Türk­vi­zyon 2014: das ist die deut­sche Jury

Als Initia­ti­ve zur Ver­brei­tung künst­le­ri­scher und kul­tu­rel­ler Akti­vi­tä­ten zur Stär­kung der Ein­heit der tür­ki­schen Men­schen gegrün­det, ist die Türk­vi­zyon mitt­ler­wei­le zu einem Sym­bol des Frie­dens, der Brü­der­lich­keit und der Freund­schaft unter den Tür­ken gewor­den”: so sal­bungs­voll fei­ert die aus­rich­ten­de Kul­tur­or­ga­ni­sa­ti­on Türks­oy auf ihrer Inter­net­sei­te den im Novem­ber zum zwei­ten Mal statt­fin­den­den Event ab. Wol­len wir es mal hof­fen, denn neben Russ­land und Deutsch­land nimmt, wie Euro­voix mel­det, in Kasan auch erst­ma­lig der Iran an dem osma­ni­schen Gegen­ent­wurf zum Euro­vi­si­on Song Con­test teil – und trifft dort auf den ehe­ma­li­gen Kriegs­geg­ner Irak, genau­er: den von Turk­me­nen besie­del­ten Teil um Kir­kuk. Mesud Banş ver­tritt die isla­mi­sche Repu­blik. Wer in Kasan die deut­sche Fah­ne hoch­hält, erfah­ren wir erst nächs­te Woche – dafür wis­sen wir mitt­ler­wei­le, wer den bereits fest­ste­hen­den, aber noch geheim­ge­hal­te­nen Künst­ler aus­such­te.

Gehört mit zur neun­köp­fi­gen deut­schen Jury: Yüksel Özkasap, die “Nach­ti­gall von Köln”

Türk­show, ein in Köln ansäs­si­ger Sen­der der Son­film-Medi­en­grup­pe, der sich mit einem Infor­ma­ti­ons- und Unter­hal­tungs­pro­gramm aus Talk­shows, selbst pro­du­zier­ten Sit­coms und Por­träts an tür­ki­sche Migran­ten in Deutsch­land und dar­über hin­aus wen­det und sich dabei nach Eigen­be­schrei­bung “als Bin­de­glied zwi­schen zwei Kul­tu­ren” ver­steht, zeich­net für den Bei­trag ver­ant­wort­lich (und nicht, wie zunächst gemel­det, der aus dem sel­ben Haus stam­men­de “Hoch­zeits­sen­der” Dügün TV). Wie des­sen Chef­re­dak­teu­rin Hati­ce Bala­ban erzählt, war Son­film bereits 2013 bei der Türk­vi­zyon-Pre­miè­re in Eskişe­hir vor Ort, um eine Teil­nah­me Deutsch­lands an dem Event anzu­re­gen. Mit Erfolg! Türk­show, in eini­gen Kabel­net­zen emp­fang­bar, über­tra­ge 2014 die Türk­vi­zyon in Deutsch­land. Auf­grund der Kür­ze der Zeit habe man sich in Abspra­che mit den Ver­an­stal­tern für eine inter­ne Jur­y­aus­wahl ent­schie­den.

Kom­pi­liert feins­te World­mu­sic­sam­pler: Gül­ba­har Kül­tür

Zu dem von Son­film zusam­men­ge­stell­ten, neun­köp­fi­gen Exper­ten­gre­mi­um, das den Künst­ler aus­such­te, gehör­te neben einem Ver­tre­ter von Türks­oy / TMB TV auch der Musik­pro­du­zent Yil­maz Asöcal, Grün­der des in Köln behei­ma­te­ten Plat­ten­la­bels Tür­küo­la, das seit den Sech­zi­ger­jah­ren tür­ki­sche Gast­ar­bei­ter in Deutsch­land mit Musik aus der Hei­mat ver­sorgt, aber auch eige­ne Stars auf­bau­te. Dazu gehört, eben­falls in der deut­schen Jury sit­zend, die als “Nach­ti­gall von Köln” bekann­te Yüksel Özkasap, die Wiki­pe­dia zufol­ge im Lau­fe ihrer Kar­rie­re rund 500 Heim­weh­schnul­zen ein­sang und damit vor allen in den Sech­zi­gern Kult­sta­tus unter den tür­ki­schen Ein­wan­de­rern der ers­ten Genera­ti­on erlang­te sowie zur erfolg­reichs­ten Tür­küo­la-Künst­le­rin (und spä­te­ren Ehe­frau des Label­chefs) avan­cier­te. Zu den etwas jün­ge­ren Jury­mit­glie­dern zählt die Bre­mer Schrift­stel­le­rin und DJa­ne Gül­ba­har Kül­tür, laut taz “so etwas wie eine Bil­der­buch­mi­gran­tin. Auf­ge­wach­sen in Istan­bul, kam sie 1979 als 14-Jäh­ri­ge nach Bre­men, lern­te dort Anwalts­ge­hil­fin, stu­dier­te Ger­ma­nis­tik, arbei­te­te als Jour­na­lis­tin und Über­set­ze­rin, brach­te Lyrik­bän­de her­aus, enga­gier­te sich in der Frau­en­be­we­gung, kan­di­dier­te für die Grü­nen zur Bür­ger­schaft und trat wegen des Koso­vo­kriegs wie­der aus der Par­tei aus,” so die Zei­tung in einem Por­trät anläss­lich der Vor­stel­lung der Arbeit Kül­türs an einer Welt­mu­sik-Kom­pi­la­ti­ons­rei­he für das Label Club­star Records.

