Aarno Raninen

Eurovi­isukar­sin­ta 1971: Schlie­ße die Augen vorm Morgen

Eurovi­isukar­sin­ta 1971: Schlie­ße die Augen vorm Morgen

Nach der Beteiligung am skandinavischen Eurovisionsboykott 1970 stieg der finnische Sender YLE 1971 wieder in den Wettbewerb ein, änderte aber die Herangehensweise. Diesmal schrieb YLE anstelle eines offenen Liederwettbewerbs neun namhafte, aktuell erfolgreiche Komponist:innen direkt an und bat sie um jeweils einen Titel. Der besonders für seine Verdienste um den finnischen Tango bekannte Toivo Kärki lehnte ab, und so gingen acht Beiträge ins Rennen um die Gunst einer dreißigköpfigen Jury. Die bestand aus 24 von den regionalen Radiostationen ausgewählten Zuhörer:innen, von denen jeweils die Hälfte unter und die andere Hälfte über 25 Jahre alt sein musste, sowie aus sechs "Professionellen".…
Weiterlesen
Eurovi­isukar­sin­ta 1968: die Zweitkarrieristen

Eurovi­isukar­sin­ta 1968: die Zweitkarrieristen

Handelt man als Sender klug, die Entscheidung über den nationalen Eurovisionsbeitrag in die Hände des Publikums zu legen, oder riskiert man mit dieser demokratischen Vorgehensweise nur, dass das unmündige Volk den bekanntesten Namen oder die aktuellste Pop-Mode wählt? Das finnische Fernsehen YLE optierte angesichts dieses Dilemmas 1968 für einen Mittelweg: zwar gab man erstmalig die Abstimmung per Postkartenvoting für die Zuschauer:innen frei. Gleichzeitig reduzierte der Sender jedoch das Starterfeld von zehn auf sechs Plätze und achtete bei der Auswahl der Songs strikt darauf, nichts zu nehmen, das dem Massengeschmack zu sehr entsprochen hätte. Dementsprechend klangen die Lieder (jedenfalls die vier…
Weiterlesen