Zwei­te Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de 2010: die Über­sicht

Logo des Eurovision Song Contest 2010 (Semi 2)
© EBU, NRK

Auch wenn der Ukrai­ne nur weni­ge Stun­den vor Annah­me­schluss ihr Bei­trag abhan­den kam – mitt­ler­wei­le ste­hen nun alle Songs für Oslo und die Start­rei­hen­fol­ge fest. Anlass genug für einen Kurz­über­blick mit Kom­men­tar, aufrechtgehn.de-Wertung und mei­ner Ein­schät­zung hin­sicht­lich der Chan­cen aufs Fina­le. Wie immer ste­hen sich im zwei­ten Semi am Don­ners­tag die Euro­vi­si­ons­schwer­ge­wich­te gegen­über, aber auch die kras­se­ren Fehl­grif­fe. Wobei der Trend ins­ge­samt zu eher auf das eige­ne Land denn auf die euro­päi­schen Zuschau­er gemünz­ten Eth­no­folk­bei­trä­gen geht. Ob man dabei in die Nie­de­run­gen der Neun­zi­ger zurück­reist wie Irland oder gleich in die tiefs­ten Sieb­zi­ger wie die Nie­der­lan­de, hängt jeweils davon ab, wann das betref­fen­de Land sei­ne Euro­vi­si­ons­blü­te­zeit hat­te. Sicher ist nur: Zeit­ge­mä­ßes sucht man in den dies­jäh­ri­gen Vor­run­den ver­ge­bens, dafür sind 2010 die Big Four zustän­dig.

Da wir in die­ser Run­de nicht mit­stim­men dür­fen, über­trägt die ARD die Show live nur auf dem obsku­ren, von zir­ka 200 Men­schen bun­des­weit auch tat­säch­lich emp­fang­ba­ren digi­ta­len Spar­ten­ka­nal Eins­fes­ti­val. Eine zeit­ver­setz­te Aus­strah­lung erfolgt zu nacht­schla­fen­der Stun­de ab 0:55 Uhr auf Nord 3. In die­ser Rei­hen­fol­ge gehen die Bei­trä­ge am 27. Mai in Oslo an den Start.

1. Litau­en: InCul­toEast European Funk

Inter­es­san­ter Auf­ma­cher für die zwei­te Run­de: ein text­lich ori­gi­nel­les Lamen­to über das Unglück, Euro­pä­er zwei­ter Klas­se zu sein. Auch wenn man davon dank InCul­tos Gesangs­stils kein ein­zi­ges Wort ver­steht – daher wohl auch von der EBU nicht zen­siert. Die Jungs find ich total klas­se, ihre Sil­ber­pants erst recht, ihren nerv­tö­ten­den Ska aller­dings weni­ger. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 4 Punk­te ◊ Final­chan­cen: Außen­sei­ter­bo­nus. Kommt wei­ter.

2. Arme­ni­en: Eva RivasApri­cot Stone

Die arme­ni­sche Eri­ka Stein­bach besingt in ihrem flot­ten Eth­no­schla­ger für die Mil­lio­nen Exi­lar­me­ni­er in aller Welt punk­te­för­dernd das Natio­nal­obst, die Apri­ko­se. Die heu­te haupt­säch­lich in his­to­risch arme­ni­schen Gebie­ten in der Tür­kei wächst. Völ­lig unpo­li­tisch, natür­lich! ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 8 Punk­te ◊ Final­chan­cen: Mil­lio­nen von Exi­lar­me­ni­ern, wie gesagt!

3. Isra­el: Harel Ska’atMilim

Vor Pathos trie­fen­de Kla­vier­bal­la­de, kom­pe­tent gesun­gen von einem wohl­ge­form­ten (männ­li­chen) Prin­zes­schen mit schlim­mer Fri­sur. Da krie­gen vie­le Homos feuch­te Schlüp­fer, mich langweilt’s zu Tode. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 3 Punk­te ◊ Final­chan­cen: Songs ohne mit­sing­ba­ren Refrain tun sich schwer beim Con­test.

