Massimo Ranieri

ESC-Fina­le 1973: Du sagst nie­mals nein

ESC-Fina­le 1973: Du sagst nie­mals nein

Die Lustlosigkeit der deutschen Vorentscheidung rächte sich für uns. Die Protagonistin ahnte es bereits im Vorfeld: "Bringst Du Tränen von gestern zurück?", so eine der Fragen aus ihrer wunderbaren, im Vergleich mit den eher Aufbruchsstimmung verbreitenden Beiträgen der letzten Jahre jedoch etwas verzagt wirkenden Hymne 'Junger Tag', welche die Juroren mit einem klaren und eindeutigen "Ja!" beantworteten. Nach drei dritten Rängen in Folge konnte der nunmehrige (rechnerisch korrekte) neunte Platz nur als echte Enttäuschung gelten. Oder lag es an dem Spontanaugenkrebs verursachenden, grellgelben Folklorefummel, den die für Deutschland startende Dänin Gitte Hænning in Luxemburg trug? (mehr …)
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1971: Ein Staub­korn nur in der Unendlichkeit

ESC-Fina­le 1971: Ein Staub­korn nur in der Unendlichkeit

Heftige Auseinandersetzungen tobten Anfang der Siebzigerjahre hinter den Kulissen des Song Contests, unter anderem um das schon mehrfach geänderte Wertungssystem und über die Besetzung der Jurys. Noch immer gärte der Eklat des Vierfachsieges von 1969 nach, der im Vorjahr für einen Teilboykott durch fünf Länder gesorgt hatte. Selbst Deutschland, seit jeher die unerschütterlichste Eurovisionsnation, drohte mit dem Ausstieg aus der Gemeinschaftsveranstaltung, sollte sie sich nicht endlich dem Zeitgeist annähern. Doch der Grand Prix ist bekanntlich unkaputtbar, und so einigte man sich, ganz europäisch, auf einen Kompromiss. Dessen augenfälligstes Ergebnis war, dass die Jurys jetzt vor der Kamera und damit für…
Weiterlesen
San-Remo-Fes­ti­val 1971: Dann komm’ in die Stadt

San-Remo-Fes­ti­val 1971: Dann komm’ in die Stadt

Unter einem (wenn auch nur sehr langsam) sinkenden Stern stand das traditionsreiche San-Remo-Festival im Jahre 1971. Gleich drei Plattenfirmen blieben mit ihren Künstler:innen aufgrund der hohen Startgebühren dem Wettbewerb fern, dessen Teilnehmerfeld daraufhin von 26 auf 24 verkleinert werden musste. Sergio Endrigo ging auf eigene Kosten ins Rennen, belegte mit dem selbst geschriebenen 'Una Storia' jedoch nur den vorletzten Platz. Wie schon in den Vorjahren zog die vielbeachtete Veranstaltung auch etliche Demonstrant:innen an; eine Studentengruppe, die gegen die Ausweisung einer Immigrantenfamilie protestierte, stürmte das Café des Casinos und warf faule Eier und Tomaten auf die dortigen Gäste. Eine spektakuläre Performance…
Weiterlesen
San-Remo-Fes­ti­val 1969: Baby it’s cold outside

San-Remo-Fes­ti­val 1969: Baby it’s cold outside

Viel Feind - viel Ehr': die herausragende Popularität des als ESC-Vorentscheid genutzten ligurischen Liederfestivals und seine eminente kulturelle Bedeutung machten es zu einer idealen Zielscheibe der auch in Italien Ende der Sechzigerjahre gegen die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse aufbegehrenden Studentenbewegung. Ein vom Satiriker und Theatermacher Dario Fo veranstaltetes und von der Kommunistischen Partei unterstütztes Gegenfestival, mit dem man gegen den als "bürgerlich" gebrandmarkten Songwettstreit protestieren und an das Bewusstsein der Arbeiterschaft appellieren wollte, sorgte für Unruhe bei der Rai, die aus Furcht vor Störern die beiden Semis und das Finale der Show bereits am jeweiligen Nachmittag als Playback aufzeichnen ließ, um…
Weiterlesen
San-Remo-Fes­ti­val 1968: Zum Des­sert gibt’s Happiness

San-Remo-Fes­ti­val 1968: Zum Des­sert gibt’s Happiness

Gleich zwei Welthits brachte er hervor, dieser erstmalig von der italienischen TV-Größe Pippo Baudo moderierte Jahrgang des ligurischen Liedfestivals, und lustigerweise schaffte es keiner von ihnen unter die ersten Drei in der Jurywertung. Was die Treffsicherheit des angeblichen Expertengremiums mal wieder auf das Schönste illustriert. Immerhin auf Rang 6 fand sich das melodische 'Quando m'innamoro' ('Wenn ich mich verliebe') von Anna Identici. Dessen ohrenschmeichelnde Hookline zog zahlreiche internationale Coverversionen nach sich, unter anderem vom Finnen Fredi und der Portugiesin Simone de Oliveira. Zum Chartbreaker wurde jedoch die englische Fassung 'A Man without Love' des britischen Schnulzenkönigs Engelbert Humperdinck. Der knackte…
Weiterlesen