Aserbaidschan

Die Erd­öl-Dik­ta­tur am Kas­pi­schen Meer, eines der erfolg­reichs­ten neue­ren Euro­vi­si­ons­län­der, bedient sich für sei­ne stets per­fekt pro­du­zier­ten Bei­trä­ge sehr ger­ne des schwe­di­schen Pop-Impor­tes. West­li­che Wer­te gehö­ren jedoch nicht zu den Ein­fuhr­gü­tern: für den ESC 2012 in Baku wur­den Men­schen zwangs­um­ge­sie­delt, um in Rekord­zeit eine neue prunk­vol­le Hal­le aus dem Boden stamp­fen zu können.
Dabei seit: 2008; ESC-Sie­ge: 2011; Rote Later­nen: keine.

ESC-Fina­le 2021: Fünf ist Trümpf

ESC-Fina­le 2021: Fünf ist Trümpf

Für alles trägt Natalia Gordienco die Verantwortung. 2006, als die moldawische Sängerin mit ukrainischen Wurzeln das erste Mal am Eurovision Song Contest teilnahm, damals gemeinsam mit dem Ex-O-Zone-Mitglied Arsenium, gewannen, die Älteren erinnern sich vielleicht noch, die gestern als Stargäste im Pausenprogramm performenden Monsterrocker Lordi den europäischen Wettbewerb und erschütterten damit die Grundfesten des ehemaligen Chansonfestivals. Inklusive der bis dahin als unabänderlich geltenden Gewissheiten, dass für Hardrock kein Platz sei beim jährlichen Schlagerwettstreit und dass die Finnen nie gewinnen. Dieses Jahr ging Frau Gordienko erneut an den Start (über die unrühmliche Rolle ihres künstlerischen Strippenziehers Phillip Kirkorov bei mutmaßlichen Ergebnismanipulationen…
Weiterlesen
Ers­tes Semi­fi­na­le 2021: Wir sind gekom­men, uns zu beschweren

Ers­tes Semi­fi­na­le 2021: Wir sind gekom­men, uns zu beschweren

"Was hat mir das gefehlt!" war gestern Abend einer der meistgelesenen Sätze auf Twitter unter dem Hashtag #Eurovision, neben "Toll, dass man Peter Urban wieder aufgetaut hat". Nach einem Jahr Zwangspause legte das ausrichtende niederländische Fernsehen am Dienstag mit dem ersten Semifinale eine absolut glänzende Show hin, die alles aufbot, was wir am Eurovision Song Contest so lieben: eine fantastische Bühne, tolle Bildeffekte, super gestaltete Postkarten, ein kleines bisschen herzerwärmende Grand-Prix-Nostalgie mit ehemaligen Gewinner:innen im Rahmenprogramm, ein knallbuntes Starterfeld und sogar - wenn auch seuchenbedingt deutlich reduziert - echtes, live jubelndes Publikum in der Rotterdamer Ahoy-Arena. Wer sich noch an…
Weiterlesen
Songs für Rot­ter­dam 2021: Mut­ter, die Frau mit dem Koks ist da

Songs für Rot­ter­dam 2021: Mut­ter, die Frau mit dem Koks ist da

Fast sechs Wochen liegen nun seit dem letztem Eintrag auf diesem Blog zurück, und so möchte ich mich zunächst einmal bei allen meinen Leser:innen für die lange Funkstille entschuldigen und vor allem dafür, nicht auf die besorgten Nachfragen (die ich erst jetzt las, sorry!) reagiert zu haben. Zunächst einmal: es geht mir soweit gut, bislang hat mich das Virus noch nicht erwischt. Allerdings: mental ging die uns wohl alle zunehmend belastende Situation des halbherzigen und damit ineffektiven Endlos-"Lockdown"s und des katastrophalen Staatsversagens im Umgang mit dieser Pandemie nicht spurlos an mir vorüber. Und so konnte die ohnehin jedes Jahr drohende…
Weiterlesen
Türk­vi­zyon-Fina­le 2020: Und täg­lich grüßt der Schnelldurchlauf