4. Däne­mark: Cha­née & N’EvergreenIn a Moment like this

Every Breath you take’, nur noch lah­mer und läh­men­der, wenn das über­haupt mög­lich erscheint. Vor­ge­tra­gen von den zwei unglaub­wür­digs­ten Herz­blatt-Kan­di­da­ten ever. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: -8 Punk­te ◊  Final­chan­cen: Mur­phys Law: je mehr ich einen Song has­se, des­to bes­ser kommt er bei der Mas­se an. Mein Alp­traum ist, dass die­se Sül­ze gewinnt. Im Fina­le ist das sicher.

5. Schweiz: Micha­el von der Hei­deIl pleut de l’Or

Wun­der­ba­re Kreu­zung aus Dis­cog­ei­gen, einem fran­zö­si­schen Chan­son klas­si­scher Bau­art und, als melo­di­schem Hin­hö­rer, Lena Phil­ips­sons ‘It hurts’. Schöns­ter Leser­kom­men­tar zum Sän­ger: “Il pleut de Ohr”. Klas­sisch dum­mer You­tube-Kom­men­tar: “Your gay”. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 7 Punk­te ◊ Final­chan­cen: Ein Schwup­pen­schla­ger ist immer ris­kant. Ich drück ganz fest die Dau­men!

6. Schwe­den: Anna Ber­gen­dahlThis is my Life

Eine furcht­ba­re Kreu­zung aus Dol­ly Par­ton, Amy McDo­nald und Nico­le per­formt eine hirn­star­re­öde Coun­try­bal­la­de. Wenn dies Dein Leben ist, Anna, dann stirb. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: -12 Punk­te ◊ Final­chan­cen: Wie gesagt, je mehr ich einen Song has­se…

7. Aser­bai­dschan: Saf­u­ra Əliz­adəDrip Drop

Eine über­schmink­te, über­agie­ren­de und unter­ta­len­tier­te Min­der­jäh­ri­ge per­formt einen getra­ge­nen Wer­be­jing­le für den Rowen­ta Robus­ta 3000 Kaf­fee­voll­au­to­ma­ten mit Tropf­stopp. Dar­auf hat die Welt gewar­tet. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 5 Punk­te ◊ Final­chan­cen: Selbst wenn der Song rich­tig mies wäre, was er nicht ist: es ist Aser­bai­dschan, also die Tür­kei II. Sprich: ein siche­rer Fina­list.

8. Ukrai­ne: Alyo­shaSweet Peop­le

Drei Anläu­fe brauch­te die einst­mals so stol­ze Euro­vi­si­ons­na­ti­on für ihren Bei­trag, und jedes Mal wur­de es schlim­mer. ‘Sweet Peop­le’ hat kei­ne Melo­die und kei­nen Refrain, dafür aber einen stei­ner­wei­chend dum­men Text und eine sui­zi­dal rum­g­rei­nen­de Sän­ge­rin. Es ist pein­lich für alle Betei­lig­ten. Wäre man doch nur zu Hau­se geblie­ben. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te ◊ Final­chan­cen: Allen­falls erhöht das die Chan­cen für Saf­u­ra und Sien­eke.

9. Nie­der­lan­de: Sien­eke Pee­ters – Ik ben ver­liefd (Sha-la-lie)

Eine auf hys­te­ri­sche Haus­frau im Kli­mak­te­ri­um getrimm­te Schü­le­rin mit einem Dreh­or­gel­schla­ger von Vader Abra­ham. Doch, wirk­lich. Und Sie dach­ten schon, die Top­pers (2009) sei­en hoff­nungs­los alt­mo­disch gewe­sen! ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 2 Punk­te ◊ Final­chan­ce: Die Defi­ni­ti­on eines Euro­vi­si­ons­selbst­mor­des.

10. Rumä­ni­en: Pau­la Seling + OviPlay­ing with Fire

Ein enthu­si­as­tisch per­for­men­des Heten­pär­chen am Kla­vier mit einem flot­ten, radio­freund­li­chen Mid­tem­po­song. Und solan­ge Pau­la nicht so kreischt, kann man’s sogar ohne Kopf­schmer­zen hören. Selbst wenn sich, ganz mal­ta­esk, ‘Fire’ mit ‘Desi­re’ reimt. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 6 Punk­te ◊ Final­chan­cen: Gucken genug Heten­pär­chen zu. Das kommt wei­ter.

