ESC 1961: Stand up for your Love Rights

Logo des Eurovision Song Contest 1961
Das Jahr der schwu­len Eman­zi­pa­ti­on

Schon zum zwei­ten Mal in der noch jun­gen Grand-Prix-Geschich­te gas­tier­te der Wett­be­werb 1961 in Can­nes. Und erneut prä­sen­tier­te das fran­zö­si­sche Fern­se­hen die sel­be Eröff­nungs­se­quenz wie schon 1959. Sowie die sel­be Mode­ra­to­rin, Jac­que­line Jou­bert, die so viel Mas­ca­ra auf­ge­legt hat­te, dass sie stän­dig ange­strengt gen Him­mel schau­en muss­te, damit ihr die Augen­li­der nicht zusam­men­papp­ten. Ledig­lich auf die cha­rak­te­ris­ti­schen Dreh­ge­stel­le ver­zich­te­te man. Statt­des­sen ver­sam­mel­ten sich die 16 Teilnehmer/innen zum Auf­takt der erst­mals an einem Sams­tag aus­ge­strahl­ten Sen­dung auf einer opu­len­ten Show­trep­pe und stell­ten sich artig nach­ein­an­der per­sön­lich vor. Was für die Zuschauer/innen den unschätz­ba­ren Vor­teil bot, die Inter­pre­ten­na­men zur Abwechs­lung in feh­ler­frei­er Aus­spra­che hören zu kön­nen. Im Anschluss san­gen sie dann ihre Lied­chen, die alle ziem­lich gleich und alle gleich lang­wei­lig klan­gen.

Schlaf­los in Stutt­gart? Hier naht Hil­fe: der ESC 1961.

wei­ter­le­senESC 1961: Stand up for your Love Rights

Schwei­zer Vor­ent­scheid 1961: Der Rüber­ma­cher

Seit Anbe­ginn der Grand-Prix-Zeit­rech­nung, also seit 1956, nahm der in Genf als Rolan­do Bonar­del­li gebür­ti­ge Enter­tai­ner Jo Roland nun bereits durch­gän­gig am schwei­ze­ri­schen Vor­ent­scheid teil, oft­mals mit gleich meh­re­ren Bei­trä­gen. Und das stets erfolg­los: kein ein­zi­ges Mal soll­te der im Hei­mat­land als Sän­ger und Show­mas­ter durch­aus belieb­te Roland das ESC-Ticket errin­gen. Also reich­te Jo das von sei­nen Eid­ge­nos­sen heu­er so schnö­de zurück­ge­wie­se­ne Chan­son ‘Nous deux’ (‘Wir zwei’) eben beim Inter­na­tio­na­len Song­fes­ti­val im pol­ni­schen Sopot ein, das just im Som­mer 1961 Pre­miè­re fei­er­te. Und dort, im sozia­lis­ti­schen Aus­land, schätz­te man den zu Hau­se Ver­schmäh­ten: Roland gewann (!) die Erst­aus­ga­be des lang­le­bi­gen Lie­der­wett­strei­tes, wel­cher im Rah­men des Sowjet-Sen­der­bun­des Inter­vi­si­on ab 1977 für eine kur­ze Zeit den sozia­lis­ti­schen Gegen­ent­wurf zum Euro­vi­si­on Song Con­test bil­den soll­te. Beim hel­ve­ti­schen Vor­ent­scheid 1961 fei­er­te man indes lie­ber ita­lie­ni­sche Wochen: es fan­den sich (bis auf Roland) aus­schließ­lich italo­phi­le Namen im Line-up.

Was die Polen aller­dings an die­ser Song-Sül­ze fan­den, bleibt mir ein Rät­sel: Jo Roland in Sopot.

wei­ter­le­senSchwei­zer Vor­ent­scheid 1961: Der Rüber­ma­cher