Ungarn: wenig Lärm um Nichts

Noch nachzutragen bleibt das Ergebnis der ungarischen Vorentscheidung von gestern Abend. Ich habe die komplette Staffel von A Dal nicht mitverfolgt, weil zeitgleich jedes Mal mindestens eine weitere, interessantere Vorentscheidung lief (kann die EBU nicht mal die Termine koordinieren?), was zumindest den Vorteil hat, dass ich mich nicht aufregen brauche, sollte etwas Besseres herausgekegelt worden sein. Gewonnen hat – wie zu lesen war, gegen die Jury – das Trio ByeAlex mit dem Titel ‚Kedvesem‘: ein als prototypischer Berliner Szenehipster 1)Schlumpfmütze, Spackobrille, Justin-Bieber-Frisur, Vollbart, heroindünne Beinchen in hautengen Jeans, ostentativ schlechte Laune: das gesamte, Brechreiz erregende Paket. verkleideter Leadsänger mit merkwürdig rauer Flüsterstimme, ein unbeteiligt wirkender jugendlicher Gitarrist und eine Holzfällerhemd-Lesbe mit schlimmer Haarfrisur im Background, mit einem aufsehenerregend unspektakulär vor sich hin fließenden, fast ein wenig autistisch wirkenden Liedchen ohne richtigen Refrain. Das mir um so erstaunlicherweise sogar richtig gut gefällt, ohne dass ich sagen könnte, wieso. Vielleicht, weil es erkennbar nach keiner „Das könnte den Jurys gefallen“-Formel geschrieben wurde. Oder weil es irgendwie ernsthaft wirkt? Keine Ahnung. Ich weiß nur, ich dürfte es eigentlich nicht mögen, tue es aber doch. Gut gemacht, Ungarn!


Oder liegt es doch am aufgeknöpften Hemd des Gitarristen?

Kommt Ungarn mit diesem Titel ins Finale?

  • Wohltuend anders: das kommt zu Recht weiter. (60%, 99 Votes)
  • Unspektakulär = langweilig. Fällt zu Recht durch. (24%, 39 Votes)
  • Da gibt es Schlechteres im Semi. Kommt weiter. (16%, 27 Votes)

Total Voters: 165

Loading ... Loading ...

Fußnote(n)   [ + ]

1. Schlumpfmütze, Spackobrille, Justin-Bieber-Frisur, Vollbart, heroindünne Beinchen in hautengen Jeans, ostentativ schlechte Laune: das gesamte, Brechreiz erregende Paket.

16 Gedanken zu “Ungarn: wenig Lärm um Nichts

  1. Ich habe die ungarischen Shows sehr genau verfolgt, da ich glücklicherweise Duna World im Kabel empfange und daher die Sendungen einfach aufgenommen und zeitversetzt angeschaut habe. Deswegen bin ich ja so entsetzlich traurig. Natürlich ist das letztlich gewählte Stück ganz ok (und authentisch ohne Kalkül scheint es definitiv), aber „ganz ok“ ist eben nicht so toll angesichts der Tatsache, dass es wesentlich bessere Beiträge gab. Trotzdem habe ich die ungarischen Shows eigentlich genossen, da ich zum einen den Modus toll fand (zuerst siebt die Jury den gröbsten Schrott aus, dann darf das Publikum über den verbliebenen Rest abstimmen), zum anderen war die Jury ganz offensichtlich mit viel (sachlichem) Engagement bei der Sache (habe natürlich nicht sehr viel verstanden), es wurde diskutiert und offen gevotet.
    Wahrscheinlich sollte ich aber über ByeAlex noch froh sein, da im Superfinale neben der von mir unter den Verbliebenen (leider ist Ildiko Keresztes nicht ins Superfinale gekommen) favorisierten Gigi Radics auch noch der schreckliche Andras Kallay-Saunders zur Wahl stand. Schauder. Dann doch lieber den Schlumpf. Der ist wenigstens sympathisch.
    (Aber ich glaube, Gigi hätte Dir auch gefallen).

  2. Ich finde den Schlumpf ja total unsympathisch, alleine schon ob seiner Aufmachung. Das Lustige ist, dass mir der Song dennoch gefällt. Die Radics Gigi konnte ich nicht länger als 30 Sekunden aushalten: klasse Sängerin, der Song ist auch nicht schlecht, aber meine Balladentoleranz ist dieses Jahr bereits um ein Vielfaches überschritten. Vielleicht kann sie es ja nächstes Jahr noch mal probieren und MTV den Vorentscheid vorverlegen.
    Oh, und ich bin neidisch: mein blöder Kabelanbieter (Unitymedia) hat Duna World noch nicht mal im Programm! Ich könnte da für schätzungsweise 30 Euro im Monat TRT und HRT kriegen, aber das war’s dann auch schon. Noch nicht mal ORF. Die können gar nichts.