11. Slo­we­ni­en: Ansam­bel Roka Žlind­re & Kala­ma­riNarod­no­zabav­ni Rock

Die Slo­we­nen ver­wech­sel­ten die­ses Jahr den Song Con­test mit dem Grand Prix der Volks­mu­sik. Um es schlim­mer zu machen, mix­ten sie ihren Bei­trag auch noch mit wider­wär­tigs­tem Acht­zi­ger­jah­re-Haar­rock. Akkor­de­on ja, aber nicht so! ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: -7 Punk­te ◊ Final­chan­cen: Fal­sche Ziel­grup­pe. Sor­ry, Folks!

12. Irland: Niamh KavanghIt’s for you

Tja, der Lack ist ab bei der Kava­nagh. Fie­ser for­mu­liert: eine Schab­rack’, die Kava­nagh! Da hilft es auch nix, einen lau­en Auf­guss von ‘My Heart will go on’ zu into­nie­ren. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 1 Punkt ◊ Final­chan­cen: Sinkt wie die Tita­nic, hof­fe ich.

13. Bul­ga­ri­en: MiroAngel si ti

Fan­tas­tisch cam­per Dis­co­schla­ger mit traum­haft hys­te­ri­schen Gei­gen und einem superb ein­gän­gi­gen “Ooooooh oooooh ooooh ooooh”-Refrain. Ach, und Miros blaue Augen, die machen mich so sen­ti­men­tal. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 12 Punk­te ◊ Final­chan­cen: Wenn das hän­gen bleibt, gibt’s Tote!

14. Zypern: Jon Lily­green + the Islan­dersLife looks bet­ter in Spring

Inhalt­lich stim­me ich dem für Zypern star­ten­den Wali­ser (Insel­be­woh­ner ist Insel­be­woh­ner) ja zu. Musi­ka­lisch erweist sich das hand­ge­mach­te Wan­der­gi­tar­ren­ge­klamp­fe aber als so öde, da ster­ben die Früh­lings­blu­men wie­der ab. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te ◊ Final­chan­cen: dann doch lie­ber eine ande­re Urlaubs­in­sel.

15. Kroa­ti­en: Femmi­nemLako je sve

Da ist sie, mei­ne heiß gelieb­te, herz­zer­rei­ßen­de Bal­kan­bal­la­de! Und eine wun­der­hüb­sche Cho­reo­gra­fie gibt’s noch oben­drauf. Dafür ver­zei­he ich den Drei­en sogar das schlim­me ‘Call me’ (BA 2005). Und ihr merk­wür­di­ges Make-up, das sie aus­se­hen lässt, als habe sie ein trans­se­xu­el­ler Wer­wolf ange­fal­len. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 10 Punk­te ◊ Final­chan­ce: mit den kom­bi­nier­ten Bal­kan- und Herz­schmerz-Stim­men ist der Final­ein­zug ein Leich­tes!

16. Geor­gi­en: Sofie Niz­ha­rad­zeShi­ne

Seufz. In frü­he­ren, bes­se­ren Zei­ten stan­den Song­ti­tel wie ‘This is my Life’ und ‘Shi­ne’ mal für cam­pe Dis­co­schla­ger. Und heu­te? Selbst für einen Trau­er­marsch ist die geor­gi­sche Num­mer noch zu lahm. Auch, wenn sich Niz­ha­rad­ze scheint’s mit Nach­ti­gall über­setzt. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: -10 Punk­te ◊ Final­chan­cen: Nö. Die Bal­la­den­vo­te geht nach Kroa­ti­en. Zu Recht.

