Tose Proeski

Staats­be­gräb­nis für Toše Proeski

Am Mittwoch wurde der mazedonische Vertreter beim Eurovision Song Contest 2004, Toše Proeski, mit einem Staatsbegräbnis in seiner Heimatstadt Krusevo beigesetzt. Der erst 26jährige Balkan-Superstar starb am Dienstag bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn nach Zagreb. Die mazedonische Regierung erklärte den Mittwoch zum Tag der nationalen Trauer. Angel si ti, Toše! (mehr …)
Weiterlesen
Beo­vi­zi­ja 2003: Die Nena bit­te extra

Beo­vi­zi­ja 2003: Die Nena bit­te extra

Holprig verlief das Ende der jugoslawischen Eurovisionsgeschichte, und holprig verlief auch der Wiedereinstieg Serbiens beim europäischen Wettsingen nach mehr als zehnjähriger Pause. Wobei diese schon etwas früher geendet hätte, wäre es nach dem Willen des Senders RTS gegangen. Doch der Reihe nach: zuletzt wehte 1992 beim Song Contest die jugoslawische Flagge. Dabei existierte zu diesem Zeitpunkt der bisherige sozialistische Staatenbund nach den Unabhängigkeitserklärungen sämtlicher ehemaliger Teilrepubliken (bis auf die letzten Getreuen in Podgorica) de facto schon gar nicht mehr, auch wenn man sich in Belgrad beharrlich weigerte, dies anzuerkennen. Die am 24. April 1992, also gerade mal gut zwei Wochen…
Weiterlesen