Fes­ti­val da Can­ção 1970: Schrö­din­gers Vorentscheid

Gut zwei Mona­te nach dem Euro­vi­si­on Song Con­test 1970 erst ging in Lis­sa­bon das einst als por­tu­gie­si­scher Vor­ent­scheid aus der Tau­fe geho­be­ne Fes­ti­val da Can­ção über die Büh­ne. Nun weiß man durch näm­li­che Ver­an­stal­tung ja bereits, dass die Portugies:innen eine fun­da­men­tal ande­re Vor­stel­lung vom Kon­zept der Pop­mu­sik haben als das rest­li­che Euro­pa. Dass man an der Algar­ve aber auch nach einem ande­ren Kalen­der lebt, war neu. Und stimmt natür­lich nicht: viel­mehr hat­te sich der Sen­der RTP dem Grand-Prix-Boy­kott durch die skan­di­na­vi­schen Natio­nen und Öster­reich ange­schlos­sen, mit dem man gegen die Wer­tungs­f­ar­ce beim Wett­be­werb von 1969, der vier punkt­glei­che Sie­ger­lie­der her­vor­brach­te, pro­tes­tier­te. Wobei die Moti­va­ti­on im Fal­le Por­tu­gals wohl auch mit der im Land als skan­da­lös emp­fun­de­nen Nicht­ach­tung des sin­gen­den Natio­nal­hei­lig­tums Simo­ne de Oli­vei­ra und ihrer iden­ti­täts­stif­ten­den Hym­ne ‘Des­folha­da Por­tu­gue­sa’ durch die Juror:innen in Madrid zusam­men­hing. Jeden­falls nahm RTP nicht am Wett­sin­gen in Ams­ter­dam teil, woll­te aber auf das mitt­ler­wei­le eta­blier­te und ein­schalt­quo­ten­star­ke FdC den­noch nicht ver­zich­ten. Das leg­te man, wohl auch, um kei­ne fal­schen Hoff­nun­gen auf­kom­men zu las­sen, daher in den Mai. Das so sei­ner eigent­li­chen Funk­ti­on beraub­te FdC erwies sich als ziem­lich penis­trä­g­er­las­tig: gera­de mal zwei Solo­künst­le­rin­nen und ein gemischt­ge­schlecht­li­ches Quar­tett fan­den sich unter den zehn Interpret:innen.

Die Play­list mit den zehn FdC-Bei­trä­gen in Startreihenfolge.

Sei­nen ers­ten von ins­ge­samt fünf Ver­su­chen leg­te hier der schmu­cke Duar­te Men­des hin, haupt­be­ruf­lich Kapi­tän und Ange­hö­ri­ger der por­tu­gie­si­schen See­streit­kräf­te. Als sol­cher war er Teil der poli­tisch links­ste­hen­den Movi­men­to das For­ças Arma­das, die 1974 in der wei­test­ge­hend unblu­ti­gen Nel­ken­re­vo­lu­ti­on den rechts­ge­rich­te­ten Dik­ta­tor Caeta­no stürz­ten und das Land in die Demo­kra­tie führ­ten. Hier­bei spiel­te bekannt­lich auch der dama­li­ge Euro­vi­si­ons­bei­trag ‘E depois do Ade­us’ sei­nes FdC-Kon­kur­ren­ten Pau­lo de Car­val­ho ein Rol­le, der als gehei­mes Start­si­gnal im Radio lief. Gewis­ser­ma­ßen für sei­ne Ver­diens­te ums Vater­land durf­te Men­des dann 1975 zum Euro­vi­si­on Song Con­test. Sei­ne die Nel­ken­re­vo­lu­ti­on behan­deln­de ‘Madru­ga­da’ beleg­te aller­dings nur Rang 16, erhielt aber erstaun­li­cher­wei­se Dou­ze Points aus der Tür­kei. Die Anre­gung, sich sei­nen end­se­xy Por­no-Schnor­res ste­hen zu las­sen, mit dem er sich dabei zumin­dest optisch pro­fi­lier­te, könn­te sich Duar­te 1970 bei sei­nem zweit­plat­zier­ten Kol­le­gen Hugo Maia Lou­rei­ro abge­schaut haben, den die­se Gesichts­zier­de eben­falls schmück­te. Den Sieg trug der von der Insel Madei­ra stam­men­de Sän­ger Sérgio Bor­ges davon, Mas­ter­mind der als Schü­ler­band gegrün­de­ten Beat­ka­pel­le Con­jun­to Aca­dé­mi­co João Pau­lo, die ihn bei die­sem Auf­tritt beglei­te­te. Sein Erfolg als Solist bestärk­te jedoch die Auf­lö­sungs­ten­den­zen des Sex­tet­tes, das 1972 sein letz­tes gemein­sa­mes Album auf­nahm. Bor­ges ver­such­te es solo noch­mals 1986 beim Fes­ti­val da Can­ção, da aller­dings ohne Erfolg. Er starb im Jah­re 2011 im Alter von 68.

Zwei­fel­los der dra­ma­tischs­te Bei­trag des Abends, und den­noch lang­wei­lig: Sérgio Bor­ges mit dem Siegerlied.

Vor­ent­scheid* PT 1970

Fes­ti­val da Can­ção. Frei­tag, 22. Mai 1970, aus dem Cine­ma Monu­men­tal in Lis­sa­bon. Zehn Teilnehmer:innen. Mode­ra­ti­on: Maria Fer­nan­da und Car­los Cruz.
* Kei­ne Euro­vi­si­ons­teil­nah­me Por­tu­gals in die­sem Jahr.
#Interpret:inTitelJuryPlatz
01Fer­nan­do TordoEscrevo às Cidades0310
02Duar­te MendesEnt­ão dizia-te0609
03Hugo Maia LoureiroCan­ção de Madrugar7302
04Artur Rodri­gesVel­ho sonho2105
05Intrói­toVer­des Trigais2503
06Sérgio Bor­gesOnde vais rio que eu canto8401
07RuteA Voz do Chão1107
08Duo OrpheoAde­us velha amada1008
09Pau­lo de CalvarhoCor­re Nina2404
10Maria da GlóriaFolhas ver­des1306

Zuletzt aktua­li­siert: 15.07.2021

< Fes­ti­val da Can­ção 1969

Fes­ti­val da Can­ção 1971 >

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.