17. Tür­kei: maN­gaWe could be the same

Die Tür­ken als Teil der Dia­spo­ra-Stim­men-Big-Four (AZ, AM, GR, TR), die per se Mini­mum 50 Punk­te Start­bo­nus kas­sie­ren, selbst wenn sie einen Besen hin­stel­len wür­den, kön­nen ja pro­blem­los Wag­nis­se ein­ge­hen. So wie die­se düs­te­re, ein wenig sper­ri­ge, lei­der aber auch für ihre Ver­hält­nis­se etwas fla­che Nu-Metal-Num­mer ihres Pop­ex­ports maN­ga. Als ein­zi­ger zeit­ge­mä­ßer Bei­trag im zwei­ten Semi aber ein wür­di­ger Abschluss. ◊ Aufrechtgehn.de-Wertung: 5 Punk­te ◊ Final­chan­cen: die Tür­kei ist prak­tisch stets fix fürs Fina­le gesetzt. Heu­er (wie meist) aber zu Recht.

Und damit schließt sich die zwei­te Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de.

13 Gedanken zu “Zwei­te Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de 2010: die Über­sicht”

  1. … Mein Fave ist hier Dänemark:p Das du die bei­den Faves nicht im Fina­le siehst fin­de ich gut:p aber ins Fina­le wer­den eh bei­de kom­men… Also sehen tust du Aser­bai­dschan im Fina­le schon^^ aber ich glau­be wol­len wür­dest du es nicht, oder?^^ Naja… Däne­mark ist hier noch am Bes­ten^^ Irland und Kroa­ti­en sind ganz ok Schweiz bin ich mal gespannt… Schwe­den ist auch ganz ok… Tür­kei fin­de ich toll…

  2. Ich wün­sche ja nicht, dass es Tote gibt, aber ich wün­sche instän­dig, dass die­se Miro-Num­mer drau­ßen vor der Tür bleibt. Die Video­fas­sung ist zwar gering­fü­gig bes­ser als die Live-Ver­si­on, aber nach wie vor ist das mei­ner Mei­nung nach der Schlimms­te Bei­trag in die­sem Halb­fi­na­le. Mein kla­rer Favo­rit hier ist Kroa­ti­en, gefolgt von (*weg­duck*) Schwe­den!

  3. also mir wür­de es rei­chen, wenn hier die tür­kei, die schweiz und litau­en wei­ter­kä­men und der rest des finals sich aus teil 1 rekru­tiert. hier ist der­art viel schrott am start.… da kann man sicher sein, dass der sie­ger aus die­sem semi kommt (azer­bei­dschan – wolln mer wet­ten ??)

  4. Litau­en (!!) und Rumä­ni­en – die zwei möch­te ich auf jeden Fall im Fina­le sehen – gegen Bul­ga­ri­en und die Tür­kei hät­te ich auch nix… Ich fin­de, das ist das schwä­che­re Semi – beinhal­tet mit Slo­we­ni­en, den Nie­der­lan­den, Schwe­den und Geor­gi­en vier der grausam­ten Bei­trä­ge des Jah­res.

  5. Die bei­den Favs? Wer soll das sein? Meinst Du Dei­ne oder gibt es schon all­ge­mein­gül­ti­ge Fan-Faves. Aser­bai­dschan könn­te, wie Arme­ni­en, Grie­chen­land oder die Tür­kei einen Besen auf die Büh­ne stel­len und drei Minu­ten lang den Fiep­ton vom Test­bild lau­fen las­sen – sie wären im Fina­le und dort unter den ers­ten Zehn. Streng­ge­nom­men sind das die ech­ten Big Four. 🙂 Drip Drop ist aber unter den Semi-Songs nicht der schlech­tes­te, trotz Saf­u­ras Unver­mö­gen. Also, er ist nicht gut, aber es gibt so vie­le noch viel schlech­te­re Titel, dass der Final­ein­zug von AZ in Ord­nung geht.

