Shira

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Komm in mir

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Komm in mir

Lebenserfahrene unter meinen Leser:innen werden sich vielleicht noch an Amanda Lear erinnern, die in den Siebzigerjahren eine Karriere als Discokönigin ('Follow me') machte und aufgrund ihrer extrem herben Stimme von der Skandalpresse eine Zeitlang fälschlicherweise als Transsexuelle gehandelt wurde, was damals absurderweise noch zum ungeheuerlich-pikanten Skandal taugte. Heutzutage braucht es dazu andere Ingredienzien: so wie zum Beispiel das Tragen eines Pelzmantels oder das (aus Jugendschutzgründe digital zensierte) Rauchen einer Zigarette in einem Musikvideo, wie es die im letzten Viertelfinale der Eesti Laul angetretene Namens- und Tiefsingvetterin der Lear, Amanda Hermiine Künnapas, tat. Die gab sich allerdings den absolut genialen Künstlerinnennamen…
Weiterlesen
Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Shut up and vote with me

Per­len der Vor­ent­schei­dun­gen: Shut up and vote with me

Vielleicht ist es doch an der Zeit, dass Putins Armee in Tallinn einmarschiert und das baltische Land wieder heim ins Reich holt. Denn für eigenständige Entscheidungen sind die Est:innen noch immer nicht reif genug, wie sich heute Abend im dritten Semifinale der Eesti Laul 2022 erneut zeigte. Einen einzigen Song gab es im gesamten Line-up, der unbedingt eine Runde weiter gehört hätte: das die goldenen Zeiten der Neunzigerjahre wieder aufleben lassende 'Let's talk about' des extrem campen Russlandesten Aleksei Baruzdin alias Levvi, eine Kreuzung aus Sin with Sebastians CSD-Hymne 'Shut up (and sleep with me)' und Salt'n'Pepas gerappter Aufklärungsstunde 'Let's…
Weiterlesen
Eesti Laul 2020: Baby don’t hurt me

Eesti Laul 2020: Baby don’t hurt me

Ach, Estland, was ist nur aus dir geworden? Einstmals das Zuhause der coolsten Vorentscheidung der Welt, hat sich die ehedem hochgelobte Eesti Laul - nicht zuletzt aufgrund jahrelanger, fortgesetzter schwerer Fehlentscheidungen der dortigen Jury - zu einer bedeutungslosen Ansammlung glatter, völlig nichtssagender Liedchen entwickelt. Noch nicht einmal mehr in den Semis findet sich irgendetwas Interessantes, wofür sich das Einschalten lohnen würde. Zum europäischen Hauptwettbewerb vermag der baltische Staat so natürlich ebenfalls nichts Wesentliches beizutragen. Stattdessen setzt man auf das Ewiggleiche: als direkten Nachfolger des schleimigen schwedischen Schönlings Victor Crone, aktuell noch beim Melodifestivalen im Rennen, und seines staubgrauen Songs 'Storm'…
Weiterlesen