Türk­vi­zyon-Fina­le 2020: Und täg­lich grüßt der Schnelldurchlauf

Man hätte es ja ahnen können. Nicht umsonst heißt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan. Und von Recep bis Recap, dem englischen Wort für den Schnelldurchlauf, ist es nur ein Buchstabe. Dennoch erwies sich die gestern am frühen Abend nach über fünfjähriger Zwangspause und fünfstündiger Sendedauer zu Ende gegangene vierte Ausgabe der Türkvizyon selbst für den geduldigsten Eurovisionsfan, der schon durch die Stahlbäder des Festivali i Kënges, der Melodi pentru Europa und von San Remo gegangen ist, als extreme Geduldsprobe. Da das Einsammeln, Auszählen und wohl vor allem die grafische Darstellung der Jurystimmen beim Songcontest der Turkvölker sich um einige…
Weiterlesen
Türk­vi­zyon 2020: Feu­er brennt doch auch in dir drin

Türk­vi­zyon 2020: Feu­er brennt doch auch in dir drin

Höchste Zeit für ein Update zum Songcontest der Turkvölker, dem Türkvizyon Şarkı Yarışması, der nach knapp fünfjähriger Pause heuer wieder stattfindet. Und zwar, so verkündete es der für die Organisation zuständige türkische Musiksender TMB vor Kurzem, am Sonntag, dem 20. Dezember 2020 (zur Uhrzeit und den Übertragungskanälen ist noch nichts Näheres bekannt). Ein ursprünglich avisiertes Semifinale scheint damit vom Tisch, was die Vermutung nahelegt, dass nicht mehr all zu viele weitere zu den bis dato verkündeten 19 Partizipant:innen aus dem turksprachigen Kulturraum hinzustoßen werden. Wobei verlässliche Vorhersagen bei diesem traditionell chaotisch organisierten und kommunizierten Wettbewerb praktisch unmöglich sind. Deutschland, eines…
Weiterlesen
Make a Chan­ge and go: das deut­sche ESC-Fina­le 2020

Make a Chan­ge and go: das deut­sche ESC-Fina­le 2020

Ein in jeder Hinsicht merkwürdiger Eurovisionsabend, den die ARD gestern auf die Beine stellte, und der es fertig brachte, einerseits Salz in die von der Corona-bedingten Absage des eigentlichen Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam verursachte Wunde zu streuen und gleichzeitig für linderndes Labsal zu sorgen. Ein wirklich großes Lob jedenfalls muss dem NDR ausgesprochen werden für die so eigensinnige wie richtige Entscheidung, aus der Simultanausstrahlung des vonseiten der EBU organisierten, zentralen Ersatzprogramms Europe shine a Light auszuscheren und stattdessen ein eigenes, deutsches ESC-Finale zu produzieren. Sowie das letzten Samstag auf dem Spartensender One vorausgegangene Halbfinale, bei welchem die Zuschauer:innen…
Weiterlesen
World’s Worst Wohn­zim­mer: das deut­sche ESC-Halb­fi­na­le 2020

World’s Worst Wohn­zim­mer: das deut­sche ESC-Halb­fi­na­le 2020

Ein tödlicher Verkehrsunfall mit zahllosen Beteiligten, dessen schaurig-morbider Faszination man sich über geschlagene vier Stunden nicht zu entziehen vermochte, so lässt sich das gestrige deutsche Eurovisions-Halbfinale 2020 beschreiben. Mit welchem die ARD versuchte, trotz der seuchenbedingten Absage des offiziellen europaweiten Wettbewerbs wenigstens auf nationaler Ebene ein adäquates Ersatz-Event auf die Beine zu stellen, wofür der Senderverbund gar nicht oft genug gelobt werden kann. Grundsätzlich nicht verkehrt auch die Idee zur Zusammenarbeit mit Funk, der hauseigenen Youtube-Spielwiese, mit welcher die Öffentlich-Rechtlichen darauf reagieren, dass Zuschauer:innen unter 30 mittlerweile durch klassisches lineares Fernsehen praktisch nicht mehr zu erreichen sind. Zu Funk gehören…
Weiterlesen
Aser­bai­dschan 2020: Strai­ght or gay

Aser­bai­dschan 2020: Strai­ght or gay

Das Land des Feuers scheint beim Eurovision Song Contest 2020 eine Art Resteverwertung zu betreiben. Zunächst verkündete der zuständige Sender Ictimai Ende Februar 2020, dass die 28jährige ehemalige The Voice-Teilnehmerin Samira Efendi, die sich zuvor schon viermal erfolglos um die Grand-Prix-Repräsentanz beworben hatte, heuer Aserbaidschan vertreten dürfe, nachdem sie sich in einer internen Jurywahl gegen vier Konkurrenten durchsetzen konnte. Heute veröffentlichte der Sender ihren Beitrag 'Cleopatra', ein ziemlich campes, orientalisch aromatisiertes Uptempo-Machwerk, zu dem ich vor meinem geistigen Auge bereits Horden von Fans allerlei Geschlechts im Euroclub den Tanz der sieben Schleier aufführen sehe und das fast so viel diebisches…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 2019: Song Con­test is a losing Game

