Norwegen

Das erd­öl­rei­che und son­nen­licht­ar­me König­reich im hohen kal­ten Nor­den glänz­te anfäng­lich über wei­te Stre­cken mit letz­ten Plät­zen und lie­fer­te 1978 mit Jahn Tei­gen den wohl berühm­tes­ten Nil­poin­ter der Grand-Prix-Geschich­te, der dar­auf­hin im Land jedoch als legen­dä­rer Anti­held gefei­ert wurde.
1985, zeit­gleich mit dem Durch­bruch des hei­mi­schen Pop-Tri­os a‑ha auf dem euro­päi­schen Pop­markt, platz­te mit dem “Bob­by­schock” jedoch der Kno­ten. Seit­her hält die Nati­on gut mit den skan­di­na­vi­schen Nach­barn mit. Den Rekord für die meis­ten Roten Later­nen lässt sie sich aber wohl nie mehr nehmen.
Dabei seit: 1960; Sie­ge: 1985, 1995, 2009; Rote Later­nen: 11; Nul­poin­ter: 3.

Melo­di Grand Prix 2017: Stim­men im Wind

Melo­di Grand Prix 2017: Stim­men im Wind

Ein offensichtlich sehr bescheidenes und introvertiertes Völkchen, diese Norweger/innen. So versteckten sie ihren diesjährigen Eurovisionsvorentscheid, den traditionellen Melodi Grand Prix 2017, am letzten Supersamstag der laufenden Grand-Prix-Saison hinter dem größtenteils zeitgleich laufenden, bei Fans jedoch deutlich beliebteren schwedischen Melodifestivalen, um möglichst unter sich zu bleiben. Und schlossen die wenigen dennoch zuschauen wollende Europäer/innen per Geo-Blocking vom Livestream ihrer Show aus, um ihnen das im Vergleich zu den skandinavischen Nachbarn um Längen bessere und vielfältigere musikalische Angebot vorzuenthalten nicht zumuten zu müssen. Die Hälfte der insgesamt zehn teilnehmenden Titel wäre des Sieges würdig gewesen, und mit dem nun ausgewählten Dance-Projekt Jowst und…
Weiterlesen
Zwei­tes ESC-Semi 2016: der sich den Wolf tanzt

Zwei­tes ESC-Semi 2016: der sich den Wolf tanzt

"Måns ist sehr enttäuscht": das war er, der Satz des Abends, gesprochen vom deutschen Kommentator Peter Urban, nachdem Gastgeberin Petra Mede direkt im Anschluss an den Auftritt des Weißrussen Ivan informierte, dass dieser ursprünglich nackt und in Begleitung von Wölfen zu performen gedachte, was die EBU im Hinblick auf die Regeln leider verbieten musste. Zum Missfallen des komoderierenden Vorjahressiegers, der gerade hinter Petra die Bühne enterte - im Adamskostüm, leider mit einem strategisch platzierten Plüschwolf vor dem Gemächt. Wie dankbar bin ich dem Schweden dafür, dass er ein dergestalt schamlos selbstverliebter, zeigefreudiger Exhibitionist ist, der wirklich keine Gelegenheit auslässt, seinen durchtrainierten Körper…
Weiterlesen

Klei­der­ka­ta­stro­phen und Gän­se­haut: die Pro­ben zum zwei­ten Semi 2016

Und weiter geht's mit der noch ausstehenden Kommentierung zu den ersten Probedurchläufen des zweiten Semifinales. Der Lette Justs darf dieses mit seinem von der Vorjahresteilnehmerin Aminata geschriebenen Elektrokracher 'Heartbeat' eröffnen, ebenso wie die Proben am Mittwoch. Dort gab er schon mal alles, was ihm zwar Lob bei den Bloggern eintrug, sich im dritten Durchgang dann aber stimmlich bemerkbar machte. Haushalten mit den Kräften ist hier die Devise! Leider müssen wir erneut auf den Riga-Biber verzichten, ansonsten gibt es eine visuell etwas aufgebügelte Version des Vorentscheidungsauftritts, was auch gut funktioniert. Nur die Paola-Gedächtnis-Föhnwelle von Justs stört mich nach wie vor. Kann…
Weiterlesen
Vier Todes­fäl­le und eine Hoch­zeit: der schlim­me Supersamstag

Vier Todes­fäl­le und eine Hoch­zeit: der schlim­me Supersamstag

Fünf Nationen wählten gestern gleichzeitig ihre Beiträge aus für den Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm an diesem stressigsten aller Supersamstage der laufenden Saison. Als erste von ihnen startete bereits um 18:40 Uhr MEZ die moldawische Vorentscheidung, wo wir erfuhren, dass die Zahl 16 (wie in 2016) dort "șaișpe" heißt, was sich nicht von ungefähr wie "Scheiße" anhört. Folgerichtig griff das rumänische Bruderland, wie fast alle gestern Abend auswählenden Nationen, tief ins Klo bei ihrer Entscheidung. Sehr, sehr tief. Das sah wohl sogar die Siegerin so, die man nach ihrer Akklamation erst mal hektisch suchen musste (war sie eine rauchen…
Weiterlesen

Nora Brock­s­tedt ist tot

Die norwegische Sängerin Nora Brockstedt verstarb gestern im Alter von 92 Jahren in Oslo. Sie vertrat ihr Land bei dessen Eurovisionspremiere 1960 in London mit dem Grand-Prix-Klassiker 'Voi Voi' und erreichte einen beachtlichen (geteilten) vierten Platz (Rang 5 nach Anzahl der Spitzenwertungen). 1961 durfte sie gleich noch mal ran und landete mit der Ballade 'Sommer i Palma' auf Rang 7. Sie versuchte es vier weitere Male beim Melodi Grand Prix, dem nationalen Vorentscheid, zuletzt im Jahre 1977. In Norwegen feierte sie über mehrere Dekaden Erfolge in den Sparten Pop und Jazz, ihr letztes Album veröffentlichte sie 2008 im hohen Alter von 85 Jahren. 2012…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 2015: A Touch too much

ESC-Fina­le 2015: A Touch too much

Okay, ich geb's zu: sie kommt ein bisschen spät, diese Besprechung. Direkt nach dem Finale im Mai ging das Buch vor und danach brauchte ich erst mal ein bisschen Abstand. Mit eben diesem Abstand habe ich mir nun, mehr als zwei Monate nach dem eigentlichen Event, die TV-Aufzeichnung des von mir live besuchten Jubiläums-Contests angeschaut. Und prompt stellte es sich wieder ein: dieses schon ihn Wien sehr subtil vorhandene Gefühl, dass es des Guten einfach irgendwie zu viel war. Zu viel von allem: zu viel Sendung (geschlagene vier Stunden ging die Show diesmal), zu viele Lieder (27, so viele wie noch nie zuvor…
Weiterlesen

Schwe­den und die HJ: ers­te Pro­ben zwei­tes Semi 2015

In Wien setzten sich am Mittwoch und Donnerstag die ersten Probedurchläufe fort, diesmal mit den Teilnehmer/innen des zweiten Semifinales vom kommenden Donnerstag. Eine Fortsetzung fand auch die Saga um die händchenhaltenden Ampelmännchen: ausgerechnet die sich selbst als "freiheitlich" titulierende FPÖ drohte an, die hübsche Geste gegenüber der Eurovisions-Kernzielgruppe (und Umsetzung der Toleranzbotschaft der aktuell regierenden Eurovisionskaiserin Conchita) zur Anzeige zu bringen. Es handele sich um "grüne Klientelpolitik und Steuergeldverschwendung in Reinkultur," so der FPÖ-Mann Toni Mahdalik laut Kronenzeitung. Da Beides nicht verboten ist, begründete die FPÖ die Anzeige offiziell mit einem "Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung" - und musste sich prompt belehren lassen,…
Weiterlesen

Der Lum­pen­samm­ler nach Wien (NO, AZ, RU, SM 2015)

Eigentlich sollte heute Vormittag noch ein ausführlicher Bericht zum Melodi Grand Prix folgen, das ich am Samstag nicht mehr schaffte und Sonntag früh nachzuholen gedachte. Doch dann machte mir die Technik einen Strich durch die Rechnung - nie wieder PCs oder Laptops von Acer! Und zwischenzeitlich stapeln sich hier die noch in letzter Minute vor dem Einsendeschluss ausgewählten oder upgedateten Beiträge für Wien. Daher jetzt im Schnelldurchlauf alles Wichtige vom Wochenende. Die Norweger entschieden sich am Samstag sehenden Auges für noch eine Ballade - und sie trafen damit eine gute Wahl. 'Monster like me' von Mørland und Debrah Scarlett klingt nicht nur vom…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Es tut mir (nicht) leid

Fast unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit, schrägte es vergangene Woche erneut einige hoffnungsvolle Bewerber/innen für den Eurovision Song Contest 2015 in Wien, darunter einige mit wundervoll schrägen Beiträgen, die es an dieser Stelle zu würdigen gilt. Dazu zählt an vorderster Stelle natürlich die Litauerin Reda Striškaitė und ihr barjazziger Cabaret-Versuch 'Es tut mir nicht leid'. Jawohl, mit deutschem Titel! Wobei: auch wenn Reda, die den Song bis auf diese Zeile auf Englisch vortrug, an der Aussprache noch etwas feilen sollte, pressiert es nicht mehr. Denn obgleich es aufgrund der für Außenstehende schlichtweg undurchdringbaren Kompliziertheit des litauischen Auswahlverfahrens widersprüchliche Angaben darüber gibt, ob der…
Weiterlesen

Plat­ten­fir­men dro­hen EBU mit Eurovisionsausstieg

Wie ESC Insight unter Bezugnahme auf die norwegische Boulevardzeitung VG berichtet, tobe derzeit ein Streit um die Veröffentlichungsrechte an den Songs des Eurovision Song Contest. Hintergrund sei eine kleine, aber wirkungsvolle Änderung in den seit 2004 zwischen der EBU und dem international agierenden Musikkonzern Universal bestehenden Verträgen. Universal vertreibt den jährlichen offiziellen Eurovisionssampler, also das Doppelalbum mit allen rund 40 Teilnehmertiteln. Da der Sampler im Vergleich zu anderen Musikkompilationen verhältnismäßig wenig Umsatz macht, erhielt Universal in diesem Jahr erstmals das Recht zugestanden, die Songs in allen Vertriebsländern auch zum digitalen Einzeldownload anzubieten, so dass sich Fans gezielt ihre Wunschtitel herauspicken können,…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 2014: The Secret is Love

ESC-Fina­le 2014: The Secret is Love

Schon der Einspieler hätte es erahnen lassen können, in dem die Dänen die Eurovisionstrophäe, das gläserne Mikrofon, vom 14 Kilometer entfernten Malmö nach Kopenhagen holten - mit abenteuerlichen Stunts in bester James-Bond-Manier und unterlegt von den jazzigen Klängen des 1963er Siegertitels 'Dansevise' vom dänischen Filmmusikkomponisten Jørgen Ingman. Dennoch: dass am Ende dieses grandiosen Abends eine österreichische Diva mit Bart und einer shirleybasseyesken Bond-Ballade selbige Trophäe mit einem triumphalen "We are unstoppable!" in die Luft recken würde, hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht zu hoffen gewagt. Doch Europa zeigte sich an diesem denkwürdigen, geschichtsträchtigen Samstag toleranter und offener als erwartet. Und…
Weiterlesen
Zwei­tes ESC-Semi 2014: Euro­pa liebt die Wurst!

Zwei­tes ESC-Semi 2014: Euro­pa liebt die Wurst!

Ganz ehrlich: euphorisierenderes Fernsehen als die gerade eben zu Ende gegangenen zwei Stunden Eurovision habe ich selten erlebt. Ich weiß gar nicht, wie ich meinen Dank an die Grand-Prix-Fans in den B&W-Hallerne in Kopenhagen in Worte fassen soll: so viel kollektive Liebe ist wohl noch nie über einer Grand-Prix-Teilnehmerin ausgeschüttet worden wie heute über Conchita Wurst. Dass der Saal der bärtigen Frau zujubeln würde, stand zu erwarten - dass die Stimmung dermaßen brodelte, dass man am TV-Schirm dachte, jeden Moment trägt es das Hallendach weg, machte mich sehr, sehr glücklich. Ebenso wie die Art und Weise, wie das dänische Fernsehen,…
Weiterlesen

Nor­we­gen 2014: Ruf Ted­dy­bär eins-vier

So kurz davor war ich, den Jahrgang 2014 komplett abzuschreiben: voll von Beiträgen, die allesamt nicht wirklich schlecht sind, mich aber größtenteils nicht im geringsten Maße berühren. Und jetzt kommen auf den letzten Metern der Zielgeraden Armenien und Norwegen mit zwei unfassbar starken Gänsehaut-Balladen daher, die mir den Glauben an den Grand Prix wieder zurückgeben. Carl Espen gewann soeben das Goldfinale des norwegischen Melodi Grand Prix: ein Bär von einem Kerl, der im simplen Jeanshemd und mit seinen Unterarmtätowierungen und der Narbe über dem Auge (die von seiner früheren Profession als Türsteher herrührt) aussieht wie ein Sträfling. Und der mit…
Weiterlesen

ESC 2014: Schwe­den und Nor­we­gen in unter­schied­li­chen Semis

Wie die EBU heute mitteilte, wurden auf Wunsch des ausrichtenden dänischen Senders DR die beiden nordischen Nachbarn Schweden und Norwegen in unterschiedliche Semis aufgeteilt. Bei einer Auslosung im EBU-Hauptsitz in Genf loste man letzte Woche das Land von Abba (1974) in die erste Qualifikationsrunde am 6. Mai 2014 zu. Jan-Teigen-Land (1978) startet dementsprechend im zweiten Semi am 8. Mai. Damit soll eine gleichmäßige Auslastung der Halle erreicht werden: das dänische Fernsehen erwartet in Kopenhagen besonders starke Besucherströme aus den beiden skandinavischen Nachbarnationen. Diese Form der Vorauslosung kam bereits 2013 in Malmö zur Anwendung, wo man Dänemark und Norwegen aus dem gleichen…
Weiterlesen

Emme­lie de Forest steigt auf Platz 5 der deut­schen Charts ein

Mittlerweile scheinen es die Plattenfirmen mit der zeitnahen Bereitstellung der digitalen Downloads zu kapieren: insgesamt 13 von 26 Eurovisionstiteln steigen in die offiziell am Freitag erscheinende deutsche Top 100 ein. Erwartungsgemäß führt Eurovisionssiegerin Emmelie de Forest die Liste an: ihr gelang mit 'Only Teardrops' der höchste Neueinstieg auf Rang 5. Damit überrundet sie sogar Cascadas beste Platzierung noch um eine Position. 'Glorious' war bereits letzte Woche im Vorfeld des Song Contest auf #78 in die Charts zurückgekehrt. Die weiteren Neueinsteiger: auf #24 Margaret Berger, auf #39 ByeAlex, der die deutschen Douze Points erhielt, sowie zehn Plätze tiefer Anouks sterbende Vögel. Kleine…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 2013: Bei jedem Kuss

ESC-Fina­le 2013: Bei jedem Kuss

Nun liegt er also hinter uns, der Eurovision Song Contest 2013. Etliche Änderungen nahmen die schwedischen Veranstalter am bestehenden Konzept vor, selbstredend begleitet von reflexhaftem Weltuntergangsgejammer der Fans: eine deutlich kleinere Halle gab es, keine LED-Orgie bei der Beleuchtung, nur Stehplätze im Innenraum, ein verändertes Stimmauszählungsverfahren und eine handgemachte Startreihenfolge. Und was soll man sagen: die Welt ging nicht unter - im Gegenteil entpuppte sich die Show aus Malmö als intimer, freundlicher, runder. Was vor allem der großartigen Selbstironie geschuldet ist, mit der die gastgebenden Schweden sich selbst und den Contest sanft auf die Schippe nahmen. Seien es die fabelhaften…
Weiterlesen
Zwei­tes ESC-Semi 2013: Spä­te­re Hei­rat nicht ausgeschlossen

Zwei­tes ESC-Semi 2013: Spä­te­re Hei­rat nicht ausgeschlossen

"Wie der Philosoph schon sagt: es steckt eine Frau im Rock eines jeden großen Mannes": schöner hätte Gastgeberin Petra Mede (ich bleibe dabei: ein Glücksgriff für den Grand Prix) den letzten Auftritt des heutigen Abends, Rumäniens Transsylvestie-Star Cezar, nicht abmoderien können. Ein wunderschön runder Eurovisionsabend liegt hinter uns, mit einem wunderschön runden Ergebnis: 90% verdiente Finalisten, das findet sich selten in einer Qualifikationsrunde. Ärgern dürften sich nur die Verschwörungstheoretiker: mit Mazedonien und Albanien schieden heute auch noch die letzten Balkanstaaten aus, der Balkanblock ist damit Geschichte und hat als Ausrede für schlechte Westergebnisse ausgedient. https://www.youtube.com/watch?v=JEiWOQAyJdo Einen hübsch glitternden, energiegeladenen Auftakt…
Weiterlesen

Sechs­ter Pro­ben­tag in Mal­mö: zwei­tes Semi, die Chancen

Ein langer Tag liegt vor uns: in Malmö proben heute die 17 Semifinalisten der zweiten Qualifikationsrunde vom Donnerstag zum zweiten Mal. Wie die Blogger berichten und meine Facebook-Meldungen mir bestätigen, trudeln immer mehr Fans in Malmö ein, das EuroFanCafé und der EuroClub füllen sich und die ersten bizarren Musikwünsche werden gespielt. Auch die deutsche Delegation landete heute in Schweden. Wenden wir uns aber nun den Teilnehmern des zweiten Semis und ihren Finalchancen zu, basierend auf dem heutigen Probentag. EuroClub-Track des Tages: 'Hullu yö' (FI 1991) (mehr …)
Weiterlesen

Vier­ter Pro­ben­tag in Mal­mö: von Blut und Alkohol

'Alcohol is free' ist nicht nur der Titel des griechischen Beitrags, es war auch das gelebte Motto der irischen Party am gestrigen Abend, was bei etlichen Malmö-Bloggern heute früh für personelle Ausfälle und dicke Schädel sorgte, wie zu lesen war. Glücklicherweise waren es auch die Griechen, die als erste heute früh probten und mit ihrem Energie- und Testosteronlevel die Sinne belebten. Leider verzichteten Koza Mostra an ihrem ersten Probentag - noch, wie ich hoffe! - auf die sexy Kilts, dafür brachten sie beleuchtbare Instrumente mit, die bei abgedunkelter Bühne während des Breaks für einen schönen visuellen Effekt sorgen. Natürlich dürfen…
Weiterlesen

2013: das ESC-Jahr der mode­mu­ti­gen fül­li­gen Frau?

Seit jeher beschert uns der Eurovision Song Contest gerne mal ein übergeordnetes Thema, das sich als Klammer durch den kompletten Jahrgang zieht. Seien dies instrumentale Trends wie das plötzliche massierte Auftauchen des Akkordeons oder der Geige, Musiktrends wie Dubstep (heuer gleich bei mehreren Beiträgen als Schlagerverzierung oder Hauptmotiv) oder modische Trends. In diesem Jahr fällt eine relative Häufung figürlich zur Üppigkeit neigender Sängerinnen auf: gleich sieben der Teilnehmerinnen von Malmö widersetzen sich tapfer dem noch immer von sadistischen Modemachern und ihren willfährigen medialen Helfershelferinnen wie der diabolischen Heidi Klum (Germany's next Topmodel) propagierten Zwang zur vorsätzlichen Unterernährung. Nun sind Frauen…
Weiterlesen

Nor­we­gen: Lie­be kann so weh tun (NO 2013)

Sie will uns ihre Liebe füttern, singt sie. Und wirkt dabei in ihrem weißen, enganliegenden Bondagekleid und mit dem zu einem straffen Zopf zurück gebundenen Blondhaar wie eine Eisprinzessin. Was auch mit der (durchaus interessanten) brettharten musikalischen Eiseskälte ihres Songs 'I feed you my Love' zusammen passt. Nein, das ist kein nordischer Liebesengel, die Margaret Berger, die soeben erwartungsgemäß die norwegische Melodi Grand Prix gewann. Eher eine strenge Dominatrix, was breiten Raum für Spekulationen lässt, was genau sie ihren Liebessklaven da füttern möchte (und wie viel Aufschlag das kostet). Noch spannender dürfte aber die Frage sein, wie die Nummer klingt,…
Weiterlesen

Ers­ter Super­sams­tag 2013: Men­schen, Mons­ter, Mutationen

Ein ereignisreicher Eurovisionssamstag liegt hinter uns: neben den Entscheidungen in Island und Malta liefen gestern Abend noch Semifinale in nicht weniger als drei Ländern. Von den Fans mit der größten Spannung erwartet: die Auftaktrunde des schwedischen Melodifestivalen, moderiert vom zweimaligen Finalisten Danny "In the Club, the Club, oh-oh" Saucedo, der die Gelegenheit schamlos nutzte, uns mit dem Anblick seines entblößten, durchtrainierten Oberkörpers zu erfreuen. Sehr gut! Mit David Lindgren, Träger eines gelben Einstecktuchs, gewann dann auch einer seiner musikalischen Nachfahren das erste Semi aus Karlskrona, der Heimat des berühmten Aldi-Bieres. Auch wenn der smarte Anzugträger David weniger Muskeln präsentierte, teilt…
Weiterlesen

Heils­ar­mee kriecht zu Kreuze

In der unendlichen und langsam nervtötenden Saga um den diesjährigen schweizerischen Beitrag scheint sich nun doch endlich eine Lösung abzuzeichnen: wie das Boulevardblatt 20 Minuten heute berichtet, sei die Heilsarmee nun doch bereit, den Auflagen der EBU (Änderung des Namens und des Outfits) vollumfänglich nachzukommen. "Wir sind bereit, unserer Band einen richtigen Namen zu geben und einen Teil unserer Uniform abzulegen," sagte der Pressesprecher der evangelikalen Freikirche der Zeitung. Man prüfe derzeit mehrere Optionen für die neuen Kostüme und einen (englischen) Bandnamen. Ein neuer Abnahmetermin bei der EBU sei für Mitte Februar anberaumt. Sollte der geänderte Vorschlag dort wieder durchfallen, will…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Nor­we­gen defi­niert klas­si­schen Metal neu

Drei von sieben Titeln kamen durch bei der ersten Vorrunde des norwegischen Melodi Grand Prix heute Abend: ein teiggesichtiger Elvis-Imitator (Vidar Busk), eine Handvoll Musikproduzentennerds in Trainingsanzügen mit einer hübschen Disco-Reminiszenz (Datarock) und... mmh, wie soll man das nennen? Metoperal? Gromth ist eine norwegische Black-Metal-Band mit all den klassischen Zutaten: finster dreinblickende, langhaarige, tätowierte Schränke mit verzerrten Brüllstimmen. Für ihren Eurovisionsbeitrag 'Alone' holten sie sich Unterstützung in Form von Emil Solli-Tangen. Ja, ganz recht, der jüngere (und hübschere) Bruder von Didrik (NO 2010) und ein klassisch ausgebildeter Tenor. Da der Leadsänger von Gromth fett, hässlich und verquollen aussieht, wirken die beiden optisch wie…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 2012: An ever­las­ting Pie­ce of Art

ESC-Fina­le 2012: An ever­las­ting Pie­ce of Art

Europa altert - und der Eurovision Song Contest reflektiert das. Musste die EBU noch 1990 eine Altersuntergrenze von 16 Jahren einführen, um den Wettbewerb nicht zur Mini Playback Show verkommen zu lassen, so schienen sich die Teilnehmerländer dieses Jahrgangs einen Wettstreit um den ältesten Grand-Prix-Partizipanten zu liefern. Nicht nur die Jugos schickten mit dem serbischen Balkanballadenkönig Željko Joksimović (40) und der mazedonischen Nina Hagen, Kaliopi (46), lebenserfahrene Barden. Gleich der erste Starter des Abends riß die bisherige, vom kroatischen Gerontorapper 75 Cents gelegte Meßlatte: das Vereinigte Königreich entsandte nämlich den sich nach einem schon lange verschiedenen deutschen Komponisten nennenden, mittlerweile…
Weiterlesen