Kroa­ti­en schickt uns in die Kla­pa

Inter­es­san­te Stra­te­gie: mit einem tra­di­tio­nel­len Män­ner­chor ver­sucht Kroa­ti­en, das sich in den letz­ten drei Jah­ren nicht mehr fürs Fina­le qua­li­fi­zie­ren konn­te, den Euro­vi­si­ons­bann zu bre­chen. Für die dor­ti­ge Vor­ent­schei­dung DORA sind, wie esc­to­day unter Bezug­nah­me auf den Sen­der HRT berich­tet, dies­mal aus­schließ­lich Kla­pa zuge­las­sen. Dabei han­delt es sich, wie uns die Wiki­pe­dia auf­klärt, um “Volks­mu­sik-Grup­pen, die in der süd­kroa­ti­schen his­to­ri­schen Regi­on Dal­ma­ti­en zu beson­de­ren Anläs­sen, meist unbe­glei­tet, poly­pho­ne Gesän­ge dar­bie­ten”. Die bis zu 12 Mann star­ken Chö­re sin­gen mit Vor­lie­be von der Hei­mat, der Wein­le­se und der Lie­be, wobei die Wur­zeln des Acap­pel­la-Stils im lit­ur­gi­schen Kir­chen­ge­sang lie­gen. Allen­falls eine Man­do­li­ne oder eine lei­se Gitar­re dür­fen die Her­ren musi­ka­lisch beglei­ten. Nun gin­gen Ver­su­che mit Acap­pel­la­mu­sik beim Grand Prix bis­lang immer fehl – ande­rer­seits könn­te gera­de eine sehr tra­di­tio­nel­le Num­mer, wie sie hier zu erwar­ten steht, sich aus dem Kon­kur­ren­ten­feld her­aus­he­ben. War­ten wir’s ab: noch nimmt der Sen­der Bewer­bun­gen ent­ge­gen.


Wie schön: ein Lied für “die Mut­ti” (Min. 0:34)

In Litau­en ging unter­des­sen am Sonn­tag die vier­te Vor­run­de zuen­de – mit einem Publi­kums­sieg von Linas Ado­mai­tis. Der ver­trat das Land bereits 2004 in Istan­bul, wo er mit dem unsäg­lich däm­li­chen ‘What’s hap­pen­ed to your Love’ und einer brech­reiz­er­re­gend kit­schi­gen Show zu Recht im Semi aus­schied. Letz­tes Jahr ver­such­te er es, im Krei­se schö­ner Frau­en in Lum­pen geklei­det auf der Park­bank sit­zend, mit dem fabel­haf­ten ‘Floa­ting to you’ erneut, schei­ter­te aber im Fina­le der dor­ti­gen Vor­ent­schei­dung. Auch sei­nen aktu­el­len Vor­ent­schei­dungs­bei­trag ‘I W 2night’ prä­sen­tiert Linas im Sit­zen, dies­mal am Steu­er eines ima­gi­nä­ren Fahr­zeugs, in dem er mit drei Beglei­te­rin­nen zur lus­ti­gen Prol­lat­zen­mu­cke durch die Nacht saust. Oh, und der Song­ti­tel über­setzt sich übri­gens nicht mit “Ich weh heu­te Nacht”, son­dern “Ich ver­dopp­le Dich heu­te Nacht”: der Buch­sta­be W spricht sich im Eng­li­schen bizar­r­er­wei­se “Dou­ble U”, dop­pel­tes U. Obwohl das W ja eigent­lich ein dop­pel­tes V ist, aber mit Bri­ten über Logik dis­ku­tie­ren zu wol­len, ist wohl ein sinn­lo­ses Unter­fan­gen. Jeden­falls klingt U prak­ti­scher­wei­se wie “You” und schon sind wir im Fina­le der litaui­schen Wort­spiel­welt­meis­ter­schaf­ten.