ESC-Fina­le 2019: Song Con­test is a losing Game

Da hatte die EBU in diesem Jahr eigens erneut das Auszählungsverfahren geändert, um die Sache spannender zu gestalten. Und doch trat die langweiligste aller möglicher Optionen ein: wie bereits seit Monaten von allen Wettbüros eisern vorhergesagt, gewann heute Nacht der Niederländer Duncan Laurence den Eurovision Song Contest 2019. Der 24jährige Musiker vereinte die in diesem Jahr augenscheinlich wichtigsten Eigenschaften für eine erfolgreiche Grand-Prix-Teilnahme: er ist männlich, vollbärtig, gutaussehend und er jaulte weite Teile seiner gefühlvollen Klavierballade 'Arcade' in Falsettstimme. Sein Lied handelt dem reinen Text nach von einer unglücklichen Beziehung, die der Protagonist nicht beenden kann, weil er süchtig nach…
Weiterlesen
Zwei­tes ESC-Semi 2019: Dei­ne Spu­ren im Sand

Zwei­tes ESC-Semi 2019: Dei­ne Spu­ren im Sand

Madonna wird am Samstag im Finale des Eurovision Song Contest 2019 auftreten. Die seit Monaten als Gerücht gestreute, in den letzten Tagen mit einem entweder unnötigen oder gefakten Drama um nicht unterschriebene Verträge gehypte und gestern bestätigte Nachricht, dass die EBU der amerikanischen Großmutter des Pop, die hierfür sogar noch eine von einem israelischen Industriellen finanzierte Millionengage einstreicht, in der zuschauerstärksten TV-Show der Welt kostenlos die Möglichkeit zur Bewerbung ihres neuesten Albums einräumt, nahm am gestrigen Donnerstagabend gefühlt ein Viertel der Sendezeit, mindestens jedoch der Moderation ein und degradierte die achtzehn im Kampf um den Finaleinzug angetretenen Acts zur bloßen…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 10 – Truth

Rank and File 2019: Platz 10 – Truth

Und damit betreten wir das Spitzenfeld mit den zehn besten Songs des 2019er Jahrgangs. Jedenfalls nach der vollkommen unmaßgeblichen Meinung des Bloginhabers. Platz 10: Aserbaidschan - Chingiz Mustafayev: Truth (Wahrheit) Die Wahrheit ist, um den Songtitel gleich einmal aufzugreifen, dass bei dieser Platzierung optische Gründe eine Rolle gespielt haben könnten. Dschinn-Kiss ist nun mal der schönste Mann dieses Jahrgangs, sieht man mal vom Portugiesen Conan Osíris ab, sobald dieser die Goldlöffel aus dem Gesicht nimmt. Dass er sich im Video auch noch obenrum frei macht und - wie sein niederländischer Kollege - die Meerjungfrau mimt, kommt noch verschärfend hinzu. Spannend…
Weiterlesen
Das Bes­te und die Res­te: mehr Lie­der für Tel Aviv

Das Bes­te und die Res­te: mehr Lie­der für Tel Aviv

Mit Riesenschritten nähern wir uns dem Ende der Vorentscheidungssaison 2019. Mit dem Finale des schwedischen Melodifestivalen steht an diesem Samstag der letzte öffentliche Vorentscheid an. Ausgerechnet all jene Nationen, die zu faul oder zu geizig waren, einen solchen zu organisieren, haben sich nun verabredet, Fans und Eurovisionsblogger in den Stressinfarkt zu schicken, in dem sie all ihre - teils seit vielen Wochen im Tresor gebunkerten - Beiträge mehr oder minder gleichzeitig veröffentlichten. Den Beginn in unserer kleinen Werkschau macht das mittlerweile auch vonseiten der EBU offiziell umbenannte Nordmazedonien, das als einzige der beteiligten Nationen einen validen Grund vorweisen kann, seinen…
Weiterlesen
Ers­tes ESC-Semi 2018: Die Rück­kehr des Fast-Food-Pop

