They should be so lucky (MD)

Unfassliche 25 Titel tummelten sich im heutigen moldawischen Vorentscheid, und am Ende lagen dank massiver Juryschiebung zwei ehemalige Grand-Prix-Vertreter des Landes an der Tabellenspitze: Nathalie „Babystrich“ Barbu auf der Zwei und die Rockband Zdob si Zdub, die dem rumänischen Satellitenstaat bei seinem Eurovisionsauftakt 2005 gemeinsam mit ihrer trommelnden Oma einen sechsten Rang bescherten und dafür hier, wenn auch nur als zweite Wahl, das Plazet für einen weiteren Versuch – diesmal ohne Oma – erhielten.


Gut behütet: Schneeflittchen und die sieben Zwerge

‚So lucky‘ sollten sich (die ja durchaus hochsympathischen) Rocker von Zdob si Zdub auch schätzen – nämlich von der Jurykorruption profitiert zu haben. Die echten Sieger dieses Abend hießen nämlich Karizma – und präsentierten einen fabelhaften Schwedenschlager namens ‚When Life is grey‘, eine bunte Glückspille gegen jede Form der Depression (beispielsweise über katastrophale Juryentscheidungen). Sie erhielten von den klugen Moldauern volle zwölf Punkte und hatten damit eigentlich das Ticket nach Düsseldorf schon in Händen. Da aber Jurys bekanntlich Wichser sind™, manipulierte diese den Sieg von Karizma mit der Vergabe von exakt einem (!) Punkt weg, so dass Zdob si Zdub als Zweitplatzierte in beiden Rankings nun als Ersatzkandidaten fahren dürfen. Und, obschon ich die Jungs und ihren rockigen, wenn auch etwas repetitiven Titel ja sehr mag, hoffentlich alleine schon aus Gründen der kosmischen Gerechtigkeit in ihrem Semi aufs Maul fallen werden. A propos: ebenso unter das Stichwort „Karma“ fiele es, wenn die moldawischen Jurymitglieder heute Nacht beim Verlassen des TV-Studios einem gerechten Lynchmob zum Opfer fielen…


Der eigentliche Sieger. Jurys sind Wichser™ – und jeder, der sie verteidigt, auch. 😉

Auf der nächsten Seite folgen noch ein paar Perlen aus der moldawischen Vorentscheidung!

Weil ich das hier gerade auf meiner Lieblingseurovisionsseite Eurovision Apocalypse gefunden habe, will ich es auch noch schnell posten: diese wunderschöne, wie ein Mix aus Miro und ‚Pan‘ daherkommende Nummer war ebenfalls in Moldawien im Rennen. Leider reichte es nur für den bronzenen Medaillenplatz, obschon die Liveperformance ebenso überzeugte wie der grandiose Videoclip zu ‚Dorule‘! Und, by the way, Pasha Perfeny (der bis 2009 Mitglied beim Sunstroke Project war, die letztes Jahr Moldawien vertraten) würde ich auch nicht von der Bettkante schubsen…


Ethno + Zillertaler Volksmusikanten + Handtaschenhouse + Rumänisch + Englisch + Edward Simoni = Spitzencamp!


Beinahe noch camper: der Liveauftritt im Herrenmieder

Eine moldawische Tradition ist der jährliche Aufregerbeitrag von Sasha Bognibov, der 2008 mit ‚I love the Girls of 13 Years old‘ erstmals für einen Skandal sorgte. Zumal das moldawische Fernsehen die pädophile Preisung auf seine Internetseite stellte und den Titel erst nach Druck aus Genf disqualifizierte. Diesmal ist er auf eine wesentlich Ältere (sprich Vierzehnjährige) umgestiegen und hält eine trotzige Verteidigungsrede für sein ungesetzliches Verlangen. Wenigstens sortierte der Sender diesen Song gleich im Vorfeld aus.


