Wallner & Licha

Aus Zwölf wird eins 1983: die Müh­le der stür­mi­schen Gefühle

Aus Zwölf wird eins 1983: die Müh­le der stür­mi­schen Gefühle

"Pssscht! Ein bisschen leiser!": mit diesem gleich zweimal im Tonfall zwischen Verärgerung und Verzweiflung vorgetragenen Imperativ versuchte (die deutschen TV-Zuschauer:innen aus der langlebigen ZDF-Rateshow Dalli dalli bekannte) Brigitte Xander, die in einem rosafarbenen Fledermausärmel-Ungetüm von Abendkleid durch die Show führte, die entfesselte Rasselbande im nachgerade schäbig improvisiert wirkenden Green Room des österreichischen Vorentscheids 1983 wenigstens temporär zum Schweigen zu bringen. Was zu den wenigen lustigen Momenten dieser insgesamt eher steifen Show gehörte, bei der erneut zwölf größtenteils unterirdische Schlager um die Fahrkarte ins relativ nahe München rangen, wo der Eurovision Song Contest in diesem Jahr gastieren sollte. In der bayerischen…
Weiterlesen
Aus Zwölf wird Eins 1982: Jede Zel­le an jeder Stelle

Aus Zwölf wird Eins 1982: Jede Zel­le an jeder Stelle

Um die dramatische Bandbreite des Unterschieds zwischen dem Grand Prix Eurovision und des realen Popgeschehens in den Achtzigerjahren zu illustrieren, sei es mir an dieser Stelle bitte gestattet, eine persönliche Anekdote zu erzählen. Den Winterurlaub 1981/1982 verbrachte der Blogbetreiber (damals 14) nämlich gemeinsam mit der Familie skifahrend in Österreich (über die katastrophalen ökologischen Folgen dieses Freizeitvergnügens sprach seinerzeit noch kein Mensch). Dort schallte uns seinerzeit aus jedem Radio, in jeder Jausenstation und beim Einkaufsbummel im örtlichen A&O-Markt im gefühlt viertelstündlichen Abstand immer wieder diese eine ikonische Textzeile entgegen: "Drah di ned um", rappte da ein junger Wiener, "der Kommissar geht…
Weiterlesen