Ers­tes ESC-Semi 2018: Die Rück­kehr des Fast-Food-Pop

Ganze 53 Jahre musste das kleine, geografisch etwas randständige und kulturell auf europäischer Ebene nicht unbedingt massenkompatible Portugal von seiner Erstteilnahme im Jahre 1964 bis zu seinem Eurovisionssieg 2017 warten. Ein verschrobener Barde namens Salvador Sobral holte bekanntlich den Pott und die Gastgeberschaft nach Lissabon, mit einer intimen, aus der Zeit gefallenen Trennungsschmerzballade in seiner Muttersprache. Mit "Musik, die wirklich etwas ausdrückt", wie es der lebensbedrohlich erkrankte Adelsspross, dem es nach einer Herztransplantation mittlerweile wieder besser geht, im Überschwang seiner Siegesansprache formulierte. Und nun das: ein Jahr später, im ersten Semifinale des in der portugiesischen Hauptstadt abgehaltenen 2018er Grand Prix, fliegen gleich…
Weiterlesen
Die Rück­kehr des Flat­ter­lap­pens: ers­ter Pro­ben­tag in Lissabon

Die Rück­kehr des Flat­ter­lap­pens: ers­ter Pro­ben­tag in Lissabon

So, höchste Zeit, dass dieser Blog aus seinem Dornröschenschlaf erwacht: am gestrigen Sonntag eröffnete das - angereisten Schwurnalisten zufolge viel zu kleine - Pressezentrum in der Lissabonner Altice-Arena zur Übertragung der ersten Kameraproben für das in acht Tagen angesetzte erste Semi des Eurovision Song Contest 2018. 19 Songs buhlen in diesem bekanntlich um einen der knappen zehn Plätze für das Finale. Und auch wenn diese hauptsächlich für die Kameraeinstellungen und den Soundcheck gedachten Proben noch keinen umfassenden Aufschluss über die endgültige Performance in den beiden Shows geben, in denen es zählt - nämlich dem Juryfinale am kommenden Montag und der TV-Show…
Weiterlesen
Aser­bai­dschan 2018: der Hackerangriff

Aser­bai­dschan 2018: der Hackerangriff

Viel war in den zurückliegenden Monaten in den Medien die Rede von russischen Hackerangriffen auf den Westen. Sei es ein mögliches Eindringen ins Regierungsnetz, wie vom Spiegel vor wenigen Tagen gemeldet, oder die viel ernstere Manipulation der US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen Ende 2017, mit denen Putin, so die Theorie, den ihm wohlgesonnenen (weil finanziell mit ihm verstrickten) Geschäftsmann Donald Trump im Weißen Haus installierte, um die letzten Reste der westlichen Demokratie zu untergraben. Was das alles mit dem Eurovision Song Contest zu tun hat? Nun, auch die russlandfreundliche Diktatur der Əliyevs am Kaspischen Meer benennt nun ganz offen ihre kriminellen Ziele: "I…
Weiterlesen

Aser­bai­dschan avi­siert die anmu­ti­ge Ambient-Aisel

Wie der Prinz-Blog heute Mittag unter Bezug auf eine äußerst dürre Pressemitteilung des aserbaidschanischen Senders Ictimai rapportierte, wird die 28jährige Jazzinterpretin Aisel das Land des Feuers in Lissabon vertreten. Und nein, es handelt sich hierbei nicht etwa um die Wiederkehr von Aysel Teymurzadə, die im Jahre 2009 als eine Hälfte des aserbaidschanischen Alliterations-Duos AySel & Arash mit dem Titel 'Always' nach A-Benotungen fischte. Mitnichten! Die diesjährige Aysel (augenscheinlich am Kaspischen Meer ein ebenso häufig vorkommender Frauenname wie Sopho in Georgien) hört auf den Nachnamen Məmmədovadır und führt, um alle etwaigen Verwechslungen auszuschließen, im Künstlernamen das "I" anstelle des "Y". Ist also doch…
Weiterlesen