Mul­ti­ta­lent Hati­ce Bala­ban (rechts) als Marie

Wei­te­re Jury­mit­glie­der: der Kom­po­nist, Arran­geur und Diri­gent Betin Günes; die Film­mu­sik­schrei­ber Kemal Sahir Gür­el und Vol­kan Gücer; der Saz-Spie­ler Ser­dar Yay­la, der por­tu­gie­si­schen Fado mit tür­ki­scher Gitar­ren­mu­sik mischt, und die Son­film-Che­fin Hati­ce Bala­ban selbst, die auch als Film- und TV-Pro­du­zen­tin tätig ist und bei­spiels­wei­se die auf dem eige­nen Sen­der aus­ge­strahl­te Serie Ithal Gelin rea­li­sier­te, eine Sit­com über den All­tag tür­ki­scher Migran­ten in Euro­pa. 2009 war sie in der Haupt­rol­le des Kino­films Sari Saten – der gel­be Satin zu sehen, wo sie eine in der Tür­kei gebo­re­ne, mitt­ler­wei­le als allein­er­zie­hen­de Mut­ter in Deutsch­land leben­de und als Taxi­fah­re­rin arbei­ten­de Frau spielt, die von ihrer trau­ma­ti­schen Ver­gan­gen­heit ein­ge­holt wird. Weni­ger trau­ma­tisch dürf­te indes der deut­sche Türk­vi­zyon-Pre­mie­ren­bei­trag aus­fal­len: neben einem Sän­ger habe man auch eine Tanz­grup­pe aus­ge­wählt, ver­riet Frau Bala­ban – das lässt auf eine flot­te Num­mer hof­fen. Ich bin schon mal gespannt wie ein Flit­ze­bo­gen auf “Unser Lied für Kasan”!

Türk­vi­zyon 2014: die Teil­neh­mer­lis­te

2. Song Con­test des tür­ki­schen Kul­tur­rau­mes. 19. und 21.11.2014 in Kasan, Tatar­stan (Auto­no­me rus­si­sche Repu­blik).
Land / Repu­blikTeil vonInter­pretSongÜber­set­zung
Alba­ni­enALXho­ana Bej­koZjarr dhe AjërFeu­er und Luft
Aser­bai­dschanAZElvin Ordubad­liDivlə­rin yal­qız­lığıEin­sam­keit der Rie­sen
Bal­ka­ri­enRUEldar Zha­ni­ka­evBara­maGeh
Basch­kor­to­stanRUZamanKubairEpos
Bos­ni­enBAMen­sur Sal­kićŠutimIch bin still
Bul­ga­ri­enBGİsmail MatevYol­la­ra, Taşla­raStra­ßen, Stei­ne
Cha­kas­si­enRUDmi­triy Saf’yanov + Saya­na Sobi­ro­vaOshik­baFeh­ler
Deutsch­landDEFah­ret­tin GüneşSev­diğimMei­ne Gelieb­te
Gag­au­si­enMDMari­ya TopalAala­dımIch wein­te
Geor­gi­enGEAysel Məm­mədo­va + Ayla Şiri­y­e­vaTen­ha­yamIch bin allein
IrakIQAhmet Duz­luCal Kal­bi­miMein Herz gestoh­len
IranIRBarışHeydar BabaVater Heydar
Kasach­stanKZZha­nar Dugal­o­vaІzіn kөremIch sehe sei­ne Spur
Kir­gi­si­enKGNon-StopSeze BilRhyth­mus der Jah­res­zei­ten
KrimUADar­i­na Sin­içki­naSuya giderWenn sie gehen
Maze­do­ni­enMKKaan Maz­harYolu­mu BulurumIch fin­de mei­nen Weg
Rumä­ni­enROCen­giz Erhan + Gafar Alev SibelGen­clik basa bir gelirMan ist nur ein­mal jung
Russ­landRUKazan WorldSon kөtəmAuf dich zu war­ten
Sacha (Jaku­ti­en)RUVlad­le­na Iva­no­vaKynTag
Tatar­stanRUAydar Suley­ma­novAtlar Cha­baRen­nen­de Pfer­de
Tür­keiTRFun­da KılıçHop­paLeicht­fer­tig
Turk­me­ni­stanTMZüleyha Kakay­e­vaShik­ga-Shik­ga biler­zikSchütt­le das Arm­band
TuwaRUAyas Kul­larSub­e­deiSub­u­t­ei
Ukrai­neUANata­li DenizSän BenimDu bist mein
Usbe­ki­stanUZAzi­za Niz­amo­vaDun­yo bol­sin OmonWelt sei unser

1 Gedanke zu “Türk­vi­zyon 2014: das ist die deut­sche Jury”

Oder was denkst Du?