Bye, bye Bela­rus: EBU-Mit­glied­schaft ist suspendiert

Die Dis­qua­li­fi­ka­ti­on des umstrit­te­nen weiß­rus­si­schen Euro­vi­si­ons­bei­trags 2021 deu­te­te bereits in die Rich­tung, und die Aus­strah­lung eines mit hoher Wahr­schein­lich­keit unter Fol­ter zustan­de gekom­me­nen Pro­pa­gan­da-Inter­views mit dem durch Luka­schen­kos Scher­gen aus einem zwangs­ge­lan­de­ten Ryan­air-Flug ent­führ­ten oppo­si­tio­nel­len Blog­ger Roman Protas­e­vitch auf einem Nach­rich­ten­ka­nal des Staats­sen­ders BTRC Anfang Juni 2021 brach­te dann das Fass zum Über­lau­fen: mit Wir­kung zum 1. Juli 2021 hat die EBU den bela­rus­si­schen Sen­der von der Mit­glied­schaft in der euro­päi­schen Rund­funk­uni­on aus­ge­schlos­sen. Damit kann das Land auch nicht mehr am Euro­vi­si­on Song Con­test teil­neh­men. Als Grund gaben die Gen­fer an, dass spä­tes­tens seit den mas­siv gefälsch­ten letz­ten Prä­si­dent­schafts­wah­len in dem Land kei­ner­lei Pres­se­frei­heit mehr herr­sche und sich BTRC an der Unter­drü­ckung der Demo­kra­tie­be­we­gung aktiv betei­li­ge. Die Bele­tel­ra­dio­com­pa­ny reagier­te mit einem läng­li­chen Rant, der sich liest wie eine um drei Uhr nachts betrun­ken ver­fass­te SMS des geschass­ten Ex-Lieb­ha­bers, und in dem die Mins­ker ihrer “Befrie­di­gung” über den “lan­ge erwar­te­ten” Schritt Aus­druck ver­lei­hen. Nun­mehr spa­re man “Mil­lio­nen von Euro” und erfül­le “den Traum der Mehr­heit der Bela­rus­sen: nie mehr Euro­vi­si­on”!

Den bela­rus­si­schen Dik­ta­tor kann man wirk­lich nur ver­ach­ten, um die legen­där kor­rup­ten Vor­ent­schei­dun­gen des rus­si­schen Satel­li­ten­staa­tes und um sei­ne cam­pen ESC-Per­len ist es hin­ge­gen unsag­bar schade.

[Nach­trag 08.07.2021]: Wie Wiwi­bloggs unter Bezug­nah­me auf einen BBC-Bericht rap­por­tiert, hat die bela­rus­si­sche Füh­rung einen Aus­lie­fe­rungs­an­trag für die in Mos­kau leben­de frü­he­re Euro­vi­si­ons­ver­tre­te­rin Ange­li­ca Agur­bash gestellt, die auf ihren sozia­len Kanä­len die pro­de­mo­kra­ti­sche Pro­test­be­we­gung in ihrem Hei­mat­land unter­stützt und auch an einer Demons­tra­ti­on in der rus­si­schen Haupt­stadt teil­ge­nom­men hat. Wegen “Prä­si­den­ten­be­lei­di­gung” und Anstif­tung zur öffent­li­chen Auf­ruhr dro­he ihr in Minsk nun eine Haft­stra­fe von bis zu 12 Jah­ren, soll­te die Luka­schen­ko-freund­li­che Regie­rung Putin dem Begehr des Dik­ta­tors statt­ge­ben. Da die mit einem rei­chen Rus­sen ver­hei­ra­te­te Sän­ge­rin bei­de Päs­se besitzt, ist das jedoch eher unwahr­schein­lich. Agur­bash gab in einem Inter­view ihrer Hoff­nung Aus­druck, Putin möge “die Bela­rus­sen vor dem Ter­ror, der Unfair­ness, Gesetz­lo­sig­keit und Aggres­si­on schüt­zen,” die dort gera­de herr­sche. In der Ver­gan­gen­heit gab es bereits Andro­hun­gen und öffent­li­che Schmäh­kri­tik gegen­über ihr, der eben­falls pro­de­mo­kra­ti­schen Navi­band und dem Euro­vi­si­ons­kom­men­ta­tor Denis Dudins­kiy, der nach einer unter dem Denk­man­tel der Steu­er­fahn­dung vor­ge­nom­me­nen Haus­durch­su­chung und Beschlag­nah­mung sei­nes Lap­tops in die Ukrai­ne floh.

