Spanien

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1971: Reisefieber

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1971: Reisefieber

Zu einer Art von Castingshow griff der jedes Jahr ein neues Verfahren ausprobierende spanische Sender TVE zur Auswahl seiner Eurovisionsrepräsentantin 1971. Zwischen dem 17. Oktober und dem 30. Dezember 1970 gingen insgesamt zwölf Shows der Reihe Pasaporte a Dublin über die Antenne und bescherten dem Staatsfernsehen einen grandiosen Einschaltquotenerfolg. In der 75minütigen Auftaktsendung erklärten die ehemaligen iberischen Eurovisionsvertreter:innen Julio Iglesias und Massiel zunächst das Konzept, danach folgten unterhaltsame Kurzvorstellungen der insgesamt zehn Konkurrent:innen, inklusive eines Potpourris ihrer bisherigen Hits. In den darauffolgenden Galas präsentierte jeweils eine:r von ihnen werbewirksam Titel aus dem eigenen Repertoire, während die neun anderen zum wechselnden…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1970: Schmet­ter­lin­ge und Bienen

ESC-Fina­le 1970: Schmet­ter­lin­ge und Bienen

Ein neues Jahrzehnt, ein neuer Aufbruch. Das bekam das Publikum schon bei der deutschen Vorentscheidung zu spüren, die sowohl inhaltlich und optisch als auch musikalisch einer kleinen Revolution gleichkam. Revolutionär auch unsere Vertreterin in Amsterdam, Katja Ebstein. Aus der Liedermacherszene kommend und beseelt von sozialkritisch-aufklärerischer Attitüde, sang die spätere SPD-Wahlkämpferin und Heinrich-Heine-Rezitatorin einen von ihrem damaligen Ehemann Christian Bruhn geschriebenen Tröstungsschlager namens ‘Wunder gibt es immer wieder’. Ein unvergesslicher Evergreen, weil er sich musikalisch wie textlich sehr deutlich von der bisher üblichen, biederen Schlager-Standardware unterschied. Ein gewaltiges, spannungsgeladenes Intro mit einer Blue Note als Hinhörer; der gedehnte und damit dramatisch wirkende Gesang…
Weiterlesen
Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1970: Män­ner am Ran­de des Nervenzusammenbruchs

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1970: Män­ner am Ran­de des Nervenzusammenbruchs

Da hatte das spanische Fernsehen, wohl noch auf der Erfolgswelle des zweifachen Eurovisionssieges in Folge surfend, aber wirklich aufgefahren beim zweiten Festival de la Canción Española zu Madrid, das als Vorentscheid für den Wettbewerb in Amsterdam diente: 20 Lieder, dargeboten in jeweils zwei Fassungen von unterschiedlichen Interpret:innen, stellten sich in einem dreitägigen Marathon dem Urteil von 15 regionalen Jurys. Zehn davon siebte man zunächst in einem Halbfinale aus, unter anderem den Schmachtfetzen 'Esa será mi Casa' ('Das wird mein Haus'), vorgetragen von am Beginn einer kurzen Karriere stehenden Luis Manuel Ferri Llopis alias Nino Bravo. Der sollte sich mit etlichen…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1969: Er mach­te Fröh­li­che melancholisch

ESC-Fina­le 1969: Er mach­te Fröh­li­che melancholisch

Es hätte eine Warnung sein können: bereits im Jahre 1968 erschien in Frankreich die mit dem (gefakten) Werbesticker "Offizielles Lied Liechtensteins für den Eurovision Song Contest 1969" versehene Single 'Un beau Matin', eine possierliche Parodie auf den europäischen Gesangswettbewerb, in der eine Sängerin namens Vichy mit hoher Stimme über einen zuckrigen Geigenteppich Harmlosigkeiten über dort teilnehmenden Nationen intonierte. Nun war der an der Grenze zwischen Österreich und der Schweiz liegende, winzige Stadtstaat nie Mitglied der EBU und durfte daher gar nicht teilnehmen. Dass man sich aber mittlerweile über die nach wie vor mit staatstragendem Pomp zelebrierte Veranstaltung so belustigte, war…
Weiterlesen
Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1969: Wor­te, nur Worte

