Schlagwort: Wilma Goich

San­re­mo 1967: Du, wenn ich dich ver­lier’
1967, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen, Jurys sind Wichser, Schwules

San­re­mo 1967: Du, wenn ich dich ver­lier’

Gleich in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlich war das sich gewissermaßen im Höhenflug befindliche (und unsanft landen sollende) San-Remo-Festival (SRF) im Jahre 1967. Das galt zum einen für den schieren Umfang des Wettbewerbs: 30 Lieder gingen in den beiden Vorrunden ins Rennen, jedes von zwei verschiedenen Interpret:innen dargeboten, was (aufgrund einiger weniger Dopplungen) die Gesamtteilnehmerzahl auf nie wieder erreichte 55 Acts hochtrieb. Um die schiere Masse überhaupt noch bewältigen zu können, lagerte man die Auftritte der immer zahlreicher werdenden Bands vom Festsaal des städtischen Casinos in einen dortigen Nebenraum aus. Der Anteil der internationalen Stargäste lag zwar etwas niedriger als sonst, dafür konnte die Rai jedoch mit echten Hochkarätern aufwarten: neben der stilisti...
San-Remo-Fes­ti­val 1966: Rebel Yell
1966, Die Sechziger

San-Remo-Fes­ti­val 1966: Rebel Yell

Dass beim typischen Italiener schnell die Emotionen hochkochen, ist ein nur all zu bekanntes Klischee, welches sich bei dem auch im Jahre 1966 erneut als Grand-Prix-Vorentscheidungsverfahren genutzten San-Remo-Festival (SRF) mal wieder auf das Schönste bestätigte. Wie damals üblich, ließen die Veranstalter alle Wettbewerbsbeiträge von zwei verschiedenen Künstler:innen interpretieren. Dabei hatte die Rai in den beiden Vorjahren neben den heimischen Sänger:innen jeweils einen internationalen Star als Zweitbesetzung der Lieder zwingend vorgeschrieben, was für extrem glanzvolle Veranstaltungen mit hochkarätigen Namen sorgte. Nach diversen Protesten beließ man es jedoch senderseits diesmal bei einer entsprechenden unverbindlichen Empfehlung. Was zur Folge hatte, dass die Zahl der internationa...
Schwei­zer Vor­ent­scheid 1965: Rien de rien
1965, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

Schwei­zer Vor­ent­scheid 1965: Rien de rien

Sechs Lieder rangen um das Ticket nach Neapel beim schweizerischen Vorentscheid von 1965, dargeboten von fünf Sängerinnen - jawohl, ausschließlich Damen traten an in Locarno, und keine einzige von ihnen besaß helvetische Wurzeln. Was man, wenn man möchte, so werten könnte, dass in Sachen Frauenquote und Integrationsbereitschaft schon damals den gesellschaftlich fortschrittlichen Schweizer:innen keiner was vormachte. Oder was man als neuerlichen Beweis lesen kann, dass in der Eidgenossenschaft das musikalische Talent doch eher rar gesät ist. Die gebürtige Israelin Carmela Corren, die gleich alle beiden (im Netz leider nicht auffindbaren) deutschsprachigen Beiträge vortrug, beendete hier jedenfalls ihre eurovisionäre Tournee durch die sogenannten DACH-Nationen: nach der Teilnahme am deutsc...
San-Remo-Fes­ti­val 1965: Walk like a Man
1965, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

San-Remo-Fes­ti­val 1965: Walk like a Man

Was für ein Höhenrausch: die im Vorjahr erstmals umgesetzte Idee der San-Remo-Macher, sich internationale Stars zum europaweit bekannten ligurischen Musikfestival einzuladen, welche dort die Zweitvariante der von den heimischen Künstler:innen vorgestellten Lieder sangen, hatte nicht nur den ohnehin schon herausragenden Glamour-Faktor der Gala in ungeahnte Höhen getrieben, sondern auch das musikalische Niveau gestärkt. Und gleich bei der Premiere des neuen Konzepts für Italiens ersten Eurovisionssieg gesorgt! Kein Wunder, dass die Rai das neue Format auch 1965 beibehielt. Was allerdings unter dem landeseigenen Sangespersonal nicht auf ungeteilte Zustimmung stieß: einige etablierte San-Remo-Stars wie Adriano Celentano boykottierten den Wettbewerb. Domenico Modugno und Claudio Villa blieben...