  3. Ja das ist ein soloact,genau die frau war schon in baku,kann dann peter urban dieses jahr wieder seine geistreiche bemerkung machen “ was sucht sonja sitzlow auf der bühne“

  4. Irgendwie gefällt mir der Song mit jedem Hören besser. Ich schließe mich dem Webmaster an: Gut gemacht, Ungarn!

  5. Da habe ich ja mit kabelbw richtig Glück. Duna world gibt es frei, und für das lustigerweise „kroatisch“ genannte Paket, das neben HRT 1 auch DM SAT (serbischer Musiksender) und vor allem Balkanika TV (bulgarisch) enthält, zahle ich nur so um die 3 Euro (war seinerzeit ein Einführungsangebot, kostet inzwischen für Neukunden 10 Euro). Eigentlich gehört auch CMC dazu, aber der ist seit ca. 2 Wochen verschwunden. Momentan laufen da wohl irgendwelche Verhandlungen. Ich hoffe, dass der nicht dauerhaft schwindet.

    ORF gibt es hier (Freiburg, Südbaden) übrigens auch schon seit Jahren nicht mehr frei.

  6. Ja, Gergö war ok. Aber soooo schlecht hat ihn offenbar auch die Jury nicht gefunden. Immerhin landete er nach Jurywertung im Viertelfinale auf Platz 3 und im Halbfinale sogar auf Platz 2, ist also gerade aufgrund der Jury überhaupt ins Finale gelangt.

  7. So ganz stimmt das ja nicht. Ich verstehe zwar nur wenig ungarisch, aber immerhin doch ein bisschen. Was Andras Kallay-Saunders betrifft, hast Du recht, der wurde ziemlich einhellig über den grünen Klee gelobt, aber bei Gigi hat sich das erst über die Zeit entwickelt, die war zunächst gar nicht so weit oben. Und sie hat sich tatsächlich zum Finale hin deutlich verbessert.
    Und so ganz gegen den letztlichen Gewinnersong war die Jury auch nicht. Immerhin ist er auf Platz 4 gelandet, und im Finale hat ihn zumindest Magdolna Ruzsa (die ich übrigens absolut klasse finde) sehr erfrischend gelobt.
    Der Titel gefällt mir übrigens inzwischen auch immer besser. Fetzt mich zwar lange nicht so wie Aprocska Blues oder Forogj vilag, ist aber wiederum etwas sehr eigenständiges. Ich wünsche Ungarn natürlich alles Gute.

  8. Ergänzung: und auch den Nullpunkter im Finale darf man nicht so dramatisch sehen. Die Juryleute durften ja nur an ihre jeweiligen Top 4 überhaupt Punkte vergeben, da wird es eben eng.
    Interessanterweise traf es ja auch die vorher (für mich ziemlich unverständlicherweise) ziemlich beweihräucherten Szilvi und Denes.

  9. Das kroatische Paket gibt’s bei Unitymedia auch für 2,90 €, und ich bin schon versucht, alleine wegen Balkanika TV. Lohnt sich das, kannst Du das empfehlen?

  10. Ist natürlich Geschmackssache, meine Frau könnte mich deswegen manchmal lynchen, wenn ich allzuviel „Balkanmusik“ höre, aber ich finde, gerade Balkanika liefert einen richtig guten Einblick in die ganze Region. Ist ja nicht nur Balkan im engeren Sinne, sondern geht ja bis inklusive Türkei. Gut finde ich auch, dass zu jedem Song die Flagge des Ursprungslandes angezeigt wird. Und sie spielen meist auch recht früh Eurovisionsoriginalvideos.

  11. Leider sieht es im Moment so aus, als ob CMC dabei ist, aus dem Paket herauszufallen. Da ich DM SAT praktisch nicht schaue, und HRT eigentlich nur einmal im Jahr zu DORA-Zeiten, bleibt fast nur noch Balkanika. Aber das ist mir 2,90 Eier wert.

  12. Rein. Ja, das finde ich eine sehr schöne Erklärung. Ich habe bei dem Song das Gefühl, der will mir nichts vormachen, mich nicht künstlich beeindrucken oder übers Ohr hauen. Das ist ein sehr intimes, sehr aufrichtiges Lied. Und wenn man mal die englische Übersetzung des Textes liest, ist es tatsächlich eine wunderbar poetische Liebeserklärung.
    http://www.diggiloo.net/?2013hu

Oder was denkst Du?