Good Taste Day in Baku: zweite Proben Big Five + AZ

Bei der heutigen zweiten Probenrunde bestätigten die Big Five dann noch mal, dass sie ihren pekuniär begründeten Sonderstatus in diesem Jahr gar nicht benötigten: so gut sind ihre Songs und Präsentationen, dass sie auch ohne ihn fest im Finale wären. Im Vergleich zur gestrigen ersten Kameraprobe legten die großen Fünf allesamt stimmlich noch mal zu, die meisten präsentierten sich heute auch in Bühnengarderobe – oder zumindest deutlich geschmackvolleren Klamotten. Engelbert Humperdinck erschien in einem schwarzen Hemd mit passender Hose und klang deutlich besser, wenn er auch die letzte, große Schlußnote noch immer nicht ganz schaffte. Aber dafür hat er auch noch drei Generalproben lang Zeit. Anggun entschied sich nicht, wie ich gestern vermutete, für ein weißes Brautkleid, sondern fürs Kleine Schwarze; ihre beeindruckend muskulösen Bodenturner für oberkörperfrei. Sehr aufmerksam! Auch sie klang stimmlich viel besser als gestern – und zeigte sich deutlich angepisst, dass Videos von ihrer ersten Probe im Netz sind. Nicht aufregen, Liebes: es sind nur eine Handvoll Hardcorefans, die das verfolgen – 98% der Voter hören Dich Samstag das erste Mal!


Zickenalarm: Anggun kann mit Druck nicht gut umgehen (FR)

Nina Zilli erschien heute, frisch abgepudert und frisiert, in einem knappen türkisen Kleid, für welches das englische Attribut „stunning“ erfunden worden zu sein scheint. Sie fügte eine interaktive Fingerpistolensequenz und die Aufforderung zum Mitklatschen in ihre Show ein. Die verdienstvollen Kollegen vom Prinz-Blog fragten bei der heutigen Pressekonferenz dann auch gleich an, ob die RAI den Contest im Falle eines Sieges auch ausrichten würde: Si! Dann können wir die Hotelzimmer in Rom ja schon mal reservieren! Im Falle Aserbaidschans muss ich mich korrigieren: Sabinas opulentes Federkleid ist gar nicht bibogelb, sondern weiß! Es wird aber während ihrer drei Minuten ständig anders angeleuchtet, was beeindruckende Farbspielereien ergibt. Und auch ihr Aufpasser links ist gar kein solcher, sondern soll einen Zauberteppichfliegenden darstellen, der gelegentliche Walgesänge von sich gibt. Was, bedingt durch das nachtschwarze Dunkel der Halle während ihres Auftritts (anstelle der österreichischen Delegation würde ich an dieser Stelle vor Wut explodieren) auch visuell bestens funktioniert.


Jetzt noch das Big Hair aus der Vorentscheidung, und ich bin glücklich! (IT)

Pastora, stimmlich wie immer ein Traum, trug heute ein weiteres sehr gedeckt wirkendes Ensemble aus ihrer „Mode für die betuchte Frau ab Fünfzig“-Kollektion. Ich hoffe sehr, dass sie uns im Finale etwas Farbenfroheres präsentiert! Bleibt, zum krönenden Abschluss, die deutsche Contesthoffnung Roman „Knopfauge“ Lob, der beim heutigen Durchgang fünf verschiedene Shirtkombinationen anprobierte. Ich plädiere ja nach wie vor für das so bewährte wie bei ihm einfach authentisch wirkende rote Holzfällerhemd in Verbindung mit dem tief ausgeschnittenen weißen Unterhemd, welches sein Brusttattoo so schön hervorlugen lässt. Njamm njamm!

Und damit sind alle 42 Titel zwei mal durch. Die Spiele können beginnen! Hurra!

5 Gedanken zu “Good Taste Day in Baku: zweite Proben Big Five + AZ

  1. Sei froh darüber. Ich hab dafür am Pfingstwochenende Nachtschicht und muss das Finale aufzeichnen und andere bitten, für mich zu voten. Da hast du es mit der Klausur noch gut gegen getroffen.

  2. Ich habe doch letzte Nacht tatsächlich von einem Sieg Italiens geträumt. Allein glauben kann ich noch nicht so Recht daran. Dafür gewinnen meine persönlichen Favoriten viel zu selten … oder eigentlich … nie.

  3.  Ich wollte gerade schreiben, dass es mir auch so geht, muss allerdings bei näherer Betrachtung feststellen, dass sich das zwar so anfühlt, in der Realität aber durchaus auch schon mal meine jeweiligen Favoriten gewonnen haben. Auf Anhieb fallen mir da ein Abba 1974, Lordi 2006 und (ich gebe es zu) Ruslana 2004. Wenn ich weiter nachforsche, kommen da bestimmt noch andere hinzu.
    Aber dieses Jahr wird das sicher nichts mit Makedonien 🙂

  4. Ich forsche am Besten überhaupt nicht nach. Denn da fällt mir spontan als Erstes „I wanna“ ein.  Wer weiß wie peinlich das für mich noch werden könnte. *lol*

Oder was denkst Du?