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1969: Wor­te, nur Worte

Man muss sie nicht unbedingt verstehen, die Tendenz des spanischen Senders TVE, es sich unnötig schwer zu machen mit seiner nationalen Vorentscheidung. Speziell 1969, da man nach dem ersten, mit tatkräftiger deutscher Hilfe realisierten Eurovisionssieg des damals noch diktatorisch geführten Landes eigentlich alle Hände voll zu tun hatte, den diesjährigen Wettbewerb in Madrid auszurichten. So entschied sich der Sender, die seinerzeit 29jährige Maria Rosa Marco Poquet alias Salomé, die bereits im Vorjahr kurzzeitig als Ersatz für den von Franco geschassten Juan Manuel Serrat im Gespräch war, die Rolle als künstlerische Kollaborateurin jedoch ablehnte, direkt zur Repräsentantin des Landes zu ernennen.…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1968: Hap­pi­ness had­n’t been invented

ESC-Fina­le 1968: Hap­pi­ness had­n’t been invented

Jurys sind Wichser™! Den im Vergleich zu den Nul-Point-Ergebnissen der Vorjahre zwar deutlich besseren, im Lichte der Konkurrenz dennoch etwas enttäuschenden (und ungerechten!) sechsten Platz im ersten Jahr der eurovisionären Farbausstrahlung verdankt der fabelhafte deutsche Beitrag von 1968 unter anderem den norwegischen Wertungsrichtern: die reagierten pikiert, weil die in Oslo gebürtige, in Deutschland jedoch keinen unerheblichen Anteil ihres Einkommens als Schlagersängerin generierende Wencke Myhre nicht fürs Heimatland sang, und straften sie fürs Fremdgehen mit null Punkten ab. Doch auch Deutschland sorgte beim Contest in London nicht nur mit dem progressiven 'Ein Hoch der Liebe' für Furore, sondern eben auch mit den angeblich von…
Weiterlesen
Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1968: Das Dra-ma-ma um La-la-la

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1968: Das Dra-ma-ma um La-la-la

"La, la, la": diese drei so leicht und lustvoll zu singenden, simplen Silben sind die Quintessenz der Lautmalerei. Sowie der Titel des spanischen Eurovisionsbeitrags und Grand-Prix-Siegersongs von 1968, um den sich dermaßen viele Kontroversen, Verstrickungen, Legenden und Beschuldigungen drehen, dass es einem schwindelig davon werden kann. Der kraftvolle Ohrwurm entstammt der Feder von Manuel de la Calva und Ramón Arcusa, die sich Ende der Fünfziger bei der Erwerbsarbeit in einer Flugmotorenfabrik kennen gelernt und ihre gemeinsame Liebe zur Musik entdeckt hatten. Gemeinsam gründeten sie das Dúo Dinámico, mit dem sie die spanische Popszene der Sechziger aufmischten und bei sämtlichen Festivals…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1967: Sicher vor der sen­gen­den Sonne

ESC-Fina­le 1967: Sicher vor der sen­gen­den Sonne

Wahrlich keinen würdigeren Gastgeber hätte es für diesen, den Übergang zwischen Tradition und Moderne markierenden Eurovisionsjahrgang geben können als den ORF. Mit der Wahl des Festsaals der kaiserlichen Wiener Hofburg als Veranstaltungsort steuerten die Österreicher die uneinholbar nobelste Location, in welcher der Grand Prix jemals gastierte, zum Geschehen bei. Üppige Blumenarrangements auf der Bühne, gerne ins Bild gerückte gigantische Kronleuchter an den hohen Stuckdecken, die festliche Abendgarderobe des handverlesenen Saalpublikums, ein exzellentes Orchester und die traditionsreichen Wiener Hofknaben als Pausenprogramm sorgten im letzten Jahr des Schwarzweißfernsehens für einen regelrecht imperialen Glanz beim europäischen Chansonwettbewerb. Gleichzeitig bemühte man sich mit riesigen…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1966: Zwin­gen kann man kein Glück

