IT 1962: Sag mir quan­do, sag mir wann

Die enor­me Popu­la­ri­tät des ita­lie­ni­schen Lie­der­fes­ti­vals sorg­te im zwölf­ten Jahr sei­nes Bestehens für außer­ge­wöhn­lich star­ken Zulauf, und so stock­ten die Ver­an­stal­ter in San Remo die Vor­run­den auf ins­ge­samt 32 Titel auf. Der RAI wur­de das zuviel: sie beschränk­te die TV-Über­tra­gung auf eine Stun­de vom Final­abend und eine kur­ze Zusam­men­fas­sung der Sie­ger­eh­rung. Das kann man sich heut­zu­ta­ge, wo der öffent­lich-recht­li­che Sen­der meh­re­re Tage Sen­de­zeit mit dem San Remo Fes­ti­val befüllt, kaum noch vor­stel­len. Aber 1962 gab es noch kei­ne pri­va­te Kon­kur­renz aus dem Hau­se Ber­lus­co­ni und noch kein 24-Stun­den-Pro­gramm. Das Fina­le bestand jedoch wei­ter­hin aus zwölf Titeln, dar­ge­bo­ten wie­der­um von jeweils zwei Künstler/innen in unter­schied­li­chen Arran­ge­ments. Wie schon im Vor­jahr durf­te das Publi­kum im Anschluss eine Woche lang mit­tels kos­ten­pflich­ti­ger Tipp­schei­ne sei­ne Stim­me für die belieb­tes­ten Songs abge­ben, und mit sen­sa­tio­nel­len 1,5 Mil­lio­nen (!) Kreu­zen sieg­te erneut eine Kom­po­si­ti­on des ‘Vola­re’-Sän­gers Dome­ni­co Modug­no (→ IT 1958, 1959, 1966), der mit dem selt­sam ziel­los vor sich hin mäan­dern­den ‘Addio… addio…’ auch die Hit­lis­ten des Hei­mat­lan­des auf­roll­te (#2 IT). Die RAI ent­schied sich jedoch, an sei­ner Stel­le den zwei­ten Inter­pre­ten des Titels zum Song Con­test zu schi­cken, wohl in der vagen Hoff­nung, die beson­ders schmal­zi­ge, hoch­dra­ma­ti­sche Dar­bie­tung des Älte­re-Haus­frau­en-Schwar­mes Clau­dio Vil­la (→ IT 1967) kön­ne geschickt über die feh­len­de Melo­die des Can­zo­ne hin­weg­täu­schen. Da täusch­te man sich jedoch: in Luxem­burg reich­te es nur für einen Rang im unte­ren Mit­tel­feld.

Und tschüß, Paco!

wei­ter­le­senIT 1962: Sag mir quan­do, sag mir wann

San-Remo-Fes­ti­val 1961: Küss mich, ich bin der Frosch aus dem Mär­chen

Einen inter­es­san­ten Weg zur Ein­bin­dung des Publi­kums ging der aus­rich­ten­de Sen­der Rai beim San-Remo-Fes­ti­val von 1961. In den bei­den Vor­run­den, die man auf­grund der hohen Popu­la­ri­tät des Wett­be­werbs sowohl bei den ita­lie­ni­schen Künstler/innen als auch den Zuschauer/innen auf ins­ge­samt 24 Titel auf­ge­stockt hat­te, sieb­te zwar wei­ter­hin eine Jury zwölf Can­zo­ne für die End­run­de her­aus. Im Fina­le aber leg­te man die Ent­schei­dung in die Hän­de des Publi­kums. Und da Post­kar­ten, wie sie bei­spiels­wei­se beim Vor­ent­scheid in den Nie­der­lan­den zum Ein­satz kamen, auf­grund der chro­ni­schen Unzu­ver­läs­sig­keit der ita­lie­ni­schen Post aus­schie­den; vor allem aber, um lukra­ti­ve Zusatz­ein­nah­men zu gene­rie­ren, durf­ten inter­es­sier­te Zuschauer/innen eine Woche lang gegen eine Gebühr von 100 Lire per Lot­to-Tipp­schein bis zu sechs Stim­men an ihre Lieb­lings­lie­der ver­tei­len. In einer wei­te­ren Show gab die Rai dann die Ergeb­nis­se bekannt: mit etwas über 700.000 (!) abge­ge­be­nen Voten führ­te die ziem­lich alter­tüm­li­che, melo­disch-wei­che Lie­bes­schnul­ze ‘Al di là’ die Wer­tung an.

Gibt alles: bei Lucia­no quillt der Schmalz einem Lava­strom gleich aus den Laut­spre­chern.

wei­ter­le­senSan-Remo-Fes­­ti­val 1961: Küss mich, ich bin der Frosch aus dem Mär­chen