Bulgarien nimmt nun doch lieber die Sahnepilze

Wenn ich mich mal eben ganz kurz selbst zitieren darf: „Mal schauen, ob Bulgarien da nicht noch eine Ukraine pullt und den Titel in letzter Minute austauscht!“ So schrieb ich es am 3. März, kurz nach dem Finale der bulgarischen Vorentscheidung, die nach einem Gleichstand zwischen Jury und Publikumsvoting überraschend schnell zu Ende ging – ohne die übliche Reprise des Siegertitels ‚Kismet‘ (die Publikumswahl). Denn wie ein vor Ort anwesender Blogger kolportierte, soll Elitsa Todorova angesichts des Ergebnisses geschäumt und sämtliche Interviews verweigert haben – war es doch kein Geheimnis, dass sie, wie wohl auch die meisten Menschen außerhalb Bulgariens, den Song ‚Samo Shampioni‘ favorisierte, der auch nicht ohne Zufall als letzter der drei Liedvorschläge vorgestellt wurde. Nun ist das Unerwartete geschehen: wie das bulgarische Fernsehen BNT mitteilte, müsse man den Titel ‚Kismet‘ zurückziehen. Offizieller Grund: einer der drei Songautoren habe seine Zustimmung zur finalen Version des Beitrags verweigert, was erst jetzt bekannt geworden sei. Na klar, und Schweine können fliegen! Jedenfalls nominierte BNT nun einen anderen Song nach, und ein Mal dürfen Sie raten, welchen? Richtig!


We are the Champions klang bei Queen aber noch ein bisschen anders!

Nun also doch die Sahnepilze für Bulgarien! Überrascht?

  • Kein bisschen. Und eine gute Entscheidung: 'Samo Shampioni' ist nun mal viel besser! (32%, 47 Votes)
  • Egal - klang eins so sehr nach Ziegenorgie wie das andere. (30%, 44 Votes)
  • Dreist ist es schon, den Publikumswillen so zu mißachten. (25%, 37 Votes)
  • Oh nein! Ich mochte 'Kismet' viel lieber! Menno! (12%, 18 Votes)

Total Voters: 146

Loading ... Loading ...

13 Gedanken zu “Bulgarien nimmt nun doch lieber die Sahnepilze

  1. Ich hab mich nicht mehr gekriegt bei den Schweinen, aber auch ich habs auf Eurofire geschrieben: Das mit dem Copyright ist natürlich nicht so megapeinlich wie Elitsas Sturheit. Hätten sie gleich auf die gute Else gehört, hätte man sich die Vorentscheidung und die Scham sparen können.

  2. Das nenne ich mal ne perfide Strategie: sich selbst der Copyrightverletzung anzuzeigen, um den Wunschtitel doch noch durchzusetzen. Aber mir soll’s egal sein. Ich mag beide.

  3. Äh…Einspruch, Euer Ehren: Relevanz? Was hat Aserbaidschan oder der ESC 2012 hiermit zu tun?

  4. An den Hausherren: Hier und auf allen anderen Seiten steht der Termin 24.2. für Frankreich. Nun ist ja am 18.3. Einsendeschluss, müssten wir L´enfer et moi also nicht schon nächsten Montag hören?

  5. So, wie ich das verstanden habe, hat das französische Fernsehen den 24. als offiziellen VÖ-Termin für das Video avisiert. Natürlich müsste es theoretisch schon am 18. der EBU vorgelegt werden. Andererseits ist Frankreich ein Big-Five-Land… wir werden sehen.

  6. Es machen sich höchstens die verantwortlichen, nationalen Sender lächerlich. Die EBU hat nur die Lieder zu interessieren, die ihr am Einsendeschluss zugehen. BIs dahin dürfen die Länder wechseln, wie sie wollen.

  7. Ist es nicht mehr erlaubt, den Beitrag bis zum ESC von der Öffentlichkeit fernzuhalten, wie es die ARD, bzw. der dazugehörige MDR 1995 aus guten und verständlichen Gründen getan hat (oder getan haben soll) oder zumindest bis zu einem bestimmten Termin kurz nach der Deadline?

    Auch wenn er dann evtl. nicht auf die offizielle CD käme???

  8. Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Aber ich bin jetzt auch zu faul, mich durch die EBU-Regeln zu wühlen. Übrigens hat der französische Sender heute die Veröffentlichung auf den 14. vorgezogen.

  9. Also im Falle Weißrussland finde ich es schon dreist, dass die EBU einen Titel von 2009 als „neu“ durchgehen lässt!

  10. Schade, da wäre endlich mal wirklich authentisches Liedgut zum GP geschickt worden, und nun dieser Besch*iss. Samo Shampioni mag ich zwar auch, aber es ist halt „nur“ typischer ESC-Ethno-Pop. Ob das bei der breiten Masse wirklich besser ankommt? Erfahren werden wir es nie.

  11. Oooooh bitte bitte darf ich „Sahnepilze“ haben? Meine Ohren spielen immer mehr verrückt beim Anhören von diesem Beitrag… das wollt Ihr gar nicht wirklich wissen, was ich da höre… Und meine Freunde aus Österreich hören bei Island wohl auch schon „Jäger schieß, Jäger schieß“ – auch schön! Ich liebe diesen Jahrgang!

Oder was denkst Du?