  6. re: Die bei­den Favs? [quote=Aufrechtgehn] Aser­bai­dschan könn­te, wie Arme­ni­en, Grie­chen­land oder die Tür­kei einen Besen auf die Büh­ne stel­len und drei Minu­ten lang den Fiep­ton vom Test­bild lau­fen las­sen – sie wären im Fina­le und dort unter den ers­ten Zehn.[/quote] Wir wer­den sehen. Gegen den tür­ki­schen und den arme­ni­schen Bei­trag habe ich ja auch gar nichts, und selbst das drip drop ist erträg­lich. Aber den Auto­ma­tis­mus fin­de ich natür­lich auch nicht toll. Soll­te er nur auf ähn­li­chen Geschmä­ckern beru­hen, gin­ge das sogar noch in Ord­nung (ist ja irgend­wie demo­kra­tisch), aber wenn v.a. Dia­spora­vo­ting der Grund dafür ist, könn­ten ja die viel­ge­schol­te­nen Juries dies etwas abdämp­fen (ich weiß, das es da auch ande­re Alter­na­ti­ven gäbe; auch eini­ge der vom Web­mas­ter prä­sen­tier­ten könn­ten funk­tio­nie­ren). Also: wir wer­den sehen.

  7. Für mich wären es Litau­en, Arme­ni­en, Schwe­den, Kroa­ti­en, Bul­ga­ri­en, Rumä­ni­en, Tür­kei, Zypern, die ich ins Fina­le schi­cken wür­de, wenn­gleich auch wel­che drun­ter sind, für die ich kei­nen Fin­ger krumm mach­te, um dafür zu kämp­fen. Am bes­ten in der Run­de gefällt mir die Schweiz – das Lied ist neu abge­mischt, wirkt pop­pi­ger, mit mehr Akzen­ten. Könn­te es mir nett vor­stel­len, wenn die Nie­der­lan­de in die Final­run­de käme und direkt vor oder nach Deutsch­land star­ten wür­de: Wie unter­schied­lich es doch sein kann, wenn zwei Mädels etwa glei­chen Alters über die Lie­be sin­gen 😆

  8. Oli­ver, Du wirst irren!!! …LEI­DER übri­gens: Aber ich hal­te jede Wet­te, daß Däne­mark gaaaaa­anz locker ins Fina­le kommt und dort unter die Top 7.… .…und um noch schlim­mer zu machen: Schwe­den!!!! Das ist mas­sen­kom­pa­ti­bel – main­stream und gut für Punk­te aus ALLEN Ländern…ich ahne Böses (nach mei­nem Geschmack). Obwohl ein Gutes hät­te die Sache: Stock­holm 2011 ist ein net­tes Rei­se­ziel.…

  9. ich fänd´s ja not­falls auch in göte­borg wie­der ganz schön. und natür­lich ist schwe­den der­zeit mit abstand mein favo­rit (viel­leicht bin ich ja zu mas­sen­kom­pa­ti­bel? 😀 ) – es sei denn, in die­sem jahr gin­ge der sieg nach han­no­ver, was ich gar nicht gänz­lich aus­schlie­ßen will. ansons­ten ist (ich kor­ri­gie­re mei­ne ein­schät­zung zum ers­ten semi) hier nix dol­les bei: däne­mark ist ein skan­dal, nach der num­mer im ver­gan­ge­nen jahr schon wie­der so´n schmarrn. wei­ter­kom­men dür­fen mei­net­we­gen noch kroa­ti­en, rumä­ni­en, bul­ga­ri­en und die schweiz (schon wie­der eine kor­rek­tur – aber wer wuss­te im dezem­ber schon, was da noch kom­men wür­de? 😥 ). im moment gewinnt azer­bai­dschan bei mir an gefäl­lig­keit. gar nicht geht slo­we­ni­en. isra­el fin­de ich nicht ver­kehrt, aber ich moch­te ja auch schon david d´or, der dann zwar nicht sang- und klang­los (ganz im gegen­teil), aber völ­lig hoff­nungs­los unter­ge­gan­gen ist. und dage­gen ist milim nur ein blas­ser abklatsch.

  10. Nö, Däne­mark ist kein Skan­dal – ein Skan­dal regt die Leu­te auf/an, was man von die­sem Lang­wei­ler nun mit dem aller­bes­ten Wil­len nicht sagen kann. Das Ding geht aber mit an Sicher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit locker ins Fina­le. Es besticht durch See­len­lo­sig­keit, wofür es in Euro­pa garan­tiert ein Rie­sen­pu­bli­kum gibt. Des­we­gen glau­be ich auch, dass Nor­we­gen weit vor­ne lan­den wird.

