Mary Roos

Das ECG-Tref­fen: Köni­gin Kalio­pi regier­te in Köln

Sie liebt uns alle. Das wurde die mazedonische Grand-Prix-Königin (→ MK 1996, 2012, 2016) Kaliopi nicht müde, ein ums andere mal zu betonen bei ihrem Auftritt am vergangenen Samstag im Kölner Gloria. Die Balkan-Powerfrau mit der unglaublichen Ausstrahlung war dort Teil eines nachgerade unfassbaren Line-Ups an Stargästen beim jüngsten Fanclubtreffen des EC Germany. Kaliopi, kurzfristig eingesprungen für die bulgarische Kollegin Poli Genova (→ BG 2011, 2016), die trotz vorheriger Zusage einen Gig beim zeitgleich in Malta stattfindenden Junior ESC vorzog, schlug den ausverkauften Saal komplett in ihren Bann. Und das, obwohl (oder gerade weil) ihr Set - mit Ausnahme einer deutsch gesungenen…
Weiterlesen

ECG-Fan­tref­fen 2016 mit Mary Roos

Der absolute Höhepunkt des Eurovisionsjahres steht wieder an: das Clubtreffen 2016 des Eurovision Club Germany (ECG) am 19. November im Kölner Gloria! Diesmal haben sich die Jungs und Mädels vom Fanclub wirklich selbst übertroffen und ein Line-up zusammengestellt, das jeden Eurovisionista, insbesondere aber den hiesigen Seitenbetreiber, vor Verzückung schier in Ohnmacht fallen lässt. Stargast der Veranstaltung ist nämlich keine Geringere als die unfassbar fantastische, hervorragende, unvergleichliche, anbetungswürdige, unübertreffliche, liebenswerte, großartige Mary Roos! Jene Mary Roos, deren 1984er Beitrag 'Aufrecht gehn' als Namenspate für diese bescheidene Seite diente und für immer einen besonderen Platz in meinem Herzen hat. Jene Mary Roos zudem,…
Weiterlesen

Roman Lob und Mary Roos rich­ten über den deut­schen Beitrag

Heute verkündete der NDR die Namen der fünf Jurymitglieder, deren Voten am 14. Februar zu insgesamt einem Drittel in das Abstimmungsergebnis beim deutschen Vorentscheid Unser Song für Malmö einfließen. Darunter zwei, die selbst schon beim Eurovision Song Contest auf der Bühne standen: die großartige Mary Roos, gewissermaßen Namenspatronin meiner Seite, die uns 1972 mit dem sensationellen 'Nur die Liebe lässt uns leben' und 1984 mit dem unsterblichen 'Aufrecht gehn' vertrat, sowie unser Babybärchen vom Vorjahr, Roman Lob. Die weiteren Juroren sind Silly-Frontfrau Anna Loos, Kommentatorenlegende Peter Urban sowie der im Vorfeld gerüchtehalber selbst für den diesjährigen Vorentscheid getippte Deutsche-Schwermut-Sänger Tim…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 2006: Nor­disch by Nature

Deut­scher Vor­ent­scheid 2006: Nor­disch by Nature

Nach der Schande von Kiew (letzter Platz für Gracia mit 4 Mitleidszählern) gab der NDR-Unterhaltungschef Jürgen Meier-Beer entnervt seinen Rücktritt als Eurovisionsverantwortlicher bekannt. In seiner Ratlosigkeit, was er nun mit der Sendung anfangen sollte, holte sich der öffentlich-rechtliche Sender Unterstützung dort, wo in Deutschland die Unterhaltungskompetenz beheimatet ist: bei den Privaten. Genauer: bei ProSieben und dessen Comedy-Aushängeschild Thomas Hermanns (Quatsch Comedy Club, Pop Club). Der bekennende Grand-Prix-Fan stürzte sich mit Feuereifer an die Aufgabe und produzierte eine glamouröse, schwelgerische Retro-Show rund um den fünfzigsten Geburtstag des Song Contests. (mehr …)
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1984: Im Augen­blick der Illusion

ESC-Fina­le 1984: Im Augen­blick der Illusion

Ein Katastrophenjahrgang, so das einhellige Urteil in der Pressenachschau. Dem konnte man als Zuschauer nur beipflichten: mittlerweile schickten fast alle Länder ausschließlich auf den vermuteten Jurygeschmack zugeschnittene Liedkost. Die bestand entweder aus seichten, künstlich munteren Plastikpopnummern mit ewiggleicher Choreografie oder aus altbackenen Balladen, in denen Sängerinnen aus der vierten und fünften Reihe versuchten, mit dünnen Stimmchen dick aufzutragen. Ernst zu nehmende, auch kommerziell erfolgreiche Popacts, die noch in den Siebzigern den Song Contest bevölkerten, suchte man vergebens. Einen Lichtblick bot lediglich Desirée Nosbusch, die trotz ihres jugendlichen Alters fünfsprachig und mit Witz und Esprit durch die Show führte, so als sei…
Weiterlesen
Ein Lied für Luxem­burg 1984: Mit Stolz in mei­nen Augen

Ein Lied für Luxem­burg 1984: Mit Stolz in mei­nen Augen

Der 1979 mit dem Wechsel des Vorentscheids zum Bayerischen Rundfunk begonnene, knapp fünfjährige deutsche Lauf beim Grand Prix Eurovision neigte sich unaufhaltsam dem Ende entgegen. Die Beiträge der diesjährigen "Endausscheidung", vom BR aus dem heimischen Sendestudio ins prachtvolle Deutsche Theater verlegt und zu allem Übel moderiert durch den personifizierten Sprechdurchfall Sabine Sauer, zeichneten sich samt und sonders durch musikalische Grausamkeit und inhaltliche Belanglosigkeit aus. 'Wo warst Du, als ich starb?', diese von Frank Daniels (wer?) gestellte Frage konnte stellvertretend für den dahinsiechenden deutschen Schlager stehen. Und aus Sicht der Zuschauer:innen beantwortet werden mit: zu Hause, vor dem TV-Gerät. Und das…
Weiterlesen
Ein Lied für Har­ro­ga­te 1982: Ich bin nur ein Mädchen