Immer noch zwei Jahre unter dem moldawischen Schutzalter: Saschas aktuelle Liebe

10 Gedanken zu “They should be so lucky (MD)

  1. Okay – Moldau:Türkei – 1 : 0 obwohl mich das ganze im Refrain an einen völlig desaströsen israelischen beitrag von ich-weiß-nicht-mehr-wann erinnert… Aber auch die Life-Performance mit den 7-Zwergen-Mützen und dem Einrad-fahrenden Schneewittchen hatte was. Das ist der Stoff, aus dem der ESC gemacht wird – das wollen wir sehen 😆

  2. naja, also so wirklich berühmt ist das kylie-plagiat ja auch nicht, aber immerhin hätte das etwas schwung in die bislang doch recht traurige veranstaltung gebracht. bislang kann ich mich über die teuren tickets für den düsseldorfer abend noch nicht so richtig freuen…

  3. Also ich hätte sowohl mit Karizma als auch mit Natalia Barbu und Zdob si Zdub leben können. Im Zuge der Vielseitigkeit des neuen, modernen ESC bin ich hingegen dann doch völlig auf der Seite der moldawischen Jury. Der diesjährige Schwedenschlager kommt nämlich hoffentlich dieses Jahr wirklich mal wieder aus Schweden. So lucky rockt, und dann noch diese Bläsereinsätze: Yeah, give me some drama, please!

  4. Die Nummer ist jetzt nicht so mein Ding – wegen mir höchstens wenige Punkte. Den zweiten (also eigentlich erstplatzierten) Song hätte ich auch besser gefunden, ohne dass er mich zu Begeisterungsstürmen hinreißt. Das Video da oben funzt leider nicht mehr, aber man kann es hier noch hören: http://www.youtube.com/watch?v=CfL3ER1NKNU

  5. Zitat: ‚das Plazet der Jury (nicht der Televoter!)‘ Das stimmt ja so nicht. Der Titel wurde von beiden Parteien auf Platz 2 gewählt. In diesem Fall hat sich das Patt ja mal ausgezahlt. Beide erstplatzierten Titel wären mir weniger lieb gewesen.

  6. Ich warte ja immer noch heiß auf innig auf ein ähnliches Patt beim ESC. Das gäbe dann Diskussionen!

  7. Dazu bräuchte es entweder einen extrem starken oder einen außerordentlich schwachen Jahrgang. In ’normalen‘ Jahren ist fast immer ein Song dabei, der sowohl Jurys als auch Televoter mitreißt. Auf den Plätzen mag das anders aussehen. (Ich kann mir vorstellen, dass die Juryvote 2007 Verka Serduchka ein bisschen tiefer platziert hätte, nur als Beispiel. Oder dass Zeljko Joksimovic 2004 mit Juryvoting besser dagestanden hätte.)

  8. 2004 … … hätte Zjelko dann aber gewonnen, wenn er mit Jury besser dagestanden hätte und wir hätten schon längst eine hitzige Diskussion zwischen Ruslana- und Zjelko-Liebhabern.^^

  9. ‚Hätten‘? Ja, dann wäre es eine Debatte um den ‚unverdienten‘ Sieger Zeljko. So ist es unter den Fans eine Debatte um die ‚unverdiente‘ Siegerin Ruslana. Plus ca change, plus c’est la même chose. 😉

  10. Ralh Siegel doch noch dabei in Düsseldorf??? Irgendwie muss die Senderegie beim Zusammenstellen der Bauchbinde für ‚So Lucky‘ schon ein Schnäpschen in freudiger Erwartung des Auftritts der Fünf Zwerge gehoben haben, oder wie ist sonst die Ankündigung von Ralph Siegel und Bernd Meinungers Pseudonym John O’Flynn als Komponisten und Texter zu verstehen? Evtl. haben die beiden sich auch selbst als zwei die Sieben vollmachenden Zwerge verkleidet in die Senderegie des Moldauer Senders eingeschlichen….? Man schaue mal genau hin bei 0:14 bis 0:18… 😉

Oder was denkst Du?