Andor­ra 2007: A Green Day for Euro­vi­si­on

Nach dem Sieg der fin­ni­schen Gru­sel­ro­cker Lor­di war es nur eine Fra­ge der Zeit: aus­ge­rech­net Andor­ra ent­sen­det ein paar jugend­li­che Punk­ro­cker zum ehe­ma­li­gen Schla­ger-Grand-Prix! Anony­mous hei­ßen die Jungs, sie sin­gen auf Kata­l­an und ihr Stück ist klas­si­scher Punk­rock im Stil von Green Day – drei Minu­ten schnel­les, unun­ter­bro­che­nes Gitar­ren­ge­brat­ze und schnö­se­li­ger Gesang. Immer­hin etwas kom­plett Neu­es und somit Ori­gi­nel­les beim Song Con­test (Athe­na mach­ten ja Ska) und der bis­lang bes­te andor­ra­ni­sche Bei­trag, denn zumin­dest ist er nicht lang­wei­lig. Bei eher kon­ser­va­ti­ven, auf Schwe­den­schla­ger abon­nier­ten Hard­core-Grand-Prix- Fans dürf­te das weni­ger ankom­men. Für die mitt­ler­wei­le doch über­ra­schend vie­len hete­ro­se­xu­el­len männ­li­chen Zuschau­er, die letz­tes Jahr Lor­di den Sieg bescher­ten, aber immer­hin inter­es­sant sein. Bleibt zum Trost: wenigs­tens der Song­ti­tel ist klas­si­sches Euro­vi­si­ongut: ‘Sal­vem el Món’ heißt nichts ande­res als ‘Ret­tet die Welt’.


Ano­t­her Brick in the Wall (AD)

Oder was denkst Du?