fummeln' hingegen vielleicht doch etwas zu direkt, also frisierte ihre Textdichterin Astrid Voltmann den Song in…
Weiterlesen
Natio­naal Song­fes­ti­val 1959: Ein biss­chen siegen

Natio­naal Song­fes­ti­val 1959: Ein biss­chen siegen

Nach dem (verdienten) letzten Platz für die Niederlande beim Eurovision Song Contest 1958 nahm der verantwortliche Sender einige Veränderungen vor am heimischen Vorentscheid, dem Nationaal Songfestival (NSF). Dem Vorbild Italiens folgend, präsentierte man die acht Wettbewerbsbeiträge daher in jeweils zwei unterschiedlichen Versionen, davon eine mit großem Orchester und eine in einer etwas zurückgenommeneren Variante. Die bisher übliche, für Manipulationen anfällige Abstimmung per Postkarte ersetzte der Sender durch eine frühe Art des Televotings: in zwölf Gemeinden der Tulpennation stimmten jeweils zehn handverlesene Zuschauer:innen telefonisch ab, deren Ergebnisse man als regionale Jurys zusammenfasste. Bei den am NSF teilnehmenden Künstler:innen hingegen griff man…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1958: Risot­to am Lago Maggiore

ESC-Fina­le 1958: Risot­to am Lago Maggiore

"Dreimal dabei: bitte nicht wiederwählen!" hieß es, die Älteren erinnern sich, in der ZDF-Hitparade immer dann, wenn sich ein Schlager zum dritten Mal in Folge "placiert" hatte, wie Dieter Thomas Heck es so schön pseudopolyglott aussprach. Dann durfte man als Zuschauer:in für selbigen keine Postkarte mehr schicken bzw. nicht mehr anrufen. Eine solche Regel existiert beim Eurovision Song Contest zwar logischerweise nicht, dennoch endete im dritten Jahr seines Bestehens die Dauerteilnahme von gleich zwei Künstlerinnen, die ihn beide bereits seit dem Start in Lugano begleiteten. Nämlich zum einen die Niederländerin und Vorjahressiegerin Corry Brokken, die auch diesmal die Tabelle anführte - allerdings…
Weiterlesen
Natio­naal Song­fes­ti­val 1958: Über den Wolken

Natio­naal Song­fes­ti­val 1958: Über den Wolken

Gegen Corry Brokken schien Ende der Fünfzigerjahre einfach kein Kraut gewachsen zu sein! Zum dritten Mal in Folge trat sie beim niederländischen Nationaal Songfestival an, und zum dritten Mal in Folge setzte sie sich in der Publikumsabstimmung mit deutlichem Abstand durch. Erneut belegte sie sogar gleich die beiden ersten Plätze, denn jede:r der diesmal sechs Teilnehmer:innen durfte mit zwei Liedern antreten. Entweder war die 2016 Verstorbene, nicht zuletzt aufgrund ihres Siegs beim europäischen Wettbewerb in Frankfurt am Main im Vorjahr, damals tatsächlich die beliebteste Sängerin Hollands, oder sie verfügte über einen besonders gut organisierten Fanclub, der fleißig Abstimmungspostkarten für sie einschickte.…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1957: Hal­lo, Kopenhagen?

ESC-Fina­le 1957: Hal­lo, Kopenhagen?

Kein Jahrgang ohne grundlegende Neuerungen, zumindest in der Gründungsphase des Eurovision Song Contests: stimmten die Juroren bei der Grand-Prix-Premiere von 1956 noch geheim ab und erfuhren wir außer dem Siegertitel keine weitergehenden Platzierungen, so feierte das heutige Herzstück der TV-Show, die stets das komplette letzte Drittel der Sendezeit okkupierende und stets die höchsten Einschaltquoten des Abends erzielende öffentliche Stimmenauszählung, beim zweiten Wettbewerb in meiner Geburtsstadt Frankfurt am Main seinen Einstand. Die Durchgabe der Ländervoten erfolgte natürlich fernmündlich. Geschickt nahmen die Gastgeber hierauf Bezug: "Telefon, Telefon / Lang war ich allein / Sag, wann werde ich zum Lohn / Endlich glücklich…
Weiterlesen
Natio­naal Song­fes­ti­val 1957: Iwan, der Messerwerfer

Natio­naal Song­fes­ti­val 1957: Iwan, der Messerwerfer

Business as usual bereits im zweiten Jahr des niederländischen Eurovisionsvorentscheides, dem Nationaal Songfestival: erneut traten vier Künstler:innen gegeneinander an, die wie schon im Vorjahr jeweils zwei Lieder vortragen durften; erneut stimmte in vorbildlich demokratischer Weise das Publikum per Postkartenzuschrift über das Ergebnis ab; erneut kam die Sendung aus den AVRO-Studios in Hilversum und erneut führte Karin Kraaykamp durch den Abend. Mit der Sängerin Corry Brokken fand sich sogar eine der Teilnehmerinnen des Vorjahres erneut im Line-up, und erneut (!) machte sie das Rennen. Und zwar mit der so geschmack- wie dezent schwungvollen Ballade 'Net als toen', die in Frankfurt am…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1956: Da hilft auch kein Flattiern

ESC-Fina­le 1956: Da hilft auch kein Flattiern

"Wer hat's erfunden?": der bekannte Werbeclaim eines schweizerischen Hustenpastillenherstellers bildet die perfekte Überschrift zur Illustration des Disputes um die Urheberschaft des beliebtesten und erfolgreichsten Unterhaltungsevents der Welt, des Eurovision Song Contest. Gilt nach allgemeiner Übereinkunft und offizieller Geschichtsschreibung der seinerzeitige eidgenössische TV-Generaldirektor und verantwortliche Programmbeauftragte der Europäischen Rundfunkunion (EBU), Marcel Bezençon, als geistiger Vater des paneuropäischen Events, so reklamiert der britische Buchautor Gordon Roxburgh in seiner 2012 erschienenen Fibel Songs for Europe, Volume 1, zumindest eine Mittäterschaft des heimischen Schauspielers Michael Brennan und des damaligen BBC-Generaldirektors Sir Ian Jacob an der Einführung des europäischen Gesangswettbewerbs. https://youtu.be/-4NaART4w7Y Nur als Audiomitschnitt erhältlich: der Premierencontest von…
Weiterlesen
Natio­naal Song­fes­ti­val 1956: Tüdelüdelü

Natio­naal Song­fes­ti­val 1956: Tüdelüdelü

Für gesellschaftliche Progressivität sind die Niederlande bekannt, und zwar nicht erst seit der Institutionalisierung von Coffeeshops und der damit einhergehenden Teillegalisierung von Marihuana oder seit der Einführung der Homo-Ehe im Jahre 2001, damals als erster Staat weltweit. So nimmt es wenig Wunder, dass es dem holländischen Sender NTS als einziger der sieben an der Erstausgabe des Eurovision Song Contests von 1956 teilnehmenden TV-Stationen vorbehalten blieb, seinen Vorentscheid, das Nationaal Songfestival (NSF), nach demokratischen Maßstäben zu organisieren und dem Publikum als maßgeblichem Richter die Entscheidung zu überlassen, welche:n der drei angetretenen Künstler:innen und ihrer insgesamt acht Lieder es nach Lugano delegieren…
Weiterlesen