Eine zum Preis von zwei­en: Linas zahlt ger­ne drauf

Rich­tig klas­se hin­ge­gen (wenn auch min­des­tens so drol­lig wie Linas) der dritt­plat­zier­te Titel im Zuschau­er­vo­ting: das eben­falls nicht ganz wort­spiel­ab­sti­nent beti­tel­te ‘War in the Ward­ro­be’ von Gerai Gerai und der ado­rablen Miss Sheep, einer Art litaui­scher Beth Dit­to mit einem aller­dings schlim­men, gera­de­zu clau­di­a­ro­thes­ken Koch­topf­schnitt. Die Miss steht in einem anmu­ti­gen rosa­far­be­nen Zelt­kleid auf der Büh­ne und singt tap­fer gegen das Syn­thie­sound­ge­wit­ter an, wäh­rend Tech­no­schlumpf G.G. mit sei­ner Blech­trom­mel lus­tig um sie her­um­hüpft. Mal schau­en, ob sie’s in die End­run­de schaf­fen – noch muss die Jury ihr Pla­zet abge­ben. Übri­gens hat mir vor Jah­ren, wenn ich mich rich­tig erin­ne­re, irgend jemand mal erzählt, in Litau­en gäbe es über­durch­schnitt­lich vie­le ille­ga­le Labo­re, in denen syn­the­ti­sche Dro­gen her­ge­stellt wür­den. Die schei­nen wohl irgend­wie ins Grund­was­ser durch­ge­si­ckert zu sein – jeden­falls erhär­tet sich die­ser Ein­druck bei mir immer stär­ker, je öfter ich mich mit der dor­ti­gen Vor­ent­schei­dung befas­se…


Das rosa Schaf der Fami­lie

Kroa­ti­en schickt den Män­ner­ge­sangs­ver­ein. Ein klu­ger Zug?

  • Zumin­dest mal was Ande­res. Mal schau­en, wie’s klingt. (38%, 15 Votes)
  • (Vor­her­seh­ba­res) Schei­tern mit Stil. Hat was. (33%, 13 Votes)
  • Oh Gott, muss das sein? Das ist ein Pop-Fes­ti­val! (18%, 7 Votes)
  • End­lich mal was Tra­di­tio­nel­les, Hand­ge­mach­tes. Ich freu mich drauf! (10%, 4 Votes)

Total Voters: 39

Loading ... Loa­ding …

11 Gedanken zu “Kroa­ti­en schickt uns in die Kla­pa”

  1. Rata rata .…. im Wagen vor mir, in Litau­en mit 3 Uschis – sehr bekloppt aber unbe­dingt ESC-kom­pa­ti­bel – oh ja, und der Gerai Gerai mit Miss Pin­ky: höchst inter­es­sant. Mir scheint: Litau­en genießt die Vor­ent­schei­dung.  Und der Blog­ger hier auch! 😉 🙂

  2. Schön, dass zumin­dest Kroa­ti­en dann mit etwas tra­di­tio­nel­lem Por­tu­gals Feh­len kom­pen­siert. Wenn schon kein Fado, dann wenigs­tens Kla­pa. Und wenn man so nach Litau­en schaut, ist es wirk­lich kein Wun­der, dass sie der ein­zi­ge Bal­ten­staat ohne Sieg sind.

  3. Ich fin­de Fräu­lein Schaf und ihren klei­nen Trom­mel­mann im höchs­ten Gra­de unter­halt­sam. Was den Krieg mit dem Schrank betrifft – den hatt sie offen­sicht­lich ver­lo­ren.

  4. Kroa­ti­en: Aha, da möch­te wohl jemand unter gar kei­nen Umstän­den gewin­nen.

    Und I W 2nite: Was will er uns mit die­sem Text sagen? Gibt es neben den erwähn­ten ille­ga­len Labo­ren für syn­the­ti­sche Dro­gen auch ille­ga­le Labo­re, in denen nachts Leu­te geklont wer­den? Oder er säuft sich die Dame der­ma­ßen schön, dass er sie dop­pelt sieht?

    Das Lied von Beth­dit­tos­kai­te ist aber in der Tat schick. Das dürf­te ruhig wei­ter­kom­men.

  5. WAR IN THE WARD­RO­BE

    Da ist nicht nur der Titel rich­tig geil, son­dern der Song auch!
    Die­ser Song ist bes­ser als alle bis­he­ri­gen Litaui­schen Bei­trä­ge zusam­men!
    Bit­te, lass die Litau­er alles rich­tig machen…

  6. Uuuund es ist wie­der drin – dank einer Wild­card. 🙂 (Kann mir mal jemand den Sinn von Jury-Wild­cards erklä­ren, die von den Jurys geschass­te Künst­ler wie­der in den Wett­be­werb zurück­ho­len? Selbst für ein Jury­sys­tem ist das selt­sam.)

  7. Ent­we­der es sind ver­schie­de­ne Jury-Mit­glie­der oder sie glei­chen sich eben doch manch­mal der öffent­li­chen Mei­nung an.

  8. Das wird immer abstru­ser – laut Oiko­t­i­mes hat das Teil sein Halb­fi­na­le jetzt sogar gewon­nen. Bal­ti­sche Staa­ten und Nach­rück­er­sta­tus: ein ewig lus­ti­ges The­ma.

Oder was denkst Du?