Cindy & Bert

DE 1974; Vor­ent­scheid DE 1972, 1973, 1974, 1978
Deutsch­lands bekann­tes­tes Schla­ger-Ehe­paar regier­te in den Sieb­zi­gern die Hit­pa­ra­de. Bei ihrer Erst­teil­nah­me am deut­schen Vor­ent­scheid 1972 führ­ten sie in der ers­ten Wer­tungs­run­de, wur­den im zwei­ten Durch­gang aber aus­ge­boo­tet. Als Ent­schä­di­gung buch­te sie die ARD dar­auf­hin für so gut wie jede Musik­sen­dung und ihre Kar­rie­re ging durch die Decke. Die Ehe wur­de 1988 geschie­den, Cin­dy (eigent­lich: Jut­ta Gusen­bur­ger) mach­te solo wei­ter, Bert (Nor­bert Ber­ger, 1945–2012) ver­leg­te sich aufs Kom­po­nie­ren und Pro­du­zie­ren. Um Zuge der Retro-Schla­ger-Wel­le um Guil­do Horn tra­ten bei­de wie­der zusam­men auf.

ESC-Fina­le 1974: Could­n’t escape if I wan­ted to

ESC-Fina­le 1974: Could­n’t escape if I wan­ted to

Grün ist ja bekanntlich die Farbe der Hoffnung. Besonders optimistisch erschienen also die deutschen Vertreter Cindy & Bert zu diesem Grand Prix: Cindy in einem lindgrünen Maxikleid, Bert im popelgrünen Anzug mit giftgrün leuchtendem Sommerschal. Half aber nichts: die von einer ARD-Jury hinter verschlossenen Türen ausgewählte, schwächliche 'Sommermelodie' verendete auf dem letzten Platz. Aufgrund der fehlenden öffentlichen Vorentscheidung und des daraus folgenden mangelnden Interesses am internationalen Wettbewerb sahen das nur 28 % der deutschen TV-Zuschauer:innen. Was man insofern bedauern muss, da auf diese Art und Weise viele Deutsche den historischen Contest schlechthin verpassten. (mehr …)
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1974: Das darf doch nicht sein

Deut­scher Vor­ent­scheid 1974: Das darf doch nicht sein

Ständig das Gemecker von Presse und Öffentlichkeit über die Abstimmungsergebnisse bei den deutschen Grand-Prix-Vorentscheidungen: der damalige Eurovisionsverantwortliche Hans-Otto Grünefeldt hatte 1974 die Schnauze gestrichen voll! Er verzichtete auf eine öffentliche Auswahl und nominierte stattdessen seine persönlichen Protegés Cindy & Bert direkt für die hausinterne Entscheidung. Die waren erstmals 1972 mit dem besten Titel ihres umfangreichen Schlagerrepertoires, dem soulstarken 'Geh die Straße', arschknapp an der Jury gescheitert. 1973 und 1978 versuchten sie es erneut mit jeweils gleich zwei (schrecklichen) Schlagern, bleiben aber erfolglos. Und auch nach der Trennung von Bert sollte Cindy Berger bei ihren Solo-Anläufen 1988 und 1991 kein Glück…
Weiterlesen
Ein Lied für Luxem­burg 1973: Was ist Dein Geschenk an mich?

Ein Lied für Luxem­burg 1973: Was ist Dein Geschenk an mich?

"Was ist schon ein Jahr?", so lautet die originalgetreue Übersetzung eines späteren Siegertitels beim Grand Prix Eurovision. Nun: manchmal augenscheinlich ein ganzes Leben, wenn es zwischen zwei deutschen Grand-Prix-Vorentscheidungen liegt. Rein formal unterschied sich das diesjährige Finale aus Frankfurt am Main kaum vom dem ebenfalls durch den Hessischen Rundfunk mitveranstalteten aus Berlin anno 1972: wie schon dort gab es wiederum zwölf Beiträge und zehn Juror:innen (davon fünf "musikinteressierte Laien"), die jeden Song mit mindestens einem bis maximal fünf Punkten zu bewerten hatten. Selbst das deutsche Spitzenschlagerpärchen Cindy & Bert sowie deren sozialdemokratisch-liedermacherhafte Variante Inga & Wolf waren, wie bereits im…
Weiterlesen
Ein Lied für Edin­burgh 1972: Und es wird gelingen!

Ein Lied für Edin­burgh 1972: Und es wird gelingen!

1972: unbestreitbar das beste deutsche Grand-Prix-Jahr aller Zeiten, eingeleitet von einer Vorentscheidung der Superlative! Als Gemeinschaftsproduktion des Hessischen Rundfunks und des Senders Freies (vulgo: West-) Berlin trumpfte die Veranstaltung mit einem großen Orchester unter der kompetenten Leitung von Paul Kuhn (→ Vorentscheid 1957), lustigen Balletteinlagen, einem fantastischen, sehr engagierten Chor (den Rosy Singers) und gleich zwei charmanten Moderatorinnen auf: nämlich Renate Bauer vom SFB und "Lottofee" Karin Tietze-Ludwig vom hr. Sie hatten insgesamt zwölf Titel anzusagen, deren Interpret/innen erstmals direkt von den Plattenfirmen nominiert wurden. Was sich in einem hochkarätigen Angebot sowohl an aktuellen Schlagerstars als auch in der ausgezeichneten Qualität…
Weiterlesen