Ein Lied für Har­ro­ga­te 1982: Ich bin nur ein Mädchen

Bereits ins vierte Jahr ging nun die Regentschaft des Bayerischen Rundfunks beim deutschen Grand-Prix-Vorentscheid, und so langsam machte sich eine immergleiche, fade Routine breit. Ob es den Auswahl- und Abstimmungsmodus betraf, die Anzahl der Teilnehmer:innen, das Bühnenbild: alles exakt wie schon in den Jahren zuvor. Erneut führte die damenhafte Carolin Reiber mit aufgesetztem Pathos durch den Abend, und auch wenn sie mit stolzgeschwellter Brust verkündete, dass die Auswahljury diesmal über 800 Titel zu sichten hatte, befand sich das vom BR letztlich präsentierte Musikprogramm doch fest im Würgegriff weniger altgedienter Schlagerschaffender. Denn die an einer Hand abzählbaren Neue-Deutsche-Welle-Songs flogen allerspätestens in…
Weiterlesen
Ein Lied für Stock­holm 1975: Jeder Ton ist wie ein Stein

Ein Lied für Stock­holm 1975: Jeder Ton ist wie ein Stein

Nach dem Katastrophenergebnis der hausinternen deutschen Grand-Prix-Vorauswahl im Abbajahr 1974 (ein geteilter letzter Platz für den deutschen Beitrag von Cindy & Bert) besann sich sich der seinerzeit verantwortliche Hessische Rundfunk darauf, dass er bereits 1970 und (in Zusammenarbeit mit dem Sender Freies Berlin) 1972 sehr glamouröse öffentliche Vorentscheidungen auf die Beine gestellt und mit den dort ausgewählten Künstlerinnen jeweils einen gloriosen Medaillenplatz beim europäischen Wettsingen erzielt hatte. Mit diesem Wissen im Rücken und dem daraus resultierenden Glauben an die eigenen Fähigkeiten zimmerte man in Frankfurt am Main diesmal eine der bestbestückten Veranstaltungen in der deutschen Grand-Prix-Geschichte zusammen. Dabei half, dass der Sender…
Weiterlesen
<span class="caps">ESC</span> 1972: Tage voll hel­lem Sonnenschein

ESC 1972: Tage voll hel­lem Sonnenschein

Das 1971 siegreiche Fürstentum Monaco, dank eigener Spielbank finanziell auf Rosen gebettet, lehnte die Austragung des Contests ab: nach offizieller Darstellung wollte Teleradio Monte Carlo den Event mangels geeigneter Halle erst im Juni 1972 im Freien abhalten. Das war den größeren Sendern, allen voran der BBC, zu spät: bis dato lief der Contest meist im März. Eine neue Halle konnte und wollte der Stadtstaat innerhalb weniger Monate aber nicht aus dem knappen Boden stampfen. Wie fast immer bei solchen Gelegenheiten sprang die BBC ein. So kam der Wettbewerb aus der Ehrfurcht einflößenden Usher Hall im schottischen Edinburgh. Die anbetungswürdige Tänzerin und Schauspielerin Moira Shearer…
Weiterlesen
Ein Lied für Edin­burgh 1972: Und es wird gelingen!

Ein Lied für Edin­burgh 1972: Und es wird gelingen!

1972: unbestreitbar das beste deutsche Grand-Prix-Jahr aller Zeiten, eingeleitet von einer Vorentscheidung der Superlative! Als Gemeinschaftsproduktion des Hessischen Rundfunks und des Senders Freies (vulgo: West-) Berlin trumpfte die Veranstaltung mit einem großen Orchester unter der kompetenten Leitung von Paul Kuhn, lustigen Balletteinlagen, einem fantastischen, sehr engagierten Chor (den Rosy Singers) und gleich zwei charmanten Moderatorinnen auf: nämlich Renate Bauer vom SFB und "Lottofee" Karin Tietze-Ludwig vom hr, die wir 1975 nochmals in dieser Tätigkeit sehen sollten. Sie hatten insgesamt zwölf Titel anzusagen, deren Interpret:innen erstmals direkt von den Plattenfirmen nominiert wurden. Was sich in einem hochkarätigen Angebot sowohl an aktuellen…
Weiterlesen
Ein Lied für Ams­ter­dam 1970: Musst Du sie auch sehn!

Ein Lied für Ams­ter­dam 1970: Musst Du sie auch sehn!

Eine Veranstaltung wie ein Drogenrausch: kurz, bunt und knallig präsentierte sich Ein Lied für Amsterdam, der deutsche Vorentscheid im Jahre 1970. Der Kontrast zur viel belächelten 1969er Kleintierzüchtervereinsvorstandssitzung, ebenso wie diese Show vom Hessischen Rundfunk produziert, hätte nicht krasser ausfallen können. Niemals zuvor und nie wieder danach atmete eine deutsche Eurovisionsvorentscheidung derart intensiv den Duft der großen weiten Welt. Beziehungsweise, präziser gesagt: Londons. Von dort her flog der hr die aus der britischen Chartshow Top of the Pops bekannte Tanzformation Pan’s People ein, die in den Wertungspausen anstelle des preußisch-zackigen Ehepaars Trautz das Publikum im Sendestudio (und vor den Bildschirmen)…
Weiterlesen