ESC-Fina­le 1966: Zwin­gen kann man kein Glück

Das zehnjährige Jubliäum des Eurovision Song Contests nahm die EBU zum Anlass, im Frühjahr 1966 bei den teilnehmenden TV-Anstalten Wünschen und Ideen für die zukünftige Gestaltung des Wettbewerbs zu sammeln. Dabei zeigten sich regional unterschiedliche Schwerpunkte, wie Gordon Roxburgh in der Fibel Songs for Europe auflistet: so insistierten die skandinavischen Sender, dass der "musikalischen Qualität" der Beiträge die absolute Priorität einzuräumen sei. Die westeuropäischen Anstalten wie die ARD, das belgische BRT, der ORF und das französische Fernsehen wollten vor allem die als zu hoch empfundene Teilnehmerzahl von zuletzt 18 Nationen reduzieren und schlugen verschiedene Formate für Semifinale vor, wie sie…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1965: Die Hit­ze der Jungs

ESC-Fina­le 1965: Die Hit­ze der Jungs

Im zehnten Jahr seines Bestehens schien der Eurovision Song Contest endgültig bei sich angekommen zu sein, die gröbsten Kinderkrankheiten einigermaßen ausgemerzt: unverzeihliche archivarische Lücken durch eine fehlende Aufzeichnung der Live-Sendung wie noch 1956 und 1964 sollten künftig nicht mehr vorkommen; die Frage, wer auf der Bühne die Siegestrophäe überreicht bekommt - Interpret:in oder Komponist:in - sorgte nicht mehr für Verwirrung und peinliche Situationen wie noch 1957; die Wertung unterlag zwar noch ständigen Verfahrensänderungen, hatte sich aber als unverzichtbarer Teil der Sendung etabliert; die Zahl der teilnehmenden europäischen Staaten zeigte einen erfreulich stabilen Aufwärtstrend von sieben im Anfangsjahr zu aktuell 18 Nationen…
Weiterlesen
Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1965: Fess­le mich!

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1965: Fess­le mich!

Mit einem nachgerade gigantischen Knock-out-Verfahren bestimmte der spanische Sender TVE im Jahre 1965 seinen Eurovisionsbeitrag. Beginnend im Oktober 1964, stellte man der Öffentlichkeit im Rahmen der wöchentlichen TV-Show Gran Parada insgesamt 54 (!) Lieder vor. Gegen Ende jedes Monats traten die zurückliegend präsentierten Titel in einem Semifinale gegeneinander an, die dort jeweils beiden Bestplatzierten erhielten das Ticket für das Anfang Februar 1965 angesetzte Finale des Eurofestival. Das hätte man sich aber auch sparen können. Denn zu den so gefundenen acht Beiträgen (genauer gesagt: sieben, denn einen Titel musste der Sender disqualifizieren) addierte TVE anschließend nochmal sechs Direktstarter hinzu, die sich…
Weiterlesen
Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1964: Im tie­fen Tal, im Muschelgrund

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1964: Im tie­fen Tal, im Muschelgrund

Für ein besonders bizarres und vollkommen ungeeignetes Vorentscheidungsverfahren entschied sich das spanische Fernsehen im Jahre 1964. Hatte der Sender TVE im Vorjahr den iberischen Repräsentanten und sein Lied noch intern bestimmt, so fand diesmal ein öffentliches Auswahlverfahren für den Song statt, integriert in die wöchentlich ausgestrahlte TV-Show Grand Parada. Insgesamt zehn Beiträge stellte man dort nach und nach dem Publikum vor, dargeboten jeweils in zwei verschiedenen Fassungen, wie es in dieser Dekade Brauch war. Die Zuschauer:innen forderte man auf, Postkarten für ihren Lieblingstitel zu schicken, und insgesamt gingen etwas über 5.000 Stück beim Sender ein. Unter den Interpret:innen fanden sich…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1963: Melo­die einer Nacht

ESC-Fina­le 1963: Melo­die einer Nacht

Die von etlichen europäischen Sendeanstalten (einschließlich der ARD) aus finanziellen Gründen sehr gefürchtete Eurovisionsregel, wonach der Sieger des Wettbewerbs im Folgejahr prinzipiell den Contest austragen soll (nicht: muss), existiert bereits seit seit dem zweiten Jahr seines Bestehens, also seit 1957. Doch nicht jeder glückliche Gewinner verhält sich regelkonform: dem schlechten Beispiel der Niederlande folgend, weigerte sich heuer das innerhalb von nur sechs Jahren bereits zum dritten Male (nämlich 1958, 1960 und 1962) viktoriöse Frankreich, die Show zu organisieren und alleine finanziell zu stemmen. Das mondäne Cannes, wo der Wettbewerb bereits 1959 und 1961 stattgefunden hatte, entwickelte sich - nicht zuletzt aufgrund der jährlichen…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1962: Ring a tipi tii ding