Von der Grand-Prix-Dis­ney­prin­zes­sin zur poli­ti­schen Akti­vis­tin: die Agur­bash überrascht.

Zuletzt aktua­li­siert: 08.07.2021

9 Comments

  • Good rid­dance. Wobei – das ist also das ers­te Mal, dass die EBU einen Sen­der sus­pen­diert? Dann fra­ge ich mich schon, wie pres­se­frei Gad­dha­fis Liby­en war, dass denen das nie pas­siert ist.

  • Man kann der EBU sicher­lich nicht vor­wer­fen, in ihrer sieb­zig­jäh­ri­gen Geschich­te stets nach den sel­ben Maß­stä­ben gehan­delt zu haben. 😉

  • ESClucas98 -

    Ich weiß nicht so ganz. Die EBU han­delt hier ziem­lich oppor­tu­nis­tisch in mei­nen Augen.
    Gab es denn jemals Pres­se­frei­heit in Bela­rus? Und wenn das wirk­lich der Maß­stab ist, war­um wur­den Län­der wie Polen und Ungarn noch nicht sank­tio­niert? Muss es da wirk­lich so weit wie in Bela­rus gehen, damit die EBU da mal Maß­nah­men ansetzt? Eine sehr unglück­li­che Ent­schei­dung, wenn ihr mich fragt.

  • 4porcelli -

    Völ­lig rich­ti­ge Ent­schei­dung – das Kapern des Ryan­air-Jets und die Ent­füh­rung des Oppo­si­tio­nel­len und sei­ner Freun­din zei­gen, dass Bela­rus sich völ­lig aus irgend­ei­ner Wer­te­ge­mein­schaft ver­ab­schie­det hat. Russ­land bit­te gleich mit raus. Bevor das Gejam­me­re los­geht, dass Teil­nah­me an ESC, EM, WM, etc. die Demo­kra­tie in Gangs­ter­staa­ten irgend­wo vor­an­trei­benn, nur 6 Wor­te: Ber­lin 1936, Bei­jing 2008, Qatar 2022.

  • Mariposa -

    Ich kann mich 4porcellis Mei­nung nur anschlie­ßen. Zudem war Bela­rus in der Regel musi­ka­lisch verzichtbar.

  • 4porcelli -

    @Mariposa – tra­gi­scher­wei­se ist der mei­ner Ansicht nach bes­te Bela­rus-Bei­trag über­haupt, VALs Da vid­na, nie zum Ein­satz gekom­men :-(. 2021 waren sie dann ja aus bekann­ten Grün­den zuguns­ten des Pro­pa­gan­da-Mach­werks von Lukas­hen­ko gesperrt.

  • Gerd Geomax -

    @ESClucas98
    Also für mich gibt es bei allem Unver­ständ­nis für das Vor­ge­hen der pol­ni­schen und unga­ri­schen Regie­run­gen noch einen Rie­sen­un­ter­schied zu einem kla­ren Dik­ta­tor wie es Luka­schen­ko nun mal ist. In Polen und Ungarn habe ich immer noch die berech­tig­te Hoff­nung, dass mit der nächs­ten Wahl der Spuk ein Ende haben könn­te. In die­sen Topf kann man im übri­gen auch rechts­na­tio­na­len Regie­run­gen aus Tsche­chi­en, Slo­we­ni­en und Ser­bi­en wer­fen. Und bevor eines die­ser Län­der aus der EBU aus­ge­schlos­sen wür­de, muss man defi­ni­tiv erst mal über Russ­land dis­ku­tie­ren. Dort sind demo­kra­ti­sche Wah­len im Gegen­satz zu den zuvor genann­ten Staa­ten nicht mehr möglich.
    Kurz­um: rich­ti­ge Reak­ti­on der EBU in Bezug auf Belarus

  • Porsteinn -

    Also wenn schon nicht für ihre Gesangs­stim­me, aber dafür hat Frau Agur­bash jetzt mei­nen vol­len Respekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.