Türkvizyon

2013 von der Tür­kei als eine Art osma­ni­scher Gegen-ESC aus der Tau­fe geho­ben, soll der Türk­vi­zyon Song Con­test die weit ver­streu­ten Turk­völ­ker in allen Län­dern und Regio­nen mit­ein­an­der ver­bin­den.

Tot­ge­sag­te leben län­ger: kehrt die Türk­vi­zyon zurück?

Tot­ge­sag­te leben län­ger: kehrt die Türk­vi­zyon zurück?

Aufgrund eines bizarren Namensrechtsstreits liegt der 2013 von der Türkei als eine Art osmanischer Gegenentwurf zum verderbt-homophilen Eurovision Song Contest aus der Taufe gehobene Wettbewerb Türkvizyon, an dem Türkvölker in ganz Eurasien teilnehmen durften und der es bislang auf lediglich drei Ausgaben brachte, nun schon seit gut drei Jahren auf Eis. Doch jetzt kommt wieder Bewegung in die festgefahrene Situation: wie Eurovoix World berichtet, hat es den Anschein, dass die Show 2018 erstmals wieder stattfinden soll. Zumindest wurde das Logo auf der offiziellen Webpräsenz upgedatet, und einige der Künstler/innen, die bereits für den vierten, immer wieder verschobenen und bis dato…
Weiterlesen
Türk­vi­zyon 2017: neue Hal­le, neu­es Datum

Türk­vi­zyon 2017: neue Hal­le, neu­es Datum

Wie Eurovoix heute berichtet, haben die Organisatoren des Gesangwettbewerbs der Turkvölker, der Türkvizyon, die Veranstaltung verlegt: anstelle der zunächst vorgesehenen Eissporthalle (Barys Arena) der kasachischen Hauptstadt Astana soll die Show nun in der deutlich kleineren Staatlichen Konzerthalle des Landes, ebenfalls in Astana, über die Bühne gehen, die etwas über 3.000 Besucher/innen fasst. Auch beim Datum gab es eine leichte Korrektur: das Finale rückt um einen Tag auf Samstag, den 9. September 2017 vor. Aufgrund der Zeitverschiebung beginnt die Show bereits um 14 Uhr deutscher Zeit. Für die erstmalig zwei Vorrunden gibt es noch keine offiziell bestätigten Termine, im Hinblick auf den vom…
Weiterlesen
Türk­vi­zyon 2017: der Ter­min steht

Türk­vi­zyon 2017: der Ter­min steht

Kaum hat Kasachstan nach monatelangem Stillstand die Verantwortung für die Ausrichtung der Türkviyzon 2017 von dem augenscheinlich auf Tauchstation gegangenen Musiksender TMB übernommen, kommt wieder Fahrt ins Geschehen. Auf der Facebookseite der Sendereihe wurden heute die Termine verkündet: das Finale der vierten Auflage des Gesangswettbewerbs der Turkvölker, das eigentlich Ende 2016 in der Türkei stattfinden sollte, geht nunmehr am Sonntag, dem 10. September 2017, in der rund 11.000 Besucher/innen fassenden Barys Arena, der Eissporthalle der kasachischen Metropole Astana, ab 19:00 Uhr örtlicher Zeit über die Bühne. Für westliche Fans, die das Geschehen per (hoffentlich bereitgestelltem) Webstream verfolgen wollen, bedeutet das einen vergnüglichen Sonntagnachmittag:…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon wird nach Kasach­stan ver­legt

Während sich im Zuge der aktuellen Eurovisionskrise in der Ukraine sicherlich einige Fans wünschen, die EBU möge dem Land den Wettbewerb wegnehmen und in letzter Minute woandershin transferieren (was nicht geschehen wird: wer soll das jetzt noch so schnell aus dem Boden stampfen können? und vor allem: wollen?), zeichnet sich bei seinem osmanischen Gegenentwurf, der Türkvizyon, etwas Ähnliches ab. Der seit 2013 immer gegen Ende des Jahres stattfindende Musikwettbewerb der Turkvölker sollte 2016 eigentlich in Istanbul (oder einer anderen türkischen Stadt, so genau stand das bis zuletzt nicht fest) über die Bühne gehen, wurde aufgrund der aktuellen politischen Umwälzungen in Erdogans Sultanat…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2016: auch Polen debü­tiert