  11. Nur der Über­sicht hal­ber… …wie schon beim ers­ten Semi: Das sind die zehn Kan­di­da­ten, die laut Oli­ver das Fina­le errei­chen wer­den: 1 Litau­en 2 Arme­ni­en 4 Däne­mark 5 Schweiz 6 Schwe­den 7 Aser­bai­dschan 10 Rumä­ni­en 13 Bul­ga­ri­en 15 Kroa­ti­en 17 Tür­kei Wobei die For­mu­lie­run­gen hier ein wenig vager gera­ten sind als im ers­ten Semi. Aber das ist bei min­des­tens zwei Hel­den des Camp auch nicht anders zu erwar­ten… 😉

  12. So selt­sam das klin­gen mag, ich freue mich auf die­ses Jahr. Schwa­che Jahr­gän­ge brin­gen meist sehr inter­es­san­te Abstim­mun­gen her­vor, über die man sich dann herr­lich auf­re­gen, wun­dern oder kaputt­la­chen kann. 2009 war von den Lie­dern her toll, aber die Abstim­mung war nach dem fünf­ten Land irgend­wie lang­wei­lig…

  13. Dann hal­te ich mal dage­gen. Ins Fina­le kom­men nach mei­ner Ein­schät­zung: Arme­ni­en Isra­el Däne­mark Schwe­den (Wackel­kan­di­dat, aber hey, es ist Schwe­den…) Aser­bai­dschan Rumä­ni­en Irland (nach Slo­we­ni­en könn­te sie mit ihrer Ham­mer­stim­me ‘Alle mei­ne Ent­chen’ sin­gen und käme trotz­dem ins Fina­le!) Bul­ga­ri­en (größ­ter Wackel­kan­di­dat der Lis­te) Kroa­ti­en Tür­kei wobei Aser­bai­dschan wohl die Run­de gewin­nen wird – der Mist ist lei­der ver­flucht ein­gän­gig, und die Mords-Wer­be­kam­pa­gne, die sie über­all star­ten, tut ein übri­ges. Aller­dings wür­de ich lei­der kot… -äh, mich kräf­tig über­ge­ben müs­sen, soll­te Saf­u­ra tat­säch­lich das Fina­le in Oslo gewin­nen. Alles ande­re ist bes­ser als Baku 2011. Ein paar Wor­te noch zu den­je­ni­gen, die da oben in der Lis­te nicht auf­tau­chen: Für die Schweiz dürf­te es sehr eng wer­den, er könn­te der unglück­li­che elf­te (bzw. mit Jury zehn­te) wer­den, der es so gera­de eben mit einem Punkt Abstand nicht schafft. Den slo­we­ni­schen Song fand ich beim ers­ten Hören toll, inzwi­schen sinkt er wie ein Stein. Sien­eke ist nicht so chan­cen­los, wie gemein­hin ange­nom­men wird. Die­ser ‘Mir-doch-alles-egal-Song’ nach die­sem gan­zen Depres­si­ons­ge­sül­ze und vor dem unglaub­lich anstren­gen­den Song aus Rumä­ni­en könn­te möööög­li­cher­weiiiiise für eine Rie­sen­über­ra­schung sor­gen. Die Ukrai­ne ist die­ses Mal aus mei­ner Sicht abso­lut chan­cen­los, glei­ches gilt für Litau­en. Geor­gi­en ist schwer ein­zu­schät­zen, das dürf­te tages­form­ab­hän­gig sein. Sie hat ne güns­ti­ge Start­num­mer, ist aber ansons­ten blass. Und schluss­end­lich Zypern. Brav, lieb, nett, aber nett ist die klei­ne Schwes­ter von? Genau. Und war­um soll­te man für ihn anru­fen, wenn man auch für die unend­lich viel bes­se­ren Songs aus Irland oder Isra­el (jawohl!!) anru­fen kann? Hach, ist das schön – die­se völ­lig sinn­frei­en Spe­ku­la­tio­nen im Vor­feld. Na ja, heu­te gehts ja mit den Pro­ben des zwei­ten Semis los, mal schau­en, was sich da noch an neu­en Ein­drü­cken und Erkennt­nis­sen ergibt…

Oder was denkst Du?