Euro­vi­si­on Death­match #7: Bis auf die Knochen

Hoch die Hände - Wochenende! Zum Ausklang der Arbeitswoche ist es mal wieder an der Zeit, beim Eurovision Deathmatch zwei reale Erzfeinde gegeneinander antreten zu lassen: die AAs nämlich, also Armenien und Aserbaidschan. Die unterhalten uns beim Eurovision Song Contest nun schon seit etlichen Jahren mit fortgesetzten kleineren und größeren Sticheleien, und auch ihre beide diesjährigen Repräsentantinnen schenken sich nichts in unserem heutigen Divenzweikampf. Beginnen wir (rein aus alphabetischen Gründen!) mit Artsvik Harutyunya aus dem Land der Aprikosen. Die Siegerin der armenischen Eurovisions-Castingshow Depi Evratesil umschmeichelt uns mit dem leicht hypnotischen, deutlich orientalisch gefärbten Elektro-Track 'Fly with me', einer Einladung,…
Weiterlesen
Aser­bai­dschan 2017: Them Bones

Aser­bai­dschan 2017: Them Bones

Auch die Erdöldiktatur vom Kaspischen Meer stellte gestern ihren Wettbewerbsbeitrag für den Eurovision Song Contest 2017 in Kiew vor. Der nennt sich 'Skeletons', präsentiert sich als vielschichtiger, spannend gemachter, mittelschneller, düster-sphärischer Popsong aus bewährt aserischwedischer Gemeinschaftsproduktion, gesungen von der bereits im vergangenen Jahr intern ausgewählten Diana Hajiyeva alias DiHaj. Die präsentiert sich im dazugehörigen Videoclip als ziemlich unnahbar, was aber ganz gut zu dem Song passt, der mit einer verhalten-dunklen Strophe anfängt und im Refrain zu einem atmosphärisch dichten Chorgesang auffräst, wobei Diana und ihre Hintergrunddamen völlig verschiedene Lyrik-Linien übereinander singen, was mir sehr gut gefällt. Ein wenig irritiert indes die…
Weiterlesen
Bring mir den Tsc­hai: Aser­bai­dschan schickt Dihaj nach Kiew

Bring mir den Tsc­hai: Aser­bai­dschan schickt Dihaj nach Kiew

Die nächste direkt nominierte Teilnehmerin des Eurovision Song Contest 2017 steht fest: der aserbaidschanische Sender ITV schickt die Sängerin Diana Hajiyva, besser bekannt unter ihrem Bühnennamen Dihaj, zum Wettsingen nach Kiew. Die aus der Hauptstadt Baku stammende Dihaj versuchte bereits 2011, ihre Heimat zu vertreten, unterlag in ihrer Vorrunde aber dem späteren Eurovisionssieger Eldar Quasimov. Verschiedenen ESC-Seiten zufolge habe sie 2016 als Backgroundsängerin für die aserbaidschanische Repräsentantin Samra auf bzw. hinter der Bühne des Globen gestanden - andere Quellen behaupten indes, sie sei kurzfristig durch die Schwedin Anna Engh ersetzt worden. A propos: spannend dürfte nun sein, ob ITV erneut einen Song von…
Weiterlesen
Türk­vi­zyon 2016: Sey­ran singt für Deutschland

Türk­vi­zyon 2016: Sey­ran singt für Deutschland

Kaum ist der Eurovision Song Contest 2016 abgeschlossen, geht auch schon die Türkvizyons-Saison los. Und das erste Land, das seinen Teilnehmer für den osmanischen Liederwettbewerb benennt, ist *Trommelwirbel* Deutschland! Wie der verantwortliche Kölner Sender Düğün TV gestern Abend bekannt gab, vertritt uns der 36jährige Seyran Ismayilkhanov. Der in Baku geborene Seyran, der an der Musikakademie in Moskau studierte, lebt seit 2005 in Köln. Er nahm mehrfach an Eurovisionsvorentscheidungen in Aserbaidschan teil und versuchte es auch schon in der Schweiz. Das Multitalent spricht, singt und komponiert auf aserbaidschanisch, russisch, türkisch, englisch und deutsch: vor kurzem erschien sein Album 'Nur die Liebe zählt' mit selbstgeschriebenen Popschlagern, darunter so…
Weiterlesen
Wegen Kara­bach-Flag­ge: <span class="caps">EBU</span> ver­warnt Armenien

Wegen Kara­bach-Flag­ge: EBU ver­warnt Armenien

Es gehört seit Jahren zum festen Ritual beim Eurovision Song Contest: die Kabbeleien zwischen den beiden Teilnehmerländern Armenien und Aserbaidschan. Mal hält die Punktesprecherin ein Klemmbrett mit einem unliebsamen Foto in die Kamera, mal fällt während der Live-Übertragung des konkurrierenden Beitrags wie zufällig das Bild aus, mal singt man vom Genozid, mal zitiert das Innenministerium Bürger des eigenen Landes zum Verhör, die für das Lied des Gegners gestimmt haben - um nur eine zufällige Auswahl zu treffen. Anlass der von beiden Seiten mit der gleichen Beharrlichkeit und Lust geführten, unschönen Rangeleien sind die seit den Neunzigern schwelenden Auseinandersetzungen beider Nationen…
Weiterlesen
Ers­tes ESC-Semi 2016: Auf in den Kampf!