Die Gerüchte existierten schon länger, heute bestätigten sie sich: neben Lettland, Schweden, den Niederlanden und Moldawien treten auch unsere polnischen Nachbarn 2016 erstmals beim osmanischen Gegenentwurf zum Eurovision Song Contest, der Türkvizyon, an. Und auch hier bewahrheitet sich erneut, dass der türkische Eurovisionsableger in besonderer Zahl besonders ehrgeizige Kombattant/innen anzieht, die sich in den verschiedenen nationalen Grand-Prix-Vorentscheidungen noch nicht durchsetzen konnten: Olga Shimanskaya (in deutscher Schreibung: Olga Schimanskaja) vertritt nämlich den Weichselstaat in Istanbul, ihres Zeichens Leadsängerin des weißrussischen (!) Musikprojektes Napoli. Das versuchte es seit 2014 durchgehend beim Vorentscheid in Minsk und erzielte 2016 - da bereits vom Trio zur Solosängerin…
Weiterlesen

[UPD]: Rück­tritt bei der Türk­vi­zyon 2016

Es ist vollbracht: mit der Anmeldung Moldawiens zum Gesangswettbewerb der Turkvölker wurde die bisherige Partizipanten-Höchstmarke aus dem Jahr 2014 überboten. 26 25 Länder, Regionen oder Volkgruppen treten nach derzeitigem Stand zwischen dem 14. und 18. Dezember 2016 in Istanbul beim vierten osmanischen Wettsingen gegeneinander an. Dieses Zeitfenster nannte jedenfalls unlängst die lettische Türkviyzons-Teilnehmerin Oksana Bilera, während sich die türkischen Organisatoren weiterhin in Schweigen hüllen, was die Termine und den Austragungsort angeht - bis dato fielen neben der Bosporus-Metropole auch die Namen Ankara und Antalya. Update: Nämliches Schweigen scheint zum Problem zu werden - wie Eurovoix soeben vermeldete, zog Chakassien mutmaßlich aufgrund der mangelnden…
Weiterlesen

Schwe­den unter­wan­dert nun auch die Türk­vi­zyon

Alles vermischt sich auf das Schönste: während der Eurovision Song Contest seinen Wirkungskreis seit geraumer Zeit immer weiter in den Kaukasus und zuletzt sogar nach Ozeanien hinein erweitert und neben der zweimaligen Einladung Australiens derzeit über ein Mitmachen Kasachstans und mittelfristig sogar Chinas diskutiert wird, geht der osmanische Gegenentwurf zum europäischen Gesangswettbewerb, die Türkvizyon, einen ähnlichen Weg. Nach Deutschland, das seit drei Jahren beim musikalischen Wettstreit der Turkvölker mitwirkt, nehmen an der vierten Ausgabe der Türkvizyon im Dezember 2016 erstmals auch die Niederlande und das Eurovisions-Powerhouse Schweden teil, wie eurovoix berichtet. Dem Portal zufolge existierten zudem Gerüchte, dass auch Lettland und Polen bereit stünden. Wie…
Weiterlesen

Jama­la war nicht genug: wohl kei­ne tür­ki­sche ESC-Rück­kehr

So langsam füllt sich das Teilnehmerfeld für die vierte Ausgabe des osmanischen Liederwettstreits Türkvizyon, der im Dezember 2016 stattfinden soll - auch wenn bislang noch immer kein konkreter Termin für die Sendung feststeht und noch nicht einmal Istanbul als (erneuter) Austragungsort hundertprozentig sicher ist. Dessenungeachtet fanden gestern in der autonomen moldawischen Region Gagausien und in der russischen Republik Chakassien Vorentscheidungen statt. In der gagausischen Hauptstadt Comrat setzte sich bei der reinen Interpretenauswahl nach einer Meldung von Eurovoix die Sängerin Julia Arnaut gegen elf Konkurrent/innen durch. Ihr wird nun ein speziell für die Türkvizyon komponierter Song auf den Leib geschneidert. In Abakan,…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2015: Hu, ha, Dage­stan!

Vor wenigen Minuten wurde die vorläufige Teilnehmerliste für die dritte Ausgabe der Türkvizyon veröffentlicht, die Ende des Jahres - ein genauer Termin steht noch immer nicht fest - in der türkischen Metropole Istanbul stattfindet. 25 Länder oder Teilrepubliken finden sich darauf und damit genau so viele wie 2014. Von den Vorjahresteilnehmern fehlen lediglich Albanien und der Stadtkreis Moskau, bei dem es sich wohl ohnehin nur für einen Strohmann handelte, um die Zweitplatzierten aus der Vorentscheidung des damaligen Ausrichters Tatarstan hereinschmuggeln zu können. Da der Wettbewerb aus noch immer ungeklärten Ursachen von seinem rechtmäßigen Austragungsort Mary (Turkmenistan) nach Istanbul verlegt wurde,…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon 2015: ja, wo lau­fen sie denn?