ESC-Fina­le 1962: Ring a tipi tii ding

Luxemburg, das 1962 als Gastgeber für den Eurovision Song Contest fungierte, gilt im Allgemeinen als finanziell wohlsituierte europäische Steuerfluchtoase. Um so merkwürdiger muteten die anhaltenden Stromschwankungen und mehrfachen Lichtausfälle im RTL-Auditorium während der Grand-Prix-Übertragung an, die den Zuschauer:innen infrastrukturell eher den Eindruck eines Dritte-Welt-Landes (oder der heutigen USA) vermittelten. Wohl auch, um Kosten zu sparen, gestaltete der Sender des Großherzogtums den Ablauf der Show ziemlich zügig, die Lieder folgten fast nahtlos aufeinander. Das Anziehen des Tempos übertrug sich in wohltuender Weise ebenfalls auf das senderseitig gestellte, erstaunlich druckvoll und präzise aufspielende Orchester. Fast konnte man den Eindruck gewinnen, Rhythmusinstrumente wie…
Weiterlesen
Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1962: Und das Tele­fon sagt Du

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1962: Und das Tele­fon sagt Du

16 Lieder hatte der spanische Sender TVE zugelassen für seine zweite nationale Preselección im Jahre 1962. Sechs davon schieden allerdings einen Tag vor dem TV-Finale in einer Radio-Vorrunde wieder aus. Erstaunlicherweise gehörte der 'Canto de un Fracaso', also der 'Song vom Fiasko' des Komponisten, Schauspielers und Sängers Tonio Areta (†2012) nicht dazu, obwohl er doch das Scheitern bereits im Titel trug. Wie einige seiner Konkurrent:innen hatte auch er gleich zwei Eisen im Feuer: sein anderer Wettbewerbsbeitrag 'Un viejo Paraguas' ('Ein alter Regenschirm') machte immerhin die Silbermedaille klar. Ich dachte, den braucht man nicht in dem Land, wo "die Sonne scheint bei…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1961: Stand up for your Love Rights

ESC-Fina­le 1961: Stand up for your Love Rights

Schon zum zweiten Mal in der noch jungen Grand-Prix-Geschichte gastierte der Wettbewerb 1961 in Cannes. Und erneut präsentierte das französische Fernsehen die selbe Eröffnungssequenz wie schon 1959. Sowie die selbe Moderatorin, Jacqueline Joubert, die so viel Mascara aufgelegt hatte, dass sie ständig angestrengt gen Himmel schauen musste, damit ihr die Augenlider nicht zusammenpappten. Lediglich auf die charakteristischen Drehgestelle verzichtete man. Stattdessen versammelten sich die 16 Teilnehmer/innen zum Auftakt der erstmals an einem Samstag ausgestrahlten Sendung auf einer opulenten Showtreppe und stellten sich artig nacheinander persönlich vor. Was für die Zuschauer/innen den unschätzbaren Vorteil bot, die Interpretennamen zur Abwechslung in fehlerfreier Aussprache hören zu können. Im Anschluss sangen sie dann…
Weiterlesen
Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1961: Babe­bi­bu­bá Bautista!

Spa­ni­scher Vor­ent­scheid 1961: Babe­bi­bu­bá Bautista!

Auf eine wechselvolle Grand-Prix-Geschichte blickt das 1961 erstmals am Eurovision Song Contest teilnehmende Spanien zurück, gekennzeichnet von zwei direkt aufeinanderfolgenden, stark umstrittenen Siegen (1968 und 1969), drei Nul-Points-Ergebnissen und einer fast immer skandalösen Missachtung seiner meist fabelhaften Beiträge. Bei seiner Erstteilnahme noch in den Klauen des rechtsgerichteten Diktators Franco (was beim ESC von 1964 in Kopenhagen zu politischem Protest auf der Bühne führte), seit 1978 jedoch demokratisch regiert, ist die sonnige Halbinsel heute aufgrund ihrer Einwohnerstärke wie Deutschland Teil der Big Five. Und würde es, wie Deutschland, ohne dieses Privileg kaum noch ins Finale schaffen. Vor allem die jüngeren spanischen Eurovisionsfans sind…
Weiterlesen