Ers­tes ESC-Semi 2016: Auf in den Kampf!

Das wird jetzt vielleicht nicht auf ungeteilte Zustimmung bei all meinen Leser/innen stoßen und beschreibt auch das Gegenteil meiner eigenen Empfindungen von vor einem Jahr, aber nach der ersten Qualifikationsrunde 2016 aus dem Stockholmer Globen (der immer noch aussieht wie ein Schneller Brüter) am Dienstagabend muss ich sagen: von mir aus können die Schweden gerne jedes Jahr gewinnen. Solange sie Petra Mede weiter moderieren lassen: locker, flockig, eigenironisch, herrlich! Am schönsten der Gag, als auf die Worte "Welcome, Europe!" die ersten Takte von 'The Final Countdown' der gleichnamigen schwedischen Achtzigerjahre-Rockband ertönten, live von besagter Kapelle intoniert, die Petra und Måns aber schnell…
Weiterlesen

Von Wöl­fen und Lum­pen­sä­cken: die Pro­ben zum ers­ten Semi 2016

In Stockholm gingen heute die ersten Probendurchgänge für die beiden Qualifikationsrunden zu Ende. Seit Montag üben die Teilnehmer/innen aller 42 Nationen ihre Auftritte erstmals auf der echten Eurovisionsbühne. Noch nicht immer im späteren Bühnenoutfit und oftmals mit stimmlich angezogener Handbremse - in der ersten Runde geht es hauptsächlich um die richtigen Kamerapositionen und Bühnenhintergründe und ums letzte Feilen an den Choreografien. Die von den internationalen Bloggern vor Ort natürlich schon fleißig verbreiteten ersten Eindrücke sind daher mit Vorsicht zu genießen, zumal es für zu Hause Gebliebene wie mich nur kurze Dreißigsekünder zu sehen und zu beurteilen gibt. Dennoch will, ja muss…
Weiterlesen
Die Türk­vi­zyon reist nicht mehr

Die Türk­vi­zyon reist nicht mehr

Wie Eurovoix heute unter Bezugnahme auf eine Meldung des türkischen Musiksenders TMB verkündete, soll die vierte Ausgabe des osmanischen Gegenentwurfs zum Eurovision Song Contest im Dezember 2016 in der Türkei stattfinden. Man erwarte bis zu 30 Teilnehmer/innen, wobei die spannende Frage bleibt, ob die russischen Teilrepubliken, die 2015 auf Weisung Putins stornieren mussten, diesmal dabei sind. Ursprünglich war die Ausrichtung der 2013 erstmals veranstalteten Türkvizyon mit dem jährlich weiterwandernden Titel der Kulturhauptstadt der türkischen Welt, verliehen von der Kulturorganisation Türksoy, verknüpft. Weswegen die ersten beiden Ausgaben des Wettbewerbs auch folgerichtig in Eskişehir (Anatolien, Türkei) und Kasan (Tatarstan, Russland) stattfanden. 2015 wurde die…
Weiterlesen
Aser­bai­dschan 2016: fif­ty Shades of meh

Aser­bai­dschan 2016: fif­ty Shades of meh

Heute Vormittag stellte auch das aserbaidschanische Fernsehen endlich seinen Beitrag für Stockholm vor. Er kommt - man möchte sagen: natürlich! - auch von dort. 'Miracle', so der Titel, entstammt der Klangwerkstatt eines schwedischen Produzententeams und steuert eine weitere Portion dessen zum Festmenü bei, was sich schon so überreichlich auf der musikalischen Speisekarte befindet: eine sehr gut gemachte, sehr eingängige Midtempoballade, von der intern ausgewählten Səmra Rəhimli zumindest in der Studiofassung makellos dargeboten. Ein Stück, das man wunderbar nebenbei hören kann, das keinesfalls stört oder aufregt, für das ich weder eine tiefe Abneigung noch eine besondere Begeisterung empfinden kann. Oder anders ausgedrückt: kompetente…
Weiterlesen