Zeitgleich mit der Eurovisionssaison 2016 startet auch der Vorlauf zur dritten Ausgabe der Türkvizyon, des osmanischen Gegenentwurfs zum Eurovision Song Contest (sorry, lieber Leser/innen, Ihr werdet auch dieses Jahr nicht verschont!). Und, wie sich das für diese herrlich skurrile Veranstaltung so gehört, herrscht bereits beim Saisonstart völlige Verwirrung. Wurde der Musikwettbewerb eurasischer Staaten und Regionen mit Turkvolk-Anteilen, ins Leben gerufen durch die Kulturorganisation Turksoy und den türkischen Spartensender TMB TV, doch ursprünglich als Veranstaltungsreihe der Kulturhauptstädte der "Türkischen Welt" konzipiert und residierte bei den ersten beiden Ausgaben 2013 und 2014 denn auch folgerichtig in der jeweiligen aktuellen Kulturmetropole Eskişehir (Türkei) bzw. Kasan (Tatarstan, Russland). In…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon: Eldar Zha­nika­ev für Kabar­di­no-Bal­ka­ri­en

Vor wenigen Tagen erst kam sie überraschend als 21. Teilnehmerland zum türkischen Gegen-Grand-Prix Türkvizyon hinzu: die im Nordkaukasus gelegene russische Republik Kabardino-Balkarien. Deren Vorentscheidung fand interessanterweise in einem Restaurant in der Hauptstadt der Nachbarrepublik Karatschai-Tscherkessien statt - wie Eurovoix schreibt, teilen die beiden Länder nicht nur eine Vorliebe für unaussprechliche Bindestrichnamen (tut sich hier eine neue Karrierechance für Ingrid Sabine Leutheusser-Schnarrenberger als Kaukasuskönigin auf?), sondern treten auch als eine gemeinsame Region beim türkischen Song Contest an. Und zwar vertreten von Eldar Zhanikaev, welcher der Jury unter zwölf Kombattanten als am "professionellsten und farbenfrohesten" erschien. Er könne "die Originalität moderner balkarischer…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon: neue Län­der und Sän­ger

Wie Eurovoix berichtet, ist ein weiteres Land zum Teilnehmerkreis der Türkvizyon hinzu gestoßen: die nördlich von Georgien gelegene russische Teilrepublik Kabadino-Balkarien. Die von knapp 900.000 Menschen bewohnte Region gilt Wikipedia zufolge als eines der Zentren des islamistischen Extremismus und leidet unter hoher Arbeitslosigkeit und Armut. Die türkischstämmigen Balkaren machen etwa ein Achtel der Bevölkerung aus. Die balkarische Vorentscheidung finde nach Angaben von Eurovoix morgen Nachmittag in einem Restaurant statt - und zwar in Tscherkess, der Hauptstadt der angrenzenden Republik Karatschai-Tscherkessien. Sehr merkwürdig, all das! Als gesichert darf hingegen die Teilnahme Tatarstans gelten. Die Wolgarepublik wird durch die Sängerin  Aline Şeripcanova vertreten.…
Weiterlesen

EBU ver­län­gert Frist für Grie­chen­land

"Sicherzustellen, dass so viele Länder wie möglich in Kopenhagen teilnehmen, hat für uns hohe Priorität," sagte der EBU-Beauftragte für den Eurovision Song Contest, Jan Ola Sand, heute in Genf. Daher räumt die EBU den Griechen eine verlängerte Anmeldefrist ein. An sich endet die Deadline für die verbindliche Zusage der teilnahmewilligen Sender am kommenden Freitag. Abgesagt haben bislang Zypern und Kroatien, dafür will Portugal wieder mitmachen. Die Griechen auch - allerdings verfügen sie derzeit über keinen teilnahmeberechtigten TV-Sender. Im Juni diesen Jahres löste die griechische Regierung in einer bislang beispiellosen Aktion vom einen auf den anderen Tag den bisherigen öffentlich-rechtlichen Rundfunk…
Weiterlesen

Die Türk­vi­zyon: ein homo­frei­er Gegen-Grand-Prix?

Im Dezember diesen Jahres veranstaltet, wie bereits berichtet, das türkische Fernsehen TRT erstmalig die Türkvizyon, eine Art Gegen-Grand-Prix eurasischer Länder und Regionen mit starken Turkvolk-Anteilen. Zwanzig Kombattanten treten vom 19. bis 21. Dezember im anatolischen Eskişehir gegeneinander an. Auf der Liste der Teilnehmerländer findet sich zunächst das Erwartbare: neben der Türkei und dem Bruderstaat Aserbaidschan zählt dazu das türkisch besetzte Nordzypern sowie eine Reihe von osmanisch geprägten Kaukasusstaaten und autonomen ehemaligen Sowjetrepubliken. Auch die Teilnahme des mehrheitlich muslimisch orientierten Bosniens - wie viele der anderen Länder übrigens vertreten von einem Privatsender - überrascht nicht. Im Gegensatz zu Russland, der Ukraine,…
Weiterlesen