Fly­ing the Flag: Ive­ta Muku­chy­an von deut­scher Vor­auswahl aus­ge­la­den

Seit­dem die bei­den Kau­ka­sus­staa­ten Arme­ni­en und Aser­bai­dschan am Euro­vi­si­on Song Con­test teil­neh­men, sind die Grand-Prix-Fans wohl oder übel ver­traut mit dem Kon­flikt der bei­den Nach­bar­staa­ten über Berg-Kara­bach, eine völ­ker­recht­lich for­mell zu Aser­bai­dschan zäh­len­de, nach lang­jäh­ri­gen blu­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zun­gen und Ver­trei­bun­gen von heu­te nur noch knapp 150.000 eth­ni­schen Armenier:innen bewohn­te Regi­on (mehr Hin­ter­grün­de in die­sem hei­se-Arti­kel). Seit einem Refe­ren­dum im Jah­re 2017 nennt sich der von kei­nem ande­ren Land offi­zi­ell aner­kann­te De-Fac­to-Staat nun Repu­blik Arzach. Von der Öffent­lich­keit weit­ge­hend igno­riert, schlug der lan­ge Zeit ein­ge­fro­re­ne Dis­put nun wie­der in krie­ge­ri­sche Hand­lun­gen um, es gibt Bom­ben­an­grif­fe auf die Haupt­stadt Ste­pa­na­kert und Gefech­te im Grenz­be­reich zum Iran. Und prompt mel­de­te sich ges­tern die in Ham­burg leben­de arme­ni­sche Euro­vi­si­ons­re­prä­sen­tan­tin von 2016, Ive­ta Muku­chy­an, zu Wort, und erreg­te Auf­merk­sam­keit mit der Behaup­tung, die ARD habe sie als poten­ti­el­le deut­sche Ver­tre­te­rin für 2021 ange­fragt, ihr dann aber aus poli­ti­schen Grün­den – so jeden­falls ihre per­sön­li­che Ver­mu­tung – wie­der abge­sagt. Denn bei ihrer Teil­nah­me in Stock­holm schwenk­te sie im Green­room die Fah­ne der umstrit­te­nen Repu­blik Arzach in die Kame­ras, wofür die EBU sei­ner­zeit gegen­über der arme­ni­schen Dele­ga­ti­on eine Ver­war­nung aus­sprach. Der NDR bestä­tig­te mitt­ler­wei­le auf Anfra­ge von ESC kom­pakt, dass Ive­ta tat­säch­lich “von diga­me irr­tüm­lich in die ers­te Aus­wahl für 2021 hin­ein­ge­nom­men und kon­tak­tiert wor­den” sei, wies jedoch zurück, dass “poli­ti­sche State­ments” eine Rol­le für die Wie­der­aus­la­dung gespielt hät­ten.

Kei­ne Lie­bes­wel­len für Ive­ta: der NDR lud sie zunächst für die inter­ne Vor­auswahl 2021 ein, nun aber wie­der aus.

Der Grund sei viel­mehr, dass “zwi­schen diga­me und dem NDR für den Aus­wahl­pro­zess die Abspra­che [bestehe], dass Deutsch­land beim ESC nicht von Künst­le­rin­nen und Künst­lern ver­tre­ten wer­den soll, die bereits für ein ande­res Land an dem inter­na­tio­na­len Wett­be­werb teil­ge­nom­men haben”, so die NDR-Pres­se­stel­le gegen­über ESC kom­pakt. Dass Ive­ta bereits für Arme­ni­en sang, muss man bei ihrer Ein­la­dung wohl über­se­hen haben. Die­se offi­zi­el­le Dar­stel­lung erwähn­te Frau Muku­chy­an auch in ihrem gest­ri­gen Insta­gram-Post, mit dem sie den Stein ins Rol­len brach­te, ven­ti­lier­te jedoch zugleich ihren schwä­ren­den Ver­dacht, dass es in Wahr­heit “höchst­wahr­schein­lich” um ihre dama­li­ge Flag­gen-Akti­on gin­ge. Nun scheint es mir wohl­feil, dar­über zu debat­tie­ren, ob Ive­tas Bauch­ge­fühl oder das NDR-State­ment stimmt. Einer­seits liegt das letz­te bekann­te Ange­bot der ARD an eine ehe­ma­li­ge Euro­vi­si­ons­ver­tre­te­rin eines ande­ren Lan­des mehr als ein hal­bes Jahr­hun­dert zurück: 1966 soll der damals ver­ant­wort­li­che Hes­si­sche Rund­funk die frü­he­re nie­der­län­di­sche Grand-Prix-Sie­ge­rin Cor­ry Brok­ken ange­fragt, von ihr jedoch eine Absa­ge kas­siert haben. Ande­rer­seits sind beim ESC in der Ver­gan­gen­heit immer wie­der ein­zel­ne Künstler:innen mehr­fach für ver­schie­de­ne Län­der an den Start gegan­gen, als Aus­schluss­kri­te­ri­um wirkt dies ein biss­chen dünn. Dass man in Ham­burg ange­sichts der aktu­el­len Lage kal­te Füße bekam, weil man befürch­te­te, in den poli­ti­schen Schlag­ab­tausch zwi­schen den bei­den Kriegs­par­tei­en hin­ge­zo­gen zu wer­den, scheint mir da schon ein­leuch­ten­der. Und nach­voll­zieh­bar: nie­mand will ein neu­es Julia­ga­te, auch die Fans nicht.

Unschul­di­ges Opfer oder bewusst instru­men­ta­li­sier­te Pro­pa­gan­da­waf­fe? Die Rus­sin Julia Samoy­l­o­va sorg­te ein Jahr nach Ive­ta für den größ­ten poli­ti­schen ESC-Skan­dal ever.

War­um also ein Risi­ko ein­ge­hen? Zudem Ive­ta in ihrem gest­ri­gen Pos­ting durch­schim­mern ließ, dass bei einem neu­er­li­chen Euro­vi­si­ons­auf­tritt ihrer­seits erneut mit Pro­pa­gan­da zu rech­nen ist: als “in Deutsch­land leben­de Arme­nie­rin” sei sie “im Her­zen eine Patrio­tin,” so die ehe­ma­li­ge Voice-of-Ger­ma­ny-Teil­neh­me­rin, wel­che die so erzeug­te Auf­merk­sam­keit denn auch gleich nutz­te, ihre Sicht der Din­ge in der aktu­el­len bewaff­ne­ten Aus­ein­an­der­set­zung in epi­scher Brei­te dar­zu­le­gen. Was völ­lig okay ist, schließ­lich wird in den deut­schen Medi­en ver­hält­nis­mä­ßig wenig über den wie­der auf­ge­flamm­ten Krieg vor der euro­päi­schen Haus­tür berich­tet, jede Form von zusätz­li­cher Öffent­lich­keit kann nur gut sein. Dass der NDR sei­ne Absa­ge gegen­über Ive­ta mit der oben skiz­zier­ten Begrün­dung ummän­tel­te, mag daher der Höf­lich­keit geschul­det sein. Oder der Befürch­tung, sich andern­falls angreif­bar zu machen. Ande­rer­seits hät­te es sie mei­nes Erach­tens auch gar nicht gebraucht: bei allem Ver­ständ­nis für Ive­ta und den Wunsch, die Men­schen auf die Lage des arme­ni­schen Berg­völk­chens auf­merk­sam zu machen, wäre ihr dama­li­ges Ver­hal­ten in Stock­holm nun wirk­lich Anlass genug für einen Aus­schluss von der inter­nen deut­schen Vor­auswahl 2021. Nun wis­sen wir zumin­dest, dass wir uns auf­grund der neu­en Regel kei­nen Hoff­nun­gen auf Måns Zelmerlöw oder Con­chi­ta Wurst zu machen brau­chen. Scha­de, irgend­wie.

View this post on Insta­gram

I know how unplea­sant it is to read about a war that is hap­pe­ning far away from whe­re you are right now..disturbing the few moments you want to dis­con­nect from your own every day problems…it’s easy to scroll it away and make it disap­pe­ar. But I urge you to take a few minu­tes and under­stand how important your every sin­gle ones actions are here at the moment. I knew how unplea­sant it was for mil­li­ons of view­ers at the Euro­vi­si­on back in 2016 to enga­ge a few minu­tes into the dis­cus­sion about why I put up the Khara­bagh flag in a con­test that doesn’t want to be invol­ved in poli­tics. What many peop­le don’t know is that this year I got an exci­ted call from Ger­ma­ny that 200 experts voted, without me knowing about it, to dis­cuss me repre­sen­ting Ger­ma­ny at the Euro­vi­si­on 2021. Every­bo­dy was exci­ted, me as well. Then I got a call that the press-depart­ment said unfor­tu­n­a­te­ly the decisi­on came out as rejec­tion, which most likely points to my poli­ti­cal move from 2016 by rai­sing awa­reness about the attack on Khara­bagh. As an Arme­ni­an living in Ger­ma­ny, I am a patri­ot in my heart, but edu­ca­ted in a mul­ti-cul­tu­ral envi­ron­ment. I want to make ever­yo­ne under­stand that this is not a war bet­ween Azerbaijan/Turkey and Arme­nia but a war against Alli­y­ev and Erdo­gan. It’s poli­ti­cal and not against its peop­le in the coun­tries, that are main­ly unawa­re of what’s going on in the past and now, as infor­ma­ti­on has been and is abso­lute­ly chan­ged and blo­cked to its peop­le. When Arts­akh shoots back they warn the popu­la­ti­on of Azer­bai­jan to evacua­te, while Azer­bai­jan is tar­ge­ting peace­ful civi­li­ans. not even tel­ling their own peop­le to hide in bun­kers. After they told me kind­ly that even though they would like me to par­ti­ci­pa­te they deci­ded not to, I was mad at myself…regretting that my past act of patrio­tism would influ­ence my care­er once again… Just a mon­th after this call I wake up in war again this time its assu­red that 2016 was just a teaser…the real movie is now..it beco­mes nor­mal to see dead peop­le on TV, hea­ring about wea­pons… 📌You may find the con­ti­nua­tion in comments & in my Face­book offi­cial page⬇️⬇️⬇️❗️❗️❗️

A post shared by Ive­ta Muku­chy­an (@iveta.mukuchyan) on

Ive­tas Ins­tra­gram-Post.

[Update 08.10.2020]: Wie ESC kom­pakt berich­tet, stell­te Ive­ta heu­te in meh­re­ren Tweets klar, dass der NDR ihr die offi­zi­ell ver­kün­de­ten Ableh­nungs­grün­de aus­führ­lich und trans­pa­rent erklärt habe und es sich bei dem behaup­te­ten Poli­tik­be­zug nur um ihre ursprüng­li­che per­sön­li­che Annah­me gehan­delt habe. “Feh­ler pas­sie­ren,” so Ive­ta in einem der Posts, wobei aus die­sem nicht ganz klar wird, ob sie damit sich oder den NDR (oder bei­de) mein­te. Auch wenn sie natür­lich die nach­träg­li­che Absa­ge “vom Glücks­ge­fühl in die Trau­rig­keit” gestürzt habe, so schät­ze sie das deut­sche ESC-Team doch für sei­ne Trans­pa­renz und sei­ne “tol­le Arbeit” und wün­sche ihm “viel Glück und 12 Punk­te aus allen Län­dern. Ich wer­de immer ein Teil Deutsch­lands sein und bin stets dafür da, zu unter­stüt­zen und nicht, um Unan­nehm­lich­kei­ten zu ver­ur­sa­chen”. Abschlie­ßend rich­te­te sie noch einen Appell an ihre Fans, eben­falls die Regeln zu respek­tie­ren und die oder den nächs­ten deut­schen Vertreter:in “voll zu unter­stüt­zen”.

Was meinst du? Stimmt Ive­tas Bauch­ge­fühl?

View Results

Loading ... Loading …

4 Comments

  • Gel­ten Teil­nah­men am deut­schen Vor­ent­scheid nicht als Ange­bot der ARD? Ich Fan-Ano­rak habe aus Spaß mal geschaut, wer alles schon in deut­schen Vor­ent­schei­dun­gen war und vor­her für wen anders beim ESC (in der Regel aber für poli­tisch weni­ger bri­san­te Län­der):

    2006 Vicky Lean­dros (Luxem­burg 67,72)
    [2002 Ire­en Sheer (Luxem­burg 74,85)]
    1982 Pao­la (Schweiz 69,80)
    1982 Séveri­ne (Mona­co 71)
    1979 Pao­la (Schweiz 69)
    1978 Peter, Sue & Marc (Schweiz 71, 76)
    1978 Ire­en Sheer (Luxem­burg 74)
    1976 Ire­en Sheer (Luxem­burg 74)
    1976 Pie­ra Mar­tell (Schweiz 74)
    1975 Séveri­ne (Mona­co 71)
    1975 Peter Hor­ton (Öster­reich 67)
    1973 Tonia (Bel­gi­en 66)
    1972 Peter Hor­ton (Öster­reich 67)
    (1972 angeb­lich ja auch Vicky Lean­dros, die dann mit “Dann kamst zu” nach Luxem­burg ging)
    1970 Kirsti Spar­boe (Nor­we­gen 65,67,69)
    1969 Siw Malmkvist (Schwe­den 60)
    1962 Siw Malmkvist (Schwe­den 60)
    1962 Jim­my Maku­lis (Öster­reich 61)
    1961 Chris­ta Wil­liams (Schweiz 1959)

  • Ich bezog mich im Arti­kel jetzt nur auf tat­säch­li­che Euro­vi­si­ons­teil­nah­men, aber du hast natür­lich Recht, zumal es bei Ive­ta ja auch nur um die Teil­nah­me am (inter­nen) Vor­ent­scheid ging. Das lässt die Begrün­dung des NDR noch ein biss­chen faden­schei­ni­ger aus­se­hen. Wobei man natür­lich auch argu­men­tie­ren kann: ja, haben wir frü­her mal gemacht, aber die letz­ten 15 Jah­re eben nicht mehr.

  • Was hat denn diga­me mit der inter­nen Aus­wahl zu tun? Ich dach­te die machen Tele­vo­tings?

    Und selbst wenn es einen Ent­scheid mit Tele­vo­ting gäbe: Wie­so macht der Abstim­mungs­dienst­leis­ter irgend­was außer der Abstim­mung?

    Deren Home­page gibt auch nicht her, dass die irgend­wie im Geschäfts­ge­biet “Künst­ler­aus­wahl” aktiv wären.

  • Ich gebe zu beden­ken, dass man seit dem letz­ten Mal – 2006 – auch ein ande­res Team hat, wel­ches für den ESC ver­ant­wort­lich ist. Jedes Team setzt sei­ne eige­nen Kri­te­ri­en fest, sie dar­auf fest­zu­na­geln, was frü­her mal galt bei ande­ren, ist auch nicht fair.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.