Ronnie Tober

ESC-Fina­le 1968: Hap­pi­ness had­n’t been invented

ESC-Fina­le 1968: Hap­pi­ness had­n’t been invented

Jurys sind Wichser™! Den im Vergleich zu den Nul-Point-Ergebnissen der Vorjahre zwar deutlich besseren, im Lichte der Konkurrenz dennoch etwas enttäuschenden (und ungerechten!) sechsten Platz im ersten Jahr der eurovisionären Farbausstrahlung verdankt der fabelhafte deutsche Beitrag von 1968 unter anderem den norwegischen Wertungsrichtern: die reagierten pikiert, weil die in Oslo gebürtige, in Deutschland jedoch keinen unerheblichen Anteil ihres Einkommens als Schlagersängerin generierende Wencke Myhre nicht fürs Heimatland sang, und straften sie fürs Fremdgehen mit null Punkten ab. Doch auch Deutschland sorgte beim Contest in London nicht nur mit dem progressiven 'Ein Hoch der Liebe' für Furore, sondern eben auch mit den angeblich von…
Weiterlesen
Natio­naal Song­fes­ti­val 1968: Nein, ich möch­te nicht

Natio­naal Song­fes­ti­val 1968: Nein, ich möch­te nicht

Nachdem das Entsenden eines heimischen Stars in Form von Thérèse Steinmetz zum Eurovision Song Contest nach Wien für die Niederlande nicht den gewünschten Erfolg brachte, kehrte der Sender NOS 1968 wieder zu einem Nationaal Songfestival mit mehreren Konkurrent:innen zurück, stand dabei aber vor ähnlichen Problemen wie die ARD in den Sechzigern: es wollte niemand so recht. Sechs Teilnehmer:innen sollten es ursprünglich sein, zwei von ihnen zogen ihre Zusage jedoch wieder zurück, nämlich Trea Dobbs ('Ploem ploem Jenka', NSF 1965) und die damals bereits 54jährige Helena Kok-Polder, die ihren Lebensunterhalt einst mit Krabbenschälen und als Putzfrau in einem Café verdiente, in…
Weiterlesen
Natio­naal Song­fes­ti­val 1965: Mar­mor, Stein und Schla­ger bricht

Natio­naal Song­fes­ti­val 1965: Mar­mor, Stein und Schla­ger bricht

Nach zwei internen Auswahlen kehrte das niederländische Fernsehen 1965 wieder zum öffentlichen Vorentscheid zurück. Und das mit Grandezza: über eine ganze Woche lang erstreckte sich das Nationaal Songfestival (NSF) in diesem Jahr. Insgesamt fünf aktuelle Schlagerstars beteiligten sich daran und stellten in getrennten Vorrunden je drei Songs vor, aus denen das Publikum jeweils einen für das gemeinsame Finale auswählte. Den Auftakt machte die als Fünfzehnjährige in einer Talentshow entdeckte Trea van der Schoot. Die hatte auf Anraten ihrer Mentorin Caterina Valente (!) zeitgleich zu ihrer beginnenden Schlagerkarriere in den Niederlanden versucht, auch den lukrativen deutschen Markt zu entern und dazu